Chemnitz: Wehe, die Linksextremen werden erwähnt!

Der sächsische Verfassungsschutz-Chef Meyer-Plath wird zum Angriffsziel. Sein Verfassungsschutzbericht belegt nicht nur das Eindringen von Rechtsextremen in die bürgerliche Mitte. Er erwähnt auch, dass linksextreme Bands auf dem umstrittenen Großkonzert auftreten konnten, gewaltverherrlichende Verse singen konnten und bejubelt wurden: "Vor allem die Zuschauerzahlen bestätigen, dass linksextremistische Interpreten bei solchen Veranstaltungen eine immense Breitenwirkung erzielen können." … Weiterlesen Chemnitz: Wehe, die Linksextremen werden erwähnt!

Die Ministerin hat eine Meinung zur Privatmeinung eines Schriftstellers

Eva-Maria Stange, Ministerin für Wissenschaft und Kunst in Sachsen, früher SED und Lehrergewerkschaft der DDR, später SPD-Mitglied und Bundesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, hat sich zum "Fall" des "neurechten" Dresdner Schriftstellers Uwe Tellkamp geäußert: Der habe mit seiner Kritik an der Einwanderungspolitik von Frau Merkel seine "Privatmeinung" geäußert. Die teile sie nicht. (nach Michael Klonovsky) Die … Weiterlesen Die Ministerin hat eine Meinung zur Privatmeinung eines Schriftstellers

Postfaktisch: Wie Antifa und Medien kooperieren

Don Alphonso, Blogger auf faz.net, hat am Beispiel Bautzen zusammengestellt, warum er der Berichterstattung in der Zeit, der taz, im Tagesspiegel, der Süddeutschen usw. nicht recht traut: "... da reicht ein einziger Zeuge oder auch nur ein Verdacht, das wird dann auch von Medien aufgegriffen, sobald es bei den Trending Topics bei Twitter ist. Und … Weiterlesen Postfaktisch: Wie Antifa und Medien kooperieren

Weil er in Ostdeutschland 1990 scheiterte, verhalf Herbert B. Schmid Estland zu einem Wirtschaftswunder

Vor einem Jahr veröffentlichte der CDU-Wirtschaftsrat einen Artikel von Jasper von Altenbockum aus der FAZ: Herbert B. Schmid ist inzwischen 81 Jahre alt. Er ist Ludwig-Erhard-Fan und war Geschäftsführer des CDU-Wirtschaftsrates. Nicht überall bekannt ist seine Mitwirkung beim Wiederaufbau des Staates Sachsen. Er ließ sich im März noch in die DDR einbürgern. In Dresden hielt … Weiterlesen Weil er in Ostdeutschland 1990 scheiterte, verhalf Herbert B. Schmid Estland zu einem Wirtschaftswunder