Putins Propagandasender RT entlarvt die Skripal-Attentäter

Die deutschen Putin-Trolle hatten sich ereifert, als Groß-Britannien seine Indizienbeweise für den russischen Mordversuch an dem Überläufer Skripal vorlegte: Abwarten, keine Vorverurteilung, Russland um Mithilfe bitten, nicht gleich Russland verdächtigen. Dann passierte etwas Absonderliches. Die Neue Zürcher Zeitung schreibt darüber: "... abstossend war die Art und Weise, wie das russische Aussenministerium die Untat von Salisbury … Putins Propagandasender RT entlarvt die Skripal-Attentäter weiterlesen

Advertisements

Deutsche Medien fassen Putin mit Samthandschuhen an

Putins Fürsprecher bekommen... hierzulande regelmäßig eine große Bühne. (Russlandkenner und -liebhaber Boris Reitschuster) Reitschuster nennt Beispiele: Die Zusammensetzung von Talkshows zugunsten Putins, die Zusammenarbeit ÖRR und RT. Kreml-Lobbyisten werden als Experten vorgestellt. Und Namen: Platzeck, Krone-Schmalz, Verheugen, Theveßen, Illner, Maischberger, Lanz.

Putin als Hitler-Ersatz?

Die Begeisterung der Mehrheit der Deutschen für Putin kann ich nicht verstehen: 58%. (Im Osten ist sie deutlich größer als im Westen: 72%.) 91% aller Deutschen sind der Ansicht, von Russland gehe keine Gefahr aus. 63% lehnen Sanktionen ab. Wenn ich im Bekanntenkreis, wenn das Gespräch darauf kommt, dafür plädiere, die Sanktionen gegen Russland NICHT … Putin als Hitler-Ersatz? weiterlesen

Sandarmoch: Gedenken des Roten Terrors in Zeiten Putins

Im russischen Teil Kareliens, zwischen St. Petersburg und den Solowjezkij-Inseln im Weißen Meer, liegt  Sandarmoch. Allein hier hat Stalin 1937 Tausende Menschen erschießen und verscharren lassen. Ein ganzes Dorf wurde hier liquidiert, über 1.000 Insassen des von Lenin eingerichteten KZ auf den Solowjezkij-Inseln wurden hier erschossen. Die von Putin noch nicht restlos aufgelöste Menchenrechtsorganisation Memorial … Sandarmoch: Gedenken des Roten Terrors in Zeiten Putins weiterlesen

Lesetipp: Manfred Quiring, Putins russische Welt

Das Buch der US-amerikanischen Politologin Karen Dawisha über Putins Kleptokratie hat keine Chance, ins Deutsche übersetzt zu werden, weil die Verlage Angst vor Putins Anwaltskanzleien haben. Nun hat der Moskau-Korrepondent der (Ost-)Berliner Zeitung und später der Welt, Manfred Quiring, beschrieben, wie in Russland Geheimdienstleute (früher KGB, jetzt FSB), Oligarchen und Mafia-Clans die zarten marktwirtschaftlichen und … Lesetipp: Manfred Quiring, Putins russische Welt weiterlesen

Oliver Stone bewundert Putin

Ich hatte mich zuerst verschrieben: Oliver Stoned. Der große Regisseur hat eine mehrteilige Dokumentation über den großen Russen gedreht. Seine Vietnamkriegsfilme sind unvergessen. Sie speisen sich allerdings aus einer starren linken Einstellung. Er bewundert Castro, Hugo Chavez, Snowdon. Fehlt noch eine Huldigung an Stalin. Jetzt ist Putin dran. Stone ist nicht allein. Wie viele europäische … Oliver Stone bewundert Putin weiterlesen

Die Welt des Matthias Platzeck

Es ist eine Filterblase, in der der frühere brandenburgische Ministerpräsident und SPD-Vorsitzende Matthias Platzeck lebt. Putin kann machen, was er will, für Platzeck ist Deutschland der böse Nachbar, der Russland nicht in Augenhöhe begegnet nicht das Gespräch sucht Sanktionen aufrecht erhält des Überfalls auf die Sowjetunion nicht gedenkt keinen Neustart der Beziehungen sucht Russland umerziehen … Die Welt des Matthias Platzeck weiterlesen

Den Gesprächsfaden mit Russland nicht abreißen lassen

Immer wenn es darum geht, auf die neue russische Großmachtpolitik mit deutlichen Worten oder Maßnahmen zu begegnen, treten die Warner auf, die sich staatsmännisch besonnen geben. Sie raten dazu, Gespräche zu führen, Gesprächsfäden nicht abreißen zu lassen, wirtschaftliche Sanktionen und Einreiseverbote so schnell wie möglich aufzuheben. Unterdessen stationiert Putin drei zusätzliche Divisionen an der Grenze … Den Gesprächsfaden mit Russland nicht abreißen lassen weiterlesen

Neue pro-russische Organisation in Berlin

Boris Reitschuster weist auf seiner Facebook-Seite (Für Nicht-Facebook-Gemeindemitglieder wie mich nur eingeschränkt aufrufbar) darauf hin, dass der Millionär, ehemalige Chef der russischen Staatsbahn, Nationalist und Putin-Freund Jakunin eine Organisation gründet, die weltweit die Ansichten Putins verbreiten soll. Wo wird das Institut seinen Sitz haben? Natürlich in Berlin. 100 Mitarbeiter_innen sollen eingestellt werden. Mit von der … Neue pro-russische Organisation in Berlin weiterlesen