Linksextremismus

Der faschistoide Irre vom Zentrum für politische Schönheit wird älter und lahmer

Gepostet am Aktualisiert am

Während er früher schon mal zum Töten aufrief und Hausbesuche á la AntifaSA liebte, lässt er es jetzt gemächlicher angehen:

aus twitter

Vor zwei Jahren schrieb ich über Dr. Ruch:

Kunst kommt von können. Christoph Schlingensief war ein Könner, Dr. Philipp Ruch ist es nicht. Er klaut allenfalls bei Schlingensief und anderen Künstlern. Schlingensief rief einmal dazu auf, Helmut Kohl zu töten. Das blieb als Kunstaktion erkennbar. Die Aktion Ruchs gegen den „gemeingefährlichen Straftäter“ Julius (Streicher) Klöppel (ein konservativer Schweizer Publizist) war es nicht. Das war eine Aktion wie sie SA und SED auch gemacht hätten.

Klöppel hatte Frau und Kinder weggeschickt und die Polizei sperrte den Zugang zu seinem Privathaus vor dem Demonstrationszug. Man wollte nicht riskieren, dass ein mitlaufender Irrer Ruchs Forderung in die Tat umsetzte.

Advertisements

Antifa-Hasspredigt im Theater: die Berliner Schaubühne

Gepostet am Aktualisiert am

Regisseur Falk Richter denunzierte fünf rechtskonservative Frauen in einem Theaterstück („Augen ausstechen“, „braune Scheiße“, „ins Gesicht schießen“, „Gehirn auslöschen“, „Menschen vernichten“). Im Abschluss an die Theaterkunst gab es Brandanschläge auf Autos, Büros und Firmengebäude der im Stück vorgeführten Personen. Wer einen Zusammenhang herstellen sollte, den wollte der Kunstschaffende Falk Richter verklagen.

Jetzt, zweieinhalb Jahre später, hat eine der „Faschistinnen“ (Falk Richter) in der Berufungsverhandlung – teilweise – Recht bekommen.

Der kunstschaffende Autor Richter berief sich selbstverständlich, wie der ZDF-Clown Böhmermann, auf die Kunstfreiheit. Dem folgten die Richter auch zum Teil. So ist das Augen ausstechen Kunst, eine gefälschte Rede ist es nicht.

Henryk M. Broder: Politisch total korrekt und dazu auch voll koscher

rbb-Inforadio: Haltung statt Information

Gepostet am Aktualisiert am

Man ist es gewohnt, dass die ARD-Sender vorzugsweise über schlimme Rechtspopulisten und strebsame Schutzsuchende berichten. Ein Höhepunkt war zuletzt ein „Interview“ im rbb-Inforadio mit einer Dame des linksextremen „Zentrums für politische Schönheit“. rbb-Haltungsjournalist Jakob Bauer hielt der Frau das Mikrofon hin und die schwadronierte vom Tyrannenmord und lobte die Gewaltbereitschaft von PETA und Greenpeace.

Kritsch befragt werden bei der ARD österreichische Bundeskanzler und israelische Botschafter, aber keine Linksextremisten.

Auf AchGut

Siehe u. a. auch hier im Blog!

Linksextreme Parallelgesellschaften

Gepostet am Aktualisiert am

Wenn in den Weiten Vorpommerns oder Brandenburgs ein Bauernhof oder eine Gaststätte zu einem Treffpunkt von Rechtsextremen wird, schlagen die Rechtsextremismusexperten der Mainstreammedien Alarm. Nicht selten gibt es auch Lichterketten oder die örtliche Pfarrerin geißelt die AfD in ihrer Predigt (Gerade im rbb gesehen.)

Dagegen werden die gut vernetzten und teilweise von Kommunen finanzierten „linksalternativen“ Zentren als Großstadt-Folklore betrachtet. Auch wenn, wie in der Berliner Rigaer Straße ständig die Nachbarn belästigt werden und Steine auf Polizeiautos fliegen.

In einem Freiburger alternativen Kulturzentrum sitzt die Schaltstelle für die linksextreme Internetplattform indymedia. (Nach dem Verbot durch den Bundesinnenminister ist Indymedia längst wieder unter einer anderen Adresse aktiv.) Die Miete in Freiburg zahlt die Stadt.

Nun musste die Bundesregierung eine AfD-Anfrage zur Zahl solcher linksextremer Zentren beantworten. 51 linksextremistisch genutzte Immobilien zählt die Bundesregierung. Weitere könne sie aus sicherheitspolitischen Gründen nicht nennen.

Fünf Bundesländer, darunter Brandenburg und NRW, fehlen. Dabei sind mindestens 12 in NRW notorisch. Auch Potsdam fehlt dann natürlich. Wenn die alle vom Verfassungsschutz beobachtet werden, ist das allerdings beruhigend.

nach philosophia perennis

Nachtrag: Besonders erschreckend: In München ist eine Art Stasi unterwegs. Ein von der Stadt München finanziertes linksextremes Netzwerk fotografiert nicht-linke jeglicher Couleur, sammelt Daten über sie und schüchtert sie ein: Wie der Linksextremismus vom Staat systematisch gefördert wird.

AStA-Sumpf an der Humboldt-Uni zu Berlin

Gepostet am Aktualisiert am

beberlin

Eigentlich ist man es von der Humboldt-Universität gewohnt, dass sie eine sichere Bank für Linksextremisten ist.

Das ging schon während der sog. Wende los, als man den überflüssig gewordenen kommunistischen Gesellschaftswissenschaftlern der SED-Vorzeige-Uni goldene Brücken baute. Der Theologe, Rektor und IM Fink und Studenten hauten dennoch auf den Putz und brachen eine Kampagne  gegen die „Kolonisierung“ der Uni durch die westlichen Machthaber vom Zaun. Trotzkistische Studenten dürfen bis heute Professoren terrorisieren, lange Zeit unter Duldung der Hochschulleitung. Immerhin dürfen sie den Uni-Server nicht mehr dafür benutzen.

Auf den Genderismus an dieser Uni gehe ich jetzt nicht ein, der Text würde zu lang.

Jetzt wurde durch eine Anfrage eines AfD-Abgeordneten bekannt, dass es dem Rektorat aber auch der Berliner Wissenschaftssenatorin unbekannt ist, an wen der AStA Aufwandsentschädigungen bis zu 735 Euro monatlich zahlt.

114.000 € werden dafür jährlich ausgezahlt und keiner weiß, an wen!

Der AStA-Haushalt von 780.000 € Steuergeldern wurde vor 17 Jahren zuletzt geprüft.

(Als ich Vorsitzender eines kleinen gemeinnützigen Vereins war, der jährlich über ca. 8.000 € Mitgliedsbeiträge verfügte, zweifelte die Finanzbeamtin meine Steuererklärung für den Verein an: „Sie haben doch sicher ein Sommerfest gemacht und Bratwurst verkauft. Diese Einnahmen müssen Sie versteuern!“)

91% der Studenten beteiligen sich nicht an der Wahl des AStA. Vielleicht ist das ein Teil des Problems. Die linksextremen Grüppchen verteilen jährlich fast eine Million, ohne dass ihnen jemand auf die Finger sieht.

(nach Cicero)

Update: Jetzt wird bekannt (Tagesspiegel v. 26.7.18), dass der AStA sich weigert, der Unileitung die Namen der studentischen Funktionäre bekanntzugeben. Das Rektorat hat die Rechtsaufsicht. Am Rande wurde bekannt, dass manche Referenten schon eine zweite Amtsperiode wahrnehmen, ohne gewählt worden zu sein.

Israel-Bashing auch im deutschen Film

Gepostet am Aktualisiert am

„Roter Teppich und Stars für den Propagandafilm ‚7 Tage Entebbe‘ bei der Berlinale 2018. Grauenvoller Revolutionskitsch und Geschichtsklitterung. Reinwaschung der Terroristen. Böse alias Brühl als Held. Israel ist an allem schuld. Jetzt auch an Entebbe.“. So schreibt Esther Schapira auf Twitter über einen Film, der sich in völliger Übereinstimmung mit dem Israel-Bashing in der deutschen Außenpolitik und den „Qualitätsmedien“ befindet.

Claudio Casula sagt dazu, was nötig ist: Entebbe im Kino: Hurra, doch noch ein Unentschieden!

Israel kann von Glück sagen, dass die Flugzeugentführung von 1976 nicht 30 Jahre später stattfand. Casula erfindet die Berichterstattung von Spiegel, Stern, taz und Frankfurter Rundschau, wenn die Geiselnahme 2007 stattgefunden hätte. Was heißt „erfindet“? Er braucht nur das Wort „Entebbe“ in die genormte Israel-Berichterstattung der Qualitätsmedien einzusetzen. Heute würde die UNO Israel wegen der Geiselbefreiung verurteilen.

Ins neudeutsche Bild passt, dass das Land Brandenburg nocht nicht einmal beim Tod (im Februar 2018) des GSG-9-Chefs Wegener, der in Entebbe inkognito dabei war und ein Jahr später in Mogadischu erfolgreich eine Geiselbefreiung leitete, sich zu einer Würdigung durchringen konnte.

Wegener war in der DDR wegen Flugblattverteilung eingesperrt worden. Da muss man annehmen dass die derzeit in Brandenburg mitregierende SED-Nachfolgepartei mit einer Ehrung nicht einverstanden war.

Mehr zu Wegener: Wehrhaftigkeit: Als Deutschland noch von Israel lernte, von Carl Christian Jancke

Das Ströbele-Syndrom der linken Parteien

Gepostet am Aktualisiert am

Der irrlichternde „Pazifist“ Hans-Christian Ströbele stellt auf seinen Schreibtisch eine Getränkedose mit Guevara-Konterfei und gedenkt aus Anlass des 50. Todestages des Massenmörders und Stalinverehrers in einem Tweet wehmütig der Zeiten, als die Linken „Che“ schreiend durch Berliner Straßen zogen.

Johannes Hampel 2009 über Guevara auf einem Wahlplakat Ströbeles.

Ströbele bietet das übliche Bild eines linksextremen Zeitgenossen: Kämpferisch für Ehe für alle und Gender Mainstreaming, gegen Freihandel und die USA. Aber kein kritisches Wort zu Tien An Men oder gar zu Guevaras Konzentrationslagern in Kuba und seiner Teilnahme an Erschießungen.

Ströbele hetzte gegen Solidarnosc in Polen und hatte nichts gegen den Einmarsch der UdSSR in Afghanistan. Für die Linksextremisten in El Salvador sammelte er, gemeinsam der taz Geld für Waffenkäufe. (Deswegen auch Ströbele selbst: „Ich bin kein Pazifist.“) Wegen Unterstützung der terroristischen Vereinigung RAF, Ströbeles „lieben Genossen“, wurde er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Er gründete ein „Netzwerk Selbsthilfe“, das bis heute die Antifa mit Geld versorgt.

Zettels Raum mit Zitaten von S

Richard Herzinger über Guevara

NZZ über Guevara

Reinhard Mohr über das „Ströbele-Syndrom“ deutscher Linker:

Mohrs These (in der FAZ): Linke sind gegen rechts, gegen Rassismus, „Chlorhühnchen, Gen-Kartoffeln und Ampelmännchen“. Aber bei wirklichen Gefahren verlasse sie ihr Urteilsvermögen.

Was ich bei der Recherche wieder gefunden  habe: Jan Fleischhauer führt vor, wohin sich ein Fanatiker verirren kann: Ströbele und das Bratfett bei McDonald´s.

Wie sich Ströbele von einer Türkin anhören muss, dass er als verantwortungsvoller Politiker versagt, wenn er immer nur von Migranten als Opfern spricht.

Aachener Friedenspreis sympathisiert mit Antisemiten und Linksextremisten

Gepostet am Aktualisiert am

1998 erhielt ein Antisemit den Friedenspreis eines Aachener Friedensvereins, weil er jahrelang am Kölner Dom eine „Klagemauer für den Frieden“ aufgebaut hatte und u. a. eine Zeichnung zeigte, in der ein Jude ein palästinensisches Kind verspeist und dazu ein Glas Blut trinkt.

2002 erhielt der „Friedenspädagoge“ Berhard Nolz den Preis. Er ist Geschäftsführer eines „Zentrums für Friedenskultur“ und Bundessprecher von „Pädagoginnen und Pädagogen“ für den Frieden. Er organisiert antiisraelische, antiamerikanische und antifaschistische Gedenktage, Demonstrationen und Ausstellungen. Aus Anlass der Morde vom 11.9.2001 in New York hält er vor Schülern eine USA-kritische Rede. Daraufhin wird er an eine andere Schule versetzt und erhält später den Friedenspreis.

Bis vor kurzem war er Mandatsträger der Linkspartei. Von der trennte er sich, da die Partei eine Aktion gegen Israel nicht vorbehaltlos unterstützte. Dann ist er auch noch Gymnasiallehrer.

2017 erhielten zwei „Schulen ohne Bundeswehr“ den Aachener Friedenspreis, weil sie Bundeswehrsoldaten das Betreten der Gebäude verboten haben.

Gerne werden Friedensfreunde aus Israel gewürdigt, die gegen die „brutalen Unterdrückungsmaßnahmen gegen das palästinesische Volk“ (Vereins-Webseite) protestieren.

Links:

Bundeswehrsoldaten in Schulen zu unerwünschten Personen erklären, ist ein Anfang. In Hannover macht die Bundeswehr regelmäßig ein öffentliches Biwak. Das örtliche Friedensbüro hat zu Demonstrationen aufgerufen.

Seit Jahren werden Bundeswehrfahrzeuge auf Kasernengelände abgebrannt oder Zulieferer geschädigt. Die Schäden gehen in die Millionen.“War starts here“ sagen die Friedensfreunde zu ihren Brandstiftungen. Das macht sie doch sicher in Aachen preiswürdig.

Nicht alleine joggen, nicht allein abends auf dem Unicampus aufhalten

Gepostet am Aktualisiert am

Aus einem Schreiben des Bundesvorsitzenden:

„Liebe Mitglieder der Liberalen Hochschulgruppen,

mit großem Schrecken sehen wir in letzter Zeit die Verrohung der studentischen Kultur an unseren Hochschulen. Ob Besetzungen von Räumen und Hörsälen, Beleidigungen, Sachbeschädigung oder, wie vorgestern in Hamburg geschehen, sogar schwere Körperverletzung gegenüber Personen, die andere Meinungen vertreten. Einige Gruppen und Personen scheinen unsere Universitäten für rechtsfreie Räume zu halten.

Die Prügelattacke gegen ein Mitglied des RCDS in Hamburg, bei der auch ein LHG-Mitglied, das einzuschreiten versuchte, bedroht wurde, hat das Fass nun zum Überlaufen gebracht.“

Was passiert eigentlich gerade? Ich war einmal LHG-Mitglied und auch Vorsitzender einer lokalen LHG. Aber das war wohl in einer anderen Welt.

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ (Katrin Göring-Eckardt)

Der „gebildete“ Antisemitismus als Herausforderung

Gepostet am Aktualisiert am

So lautet der Titel einer Sendung des Deutschlandfunks Kultur am 27.10.17.

Die Antisemiten von heute nennen sich Israelkritiker

Die Politologin Sylke Tempel: „Mich amüsiert das Wort ‚Israelkritik‘ schon immer. Es gibt keine Chinakritik, keine Russlandkritik, es gibt keine Pakistankritik. Nur auf der Israelkritik wollen wir bestehen…“

Wolfgang Kraushaar: „Eine Tarnvokabel, ein Schutzwort, das im Grunde genommen ummänteln soll, inwiefern wir es mit definitiven Israelgegnern zu tun haben…“

Der altbekannte Vulgärantisemit mit Glatze, Springerstiefeln und den „Protokollen der Weisen von Zion“ im Regal ist heute fast zum Auslaufmodell geworden. Den Kreis erweitert haben zusätzliche Spielarten: der muslimische sowie der sogenannte „gebildete“ und als dessen „Untergruppierung“ der linksintellektuelle Antisemitismus.

Die Sendung zeichnet nach, wie die Linke, die anfänglich noch israelfreundlich war, nach dem Sieg Israels 1967 die Juden als rassistisch, imperialistisch wahrnimmt und nicht mehr als Opfer.

Dabei bleiben die Linken selbstgerecht. Sie sehen sich nicht als Antisemiten, weil es den nur bei den Rechten geben könne, nicht bei für eine bessere Welt kämpfende Linke.

Diese [neue; GS] Feindschaft findet einen dramatischen Höhepunkt 1976, als der deutsche Terrorist Wilfried Böse bei einer Flugzeugentführung in die ugandische Hauptstadt Entebbe die erste – buchstäbliche – Selektion nach 1945 an jüdischen, bzw. israelischen Passagieren vornimmt. Er droht, sie alle zu töten.

Als einer der Passagiere, ein Holocaust-Überlebender, Böse seine eintätowierte Häftlingsnummer zeigt und ihn darauf aufmerksam macht, dass er im Begriff ist, in die Fußstapfen der Nazi-Elterngeneration zu treten, erklärt der Terrorist voller moralischer Empörung: „Ich bin Anti-Nazi! Ich bin Idealist…!“

Audio-Datei (ca. 20 min)

Für eine solche Sendung zahle ich gerne meinen Zwangsbeitrag. Leider gibt es nicht allzuviele. Sie taugt auch als Weiterbildungsmaterial für ARD-Nahost-Korrespondenten und Moma-Moderatorinnen.

 

(Text z. T. von der o.a. Webseite des DLF)