Aber bei der Bekämpfung des Antisemitismus von Rechts sind wir Spitze

„Die Bundesregierung macht sich die Auffassung, dass Palästina-Flüchtlinge in arabischen Ländern selbst 70 Jahre nach ihrer Flucht nicht integriert seien, in dieser Pauschalität nicht zu eigen“ (Antwort auf eine parlamentarische Anfrage im Bundestag) Die Solidarität der Bundesregierung zu Israel ist nicht ehrlich gemeint. Das sieht man bei den UN-Resolutionen gegen Israel, bei der EU-Terrorfinanzierung, bei Telefonaten … Aber bei der Bekämpfung des Antisemitismus von Rechts sind wir Spitze weiterlesen

Die Judenhasser von Arte nennen die gewalttätigen Demonstrationen am Gaza-Zaun „Todesmarsch“

Die Judenhasser von Arte sind erfahrungsresistent. Der widerwärtige Umgang mit der Dokumentation von Hafner/Shapira hat sie nicht zur Besinnung gebracht. Warum auch, sie werden von unseren Zwangsgebühren fürstlich bezahlt. Kritik perlt an ihnen ab. im in Frankreich beheimateten Sender nimmt man Rücksicht auf die fortgeschrittene Islamisierung des Landes. Die französischen Juden wandern aus, die Muslime … Die Judenhasser von Arte nennen die gewalttätigen Demonstrationen am Gaza-Zaun „Todesmarsch“ weiterlesen

Die Nicht-Berichterstattung der ARDSusanneGlass

In meinem ziemlich langen Posting Deutsche Medien Marktführer bei Israelkritik stelle ich zum Schluss ein Twitter-Foto der ARD-Nahost-Korrespondentin Susanne Glass  quasi exemplarisch weniger friedlichen Fotos von dem Sturm auf die Grenze gegenüber. Solche Fotos fand ich bei der ARD und dem Blog ARDSusanneGlas nicht. (Da ich mir die Tagesschau nicht jeden Tag zumute, kann es sein, … Die Nicht-Berichterstattung der ARDSusanneGlass weiterlesen

Woher kommt der wachsende Antisemitismus? (mit Update!)

Die CDU-Nachwuchshoffnung Kramp-Karrenbauer weiß es: von der AfD. Wahrscheinlich hatte sie den Auschwitzsong des Echo-Preisträgers Kollegah gehört und assoziiert: Auschwitz-Aha-AfD. Ich sehe eine nicht unwesentliche Ursache für die Zunahme von Antisemitismus - abgesehen vom importierten der Muslime - in der nahezu besessenen Israelkritik der Medien und von Teilen der politischen Elite. Das Gedenken an Naziverbrechen … Woher kommt der wachsende Antisemitismus? (mit Update!) weiterlesen

SZ kündigt ihrem Karikaturisten

Nicht zum ersten Mal verwendete Bundesverdienstkreuzträger Hanitzsch antisemitische Stilmittel, wie man sie aus der Nazizeit kennt, in einer gehässigen, "israelkritischen" Karikatur.  Der 85jährige Künstler weist den Vorwurf des Antisemitismus zurück. Er wäre israelkritisch, mehr nicht. Nun wurde es sogar der SZ-Chefredaktion zu viel. Sie trennt sich von dem Karikaturisten. Nicht nur Karikaturen sind in der … SZ kündigt ihrem Karikaturisten weiterlesen