Autor/Impressum

Ich wohne seit 2006 im geschichtsträchtigen Potsdam, genieße die großartige Kulturlandschaft Brandenburgs und freue mich darüber, was die Menschen hier seit der Friedlichen Revolution leisten dürfen und können.

Ich war Lehrer, Ausbildungsleiter für Geschichte und Sozialkunde, Mitarbeiter in der Lehrerfortbildung, Mitarbeiter in einem Staatlichen Schulamt und Schulleiter.

Daneben war ich Fachberater für Schulbibliotheken beim Hessischen Kultusministerium, Mitgründer und Vorsitzender der LAG Schulbibliotheken in Hessen e. V. und bin jetzt Ehrenvorsitzender der LAG und Ehrenmitglied der AG der Schulbibliotheken in Berlin und Brandenburg (AGSBB), zu deren Entstehung ich ebenfalls beitragen konnte.

Nachdem ich mein ganzes Leben lang bewusst die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus verfolgt und auch ein ganz kleines bisschen dazu beitragen konnte, verfolge ich jetzt mit Interesse, Verwunderung und Wiedererkennen vertrauter Phänomene die Aufarbeitung der SED-Diktatur im Osten Deutschlands.

Dieser Blog entstand bei der Zusammenstellung einer Bücherkiste, die ich „Ampelmännchen und Todesschüsse“ nannte, für den Unterricht über die DDR. Die Bücher-, eigentlich: Medienkiste, wurde, dank der finanziellen Unterstützung durch das Hessische Kultusministerium, in 30 Exemplaren Schulen zur Verfügung gestellt, die Literaturliste und eine Handreichung wurden online veröffentlicht und den hessischen Schulbibliotheken zur Anschaffung empfohlen.

Der Blog sollte ursprünglich ergänzende Materialien dokumentieren und ein unterrichtstaugliches Projekt skizzieren („Webquest„). Letzteres habe ich in Ansätzen realisiert, verfolge es aber nicht weiter. Die Medienkiste und die Handreichung ermöglichen es Lehrern und Schülern, eigene Schwerpunkte zu setzen und selbst Unterricht zu entwerfen.

Inzwischen ist der Blog für mich ein Archiv, eine Sammlung von Literaturhinweisen, Buchbesprechungen, eine Linksammlung zu interessanten Texten, Kommentaren, Nachrichten zu dem, was mich politisch vor allem interessiert: die DDR und ihre Aufarbeitung, die Geschichte des Kommunismus, Israel, Links- und Rechtsextremismus und die vierte Gewalt im Staat, die Presse.

Immer weniger gehören dazu: Bildungspolitik, Schule und Schulbibliothek.

Günter K. Schlamp

Wenn Sie mir schreiben wollen: guenter.schlamp(at)gmail.com

Copyright für diesen Blog: 2009 – 2017

Häuser in Potsdam 2010

Rechtliche und technische Hinweise

Dieses Internetangebot und alle darin enthaltenen Links sind nach bestem Wissen erstellt worden. Ich bin stets bemüht, die Richtigkeit und Aktualität des Weblogs sicherzustellen. Alle Angaben und Links sind aber lediglich als allgemeine Informationen gedacht und nicht als geschäftliche, rechtliche oder sonstige Beratungsdienstleistung zu verstehen.

Copyright

Soweit nicht anders angegeben, liegen die Rechte bei mir.
Soweit im Einzelfall nicht anders geregelt und soweit nicht fremde Rechte betroffen sind, ist die Verbreitung der Dokumente dieses Angebots als Ganzes oder in Teilen davon in elektronischer und gedruckter Form für Zwecke von Schule und Weiterbildung erwünscht, wenn die Quelle genannt wird. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung ist eine kommerzielle Verbreitung der auf dieser Website liegenden Dokumente ausdrücklich untersagt.

Bildnachweis & Urheberrechte

Ich weise ausdrücklich auf die Verpflichtung zur Beachtung der Urheberrechte hin. Es ist untersagt, ohne weitere Absprachen, Bildmaterial zur weiteren Verwendung herunter zu laden. Hiervon ausgenommen sind alle als solche gekennzeichneten Download-Angebote.

Hinweis zu allen Links auf diesem Weblog

Sobald ich feststelle oder von anderen darauf hingewiesen werde, dass ein bestimmtes Angebot, zu dem ein Link bereitgestellt wurde, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, werde ich den Verweis auf dieses Angebot unverzüglich aufheben, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist. Benachrichtigen Sie mich deshalb bitte umgehend, falls Sie über meine Links zu Seiten gelangt sind, deren Inhalte Ihnen bedenklich erscheinen. Diese Erklärung gilt für alle eingebundenen Links.

Hinweis für Abmahnversuche

Sollte der Inhalt oder die Aufmachung dieser Seiten fremde Rechte Dritter oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, so bitten wir um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote. Wir garantieren, dass die zu Recht beanstandeten Passagen unverzüglich entfernt werden, ohne dass von Ihrer Seite die Einschaltung eines Rechtsbeistandes erforderlich ist. Die Einschaltung eines Anwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen und würde damit einen Verstoß gegen § 13 Abs. 5 UWG wegen der Verfolgung sachfremder Ziele als beherrschendes Motiv der Verfahrenseinleitung, insbesondere einer Kostenerzielungsabsicht als eigentliche Triebfeder, sowie einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht darstellen.
Dennoch von Ihnen ohne vorherige Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten werden zurückgewiesen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung hier genannter Bestimmungen eingereicht.


3 Kommentare zu „Autor/Impressum

    FRiederike Sehmsdorf sagte:
    21/04/2016 um 1:03 pm

    Sehr geehrter Herr Schlamp, ich lese Ihren Block mit großem Interesse, aber wachsender Ratlosigkeit. Geboren 1963 in der DDR, aus einer Pfarrersdynastie stammend, als Christ immer in Opposition zur kommunistischen Ideologie erzogen, immer im Bewußtsein auch als im Osten lebende Deutsche, deutsche Geschichte und Kulturgeschichte kennen zu müssen. Mit dem in Westdeutschland lebenden großen Teil der weiteren Familie immer im engen Kontakt stehend, frage ich mich, wieso Sie sich mit Ihrer Biografie so verbissen an der Geschichte der DDR abarbeiten. Ich habe das Glück einige Erfahrungen zu haben, die das Schicksal Ihnen verwehrt hat, die friedliche Revolution hautnah mit allen Konsequenzen erleben zu dürfen. Die DDR mit all ihren abstrusen und ungerechten Entwicklungen erfahren zu haben und dagegen kämpfen zu müssen, war eine gute Schule fürs Leben. Aber das Gruselkabinett das Sie zeichnen, ist zwar Wasser auf die Mühlen einiger „Berufsopfer“ und es gab wahrhaftig auch Menschen die traumatisches Unrecht erlebt haben – das will ich nicht in Frage und Abrede stellen, Mein Vater musste sich als Pfarrer oft für solchen Menschen einsetzen. Auch wir Geschwister wurden jahrelang von der Stasi abgehört, als Jugendliche festgesetzt und verhört wegen vermeindlicher Staatszersetzung. Aber : und das schreibe ich hier sehr groß. Es war uns vergönnt, dank der psychischen Kräfte unserer Eltern, dank der Fairness vieler sozialistischer Lehrer, die sehr wohl Recht und Unrecht unterscheiden konnten, auch wenn sie nicht offen mutig waren, dank der Tatsache, daß Geld im Alltag kaum eine Rolle spielte (Pfarrer wurden bekannter Maßen schlecht bezahlt), dank der Tatsache daß es zwar Hürden zum Studium gab, die aber für ein intelligentes Akademikerkind leicht zu nehmen waren (Berufsausbildung mit Abitur, Abitur an der VHS) genügend Perspektiven, um der Zukunft hoffnungsvoll entgegen schauen zu können. Wenn jetzt die Kinder der ehemaligen Nomenklatura der DDR die Bühnen mit Ihren Geschichten über die DDR betreten und ihre klaustrophoben, emotional- verkorksten Biografien aufblättern, dann war das auch nur ein klitzekleiner Ausschnitt aus dem Kapitel DDR und gilt wahrhaftig nicht für alle. Im übrigen wurden kinderreiche Familien in Berlin sehr stark vom Staat unterstützt. Es gab Wertcoupons mit denen sogar die Staatsoper und die großen Theater besucht werden konnten. Der Besuch einer Musikschule war bei Familien ab drei Kindern gratis – und was war das für ein anspruchsvoller Musikunterricht ( 1 Stunde Instrumentalfach, eine Stunde Musiktheorie und zwei Stunden Orchester bzw. Kammermusik) ! Diese Wohltaten wurden auch über uns ausgeschüttet und haben meine Eltern wahrlich finanziell entlastet. Das Problem, was sie nicht sehen können oder wollen ist, daß es bei allem sehr Schwierigen und Problematischen ein echtes Interesse an den Kindern und Jugendlichen gab. Als Mutter von drei Kindern sehe ich heute zwar viele Reformen in den Schulen, viel bedrucktes Papier, viel absurden Datenschutz aber sehr wenig persönliches, fröhliches Engagement der Lehrer (es gibt wenige Ausnahmen)
    Daß viele Menschen auch eine Menge Freude und Befriedigung aus ihrer DDR – Biografie erinnern müssen sie zur Kenntnis nehmen. Vielleicht gehen Sie in Ihren Erkundungen einmal in diese Richtung – Herr Dr. Sabrow hat das inzwischen gemacht. Das würde Ihre Arbeit insgesamt glaubwürdiger machen.

      Basedow1764 sagte:
      21/04/2016 um 2:57 pm

      Sehr geehrte Frau Sehmsdorf,
      ich bezweifle nicht, dass Sie ein schönes und glückliches Leben in der DDR hatten. In meinen Beiträgen betone ich immer wieder, dass es nicht darum geht, Bewohner der DDR pauschal zu verurteilen. Ich orientiere mich dabei an dem Theologieprofessor Richard Schröder, der in solchen Fällen sagt, dass er nicht versteht, warum manche die Kritik an der SED-Diktatur persönlich nehmen.

      Mir geht es um politische Bildung und Demokratieerziehung. Da beunruhigt es mich, wie viele junge und auch ältere Menschen den Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie nicht erkennen. Da wird ein Staat, in dem vierzig Jahre lang alle Wahlen, nicht nur 1989, gefälscht wurden, Ausreisewillige ins Zuchthaus gesperrt und dann verkauft wurden, munter gleich gesetzt mit der parlamentarischen Demokratie Westdeutschlands.
      Ich nehme mit Entsetzen wahr, wie die DDR weich gezeichnet wird. Gerade heute habe ich mit einem von mir sehr geschätzten ehemaligen DDR-Bewohner gesprochen, der jetzt, nach 25 Jahren, seine Kinder aus einer Potsdamer Schule nach Berlin umgemeldet hat, weil er ihnen genau dies in der Schule ersparen möchte. Gerade den Schulbereich, aus dem ich selbst komme, beobachte ich mit großem Interesse. Dort hat sich, von einem ehemaligen DDR-Militärhistoriker eingeführt, ein „Überwältigungverbot“ etabliert, mit dem es Lehrern nicht mehr so leicht fallen dürfte, für den parlamentarischen Rechtsstaat Bundesrepublik einzutreten. Sie müssen sich davor hüten, Werbung dafür zu machen. Damit „überwältigen“ sie Schüler.
      Aber Sie haben meinen Beitrag dazu sicher gelesen. Ich findes es unverfroren ein westdeutsches Konzept aus seinem Entstehungzusammenhang zu reißen und für die DDR-Aufwertung zu missbrauchen.
      Bei Herrn Sabrow verstehe ich, bei allem Respekt, nicht, was ihn dazu bringt von einem Fortschrittsgedächtnis über die DDR zu reden und das gegen das Repressionsgedächtnis in Stellung zu bringen. Sofern er Haltungen bei Eltern und Lehrern beschreibt, mag das durchaus zutreffen, aber das kann kein didaktisches Rezept für Unterricht sein.

      Wenn Sie den kostenlosen Musikunterricht usw. in der DDR nennen, erinnert mich das an das, was die Geschwister Scholl über die Wohltaten der Nazis für Kinder und Jugendliche schrieben. Die waren begeistert von den Ferienlagern mit Liedern am Lagerfeuer und den kostenlosen Segelfliegerkursen. Mag sein, dass man dann über Fahnenappell, Wehrkunde und Wehrübungen in der Schule hinwegsieht. Vielleicht lesen Sie einmal die Dissertation der ehemaligen FDJ-Dozentin und heutigen Linke-Parlamentarierin Dagmar Enkelmann über die Jugendpolitik der SED. Die Dame wäre um ein Haar in Brandenburg Ministerpräsidentin geworden. Im Blog habe ich die Bücher von Ulrike Mietzner und Freya Klier über die DDR-Schule vorgestellt.

      Ich bin Ihnen dankbar, wenn Sie mir Ihre Meinung zum Blog schreiben und bitte Sie, das auch weiterhin zu tun. Auch wenn ich Ihnen nicht immer Recht geben kann.

    Der Autor sagte:
    04/05/2011 um 3:40 pm

    Wenn es Ihnen nicht gefällt, melden Sie sich bei mir, sollte mich aber wundern 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s