Informationskompetenz

„Intentional Bias“ bei Googles Suchmaschine?

Gepostet am Aktualisiert am

Den Verdacht, dass Google die Ergebnisse zu Suchfragen manipuliert, gibt es schon lange. Das gilt etwa für den Vorrang von Treffern auf Seiten wichtiger Werbekunden.(Wohlgemerkt: gemeint sind nicht die als Werbung kenntlich gemachten Treffer!)

Er gilt aber auch, so legt eine neue Studie nahe, für die Bevorzugung linksliberaler Domains gegenüber konservativen. Am Beispiel des Google-internen Rankings von „Klimawandel“-Seiten zeigt Leo Goldstein, dass von einer neutralen Suchmaschinen nicht die Rede sein kann. Er beschreibt, wie die Seiten von „Klimarealisten“ herabgestuft und die von „Klima-Alarmisten“ höher bewertet werden.

Leo Goldstein: „Why are Search Engines so Hostile to Climate Realism?“ und nochmal am 8.9.17

WUWT ist die führende US-amerikanische Seite der Kritiker der These vom menschengemachten Klimawandel. In den Kommentaren zu den o.a. Links ist zu lesen, dass bei einer Suchfrage zu CO2 auf Google erst auf Seite 30 der Treffermeldungen ein kritischer Beitrag auftauchte!

Aus „Wired“: Das große Versprechen des Internets, Ihnen so viel Information zugänglich zu machen, wie Sie wollen. Seine große Gefahr ist, dass das meiste davon Müll ist.

 

Advertisements

Martin Schulz und die Zahlen

Gepostet am

SPD gender paygap

 

Da Martin Schulz glücklicherweise keine Chancen hat, Bundeskanzler zu werden, gewinnt er Zeit, sich besser zu informieren.

Z. B. in diesem Blog

 

Der dazu passende rührende Tweet, der auch nicht richtiger ist.

schulz genderpay

Schwule und Bisexuelle verdienen weniger: Sexuality Pay Gap entdeckt!

Gepostet am Aktualisiert am

Eine neue Sau wird durchs mediale Dorf gejagt: der Sexuality Pay Gap. Angeblich verdienten Homosexuelle weniger als Heterosexuelle. Und dies nicht auf Grund schlechterer Ausbildung oder schlechter bezahlter Tätigkeit. Nein, sondern weil sie zu einer sexuellen Minderheit gehören würden.

Michael Klein hat schon 2014 nachgewiesen, dass solche Untersuchungen keine Wissenschaft, sondern Junk Science sind. 2014 will ein griechischer Sozialwissenschaftler durch Telefoninterviews mit 12.111 Personen, von denen 540 homosexuell waren (= 4.4.%), herausgefunden haben, dass diese schlechter bezahlt werden.

2017 sind es Wissenschaftler*innen, die im Namen des Deutschen Instituts der Wirtschaft (DIW) dasselbe herausgefunden haben wollen: 2,14 € Differenz beim Bruttolohn. Für die DIW-Expert*innen war es noch schwerer, ein in ihrem Sinne erfreuliches Ergebnis zu bekommen, da in der Datenwolke SOEP von 39.000 Probanden nur ca. 459 sich als nicht heterosexuell ausgegeben hatten. Um sicherere Ergebnisse zu bekommen, wurden Bisexuelle den Homosexuellen zugeschlagen. Bekanntermaßen sind Bisexuelle in unterschiedlicher Ausprägung nicht nur homo-, sondern auch heterosexuell. Hätte man nicht jede/n befragen müssen, wo er/sie sich einordnen würde? Da die homosexuellen Arbeitnehmer für statistische Berechnungen auch unter Einbeziehung aller Heterosexuellen immer noch zu wenig sind, um zuverlässige Ergebnisse zu bekommen, wurde ihre Zahl mit einem Faktor multipliziert, um sie größer erscheinen zu lassen usw. usw.

Michael Klein schlägt sarkastisch vor, dass man solchen Wissenschaftlern den Zugang zu Computern sperrt, damit sie statistische Tricksereien unterlassen.

Die taz schlägt vor, nun auch die berufliche Benachteiligung von trans* und inter* Menschen zu erforschen.

Was fast untergeht: der Gehaltsunterschied zwischen homesexuellen Frauen und heterosexuellen Frauen ist sehr gering. Es gibt US-amerikanische Studien, in denen weibliche Homosexuelle mehr verdienen als weibliche Heterosexuelle. Müsste man da nicht eine Quote einführen?

Wenn ich mir vorstelle, dass meine einzigen Informationsquellen Die Zeit, Der Spiegel oder Tagesspiegel wären…

 

Der Kommentar des Tages

Gepostet am Aktualisiert am

Dr. Hermann Hinsch ist Physiker und verbrachte fast sein gesamtes Berufsleben in der wissenschaftlichen Begleitung der Einlagerung von radioaktiven Abfällen, insbesondere in der Schachtanlage Asse. Er ist außerdem Autor zweier Bücher zum Thema Atommüll und Radioaktivität.

Er zitiert Vince Ebert: „Die öffentliche Diskussion über Energieversorgung, Risikobewertung, Gentechnik, Klimawandel, Stammzellen und Digitalisierung wird zu 97 Prozent bestimmt von Geisteswissenschaftlern, Theologen, Schriftstellern, Juristen, Theaterleuten und Ökonomen.“

Als Physiker und damit Angehöriger der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) gehöre ich da zu einer Randgruppe.“

Sein Text zu Endlagerung radioaktiver Abfälle

 

Was mir in diesem Zusammenhang gerade einfällt:

Gab es in den Mainstreammedien (Spiegel, SZ, Die Zeit usw., ö.-r. TV) schon einmal eine kritische Sendung über die umstrittenen Klimaprognosen der IPCC-Community? Oder wenigstens eine Gegenüberstellung der Behauptungen von der Schuld des CO2 an Naturkatastrophen (Starkregen, Trockenheit, Taifunen, Eiskappenschmelze, Überflutung pazifischer Inseln, Treibhausklima, Hungersnot, Wald- und Bienensterben und seit einer neuesten Studie 150.000 Toten in 50 Jahren) mit widersprechenden wissenschaftlichen Erkenntnissen?

Nicht nur Wikipedia, Abiturprüfer und die Mainstreammedien sind überzeugt von der Richtigkeit der IPCC-Prognosen, auch der Zeichner Gerhard Mester ist es. Er produziert am laufenden Band (creative commons, wikimedia.org):

 

„Wutjournalismus“: ein lesenswerter NZZ-Artikel

Gepostet am Aktualisiert am

Es fiel mir am Sonntagabend auf, als wir von der Heerstraße Richtung Potsdam abbogen. An der Tankstelle dort, noch auf Berliner Gebiet liegend, gab es den Spiegel schon sonntags statt (damals) erst montags.

Was mit auffiel war: Ich vermisse den Spiegel überhaupt nicht, auch nicht die Frankfurter Rundschau und Die Zeit. Dabei waren dies jahrzehntelang meine Leib- und Magen-Blätter. Ich las viel mit der Schere, einer richtigen Schere, weil ich gerne aktuellen Politikunterricht machte.

Woran liegt es? An mir, weil ich nichts mehr für den Unterricht ausschneiden muss? An den genannten Medien, weil sie einförmig, einseitig, affirmativ geworden sind?

Mir war aufgefallen, dass ich seit Jahren nichts mehr aus dem Spiegel ausschnitt. Da stand einfach nichts mehr drin, was mir aufhebenswert schien. Das bestätigt mir exemplarisch Fritz Goergen in Tichys Einblick. Er schreibt, früher wäre ein Spiegel-Gespräch jedes Mal ein Höhepunkt gewesen, heute ein simples Interview.

Mark Twain (1835 – 1910) war schon viel früher dahinter gekommen: Wenn man keine Zeitung liest, ist man uninformiert. Wenn man Zeitung liest, ist man desinformiert.

Ich fühle mich im Internet, nicht zuletzt in ausländischen Medien, gut informiert.

(Das verständliche Schwinden der „Kostenlos-Kultur“ bereitet mir schon Kopfzerbrechen. Irgendwann muss ich mich wohl auf zwei, drei Plattformen konzentrieren und zahlen. Die bisherigen Formen des Bezahlens von einzelnen Artikeln verschiedener Medien über eine einzige Plattform überzeugt mich noch nicht. Ich befürchte, das wird bei meinem Informationshunger teuer.)

Heribert Seifert fand in der Neuen Zürcher Zeitung schon 2016: „Der Zustand der öffentlichen Kommunikation in Deutschland gilt als beklagenswert. Hetze und Hass von rechts sind die Leitvokabeln, mit denen Politik und etablierte Medien diese Klage befeuern“.

Dazu passt dieses zufällige Fundstück: „Als in Frankreich die gleichgeschlechtliche Ehe 2013 im Parlament beschlossen wurde, gingen fast anderthalb Millionen Menschen auf die Straße, um gegen dieses Gesetz zu demonstrieren. Kann man sich eine solche Großkundgebung konservativer Kräfte in Deutschland vorstellen? Wohl eher nicht. Vor allem: welche politische Partei in Deutschland würde sich trauen, einen derartigen Protest zu organisieren? (aus dem Buch: Mal eben kurz die Welt retten – Die Deutschen zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung, Markus Vahlefeld, Vorwort: Henryk M. Broder)

Die Magd Wissenschaft

Gepostet am

Wer sich wundert, warum Wissenschaftler immer öfter Studien durchführen, die das vom Auftraggeber gewünschte Ergebnis zeigen, erhält hier eine plausible Erklärung.

Die Universitäten müssen sich für ihren Betrieb „Drittmittel“ beschaffen. Diese kommen von Firmen, Stiftung und in wachsendem Umfang von Ministerien und der EU. Die Geldgeber sind nicht immer selbstlos und lassen die Hochschulen einfach loslegen. Sie reden ein Wörtchen mit, bei der Frage, worum es geht. Da muss das gewünschte Ergebnis gar nicht vorgegeben werden. Drittmittelvergabe hat sich in den vergangenen ca. 10 Jahren mehr als verdoppelt.

Wer Geld vom Bundesumweltministerium haben möchte, weiß, dass der Nachweis geführt werden muss, dass  Klimawandel von Menschen verursacht wird oder Dieselfahrzeuge aus der Stadt verbannt werden müssen. Wenn die Studie das nicht leistet, geht die Forschungseinrichtung das nächste Mal leer aus.

Forscher, die z. B. Gelder, die die Bundesregierung im Rahmen von Gender Mainstreaming- und Antirechts-Programmen ausgibt, bekommen wollen (und müssen, damit ihr Institut weiter finanziert werden kann), werden sich hüten zu untersuchen, ob das Geschlecht vielleicht doch nicht sozial vermittelt ist oder der Rechtsextremismus vielleicht doch nicht mit der Befürwortung einer Obergrenze für Flüchtende und Geflüchtete beginnt.

Der niederländische Migrationsforscher Ruud Koopmans hat sich mit Vergleichsstudien zur Integration von Migranten unbeliebt gemacht. Er kam darin zu dem Ergebnis, dass Länder mit großem Entgegenkommen gegenüber Flüchtlingen schlechtere Integrationsergebnisse haben, als Länder, die weniger großzügig sind.

Er weist in einem Interview mit FAZ darauf hin, dass das Bundesbildungsministerium gerade Projekte zur Flüchtlinsintegration ausgeschrieben habe. Darin sei ausdrücklich darauf verwiesen worden, dass Länder vergleichende Studien nicht gefördert würden. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Damit einhergehend, so konstatiert Michael Klein von Science Files (Link wie oben) ein Verfall des wissenschaftlichen Ethos. Kritik und Widerspruch, die Falsifizierung von Hypothesen, seien weniger erwünscht. Widerspruch oder konträre Ergebnisse werden diffamiert und bekämpft. Das lässt sich wiederum am besten in der Klimaforschung (und im Genderismus) nachweisen. Als Wissenschaft gelte nur, was nachwiese, dass der Meeresspiegel steige, die Eiskappen schmölzen und das menschengemachte CO2 an der Erderwärmung schuld wäre. Naturwissenschaftliche Studien, die zu einem anderen Ergebnis kommen, werden als rechts diffamiert.

 

Neue Fake-News der Grünen: Vogel- und Insektensterben

Gepostet am Aktualisiert am

Herausfinden, was nicht stimmt, ist eine Lieblingsbeschäftigung von mir. Anders als die Hatespeech- und Fake-News Jäger/-innen des ö.r.TV und der grünlinken Zeitungen sehe ich auch gerne einmal bei den mächtigen NGOs Foodwatch, Greenpeace, BUND, bei Peta, den Grünen und den Linken nach. Von Thilo Bode oder Prof. Schellnhuber kann mancher AfD-Spin-Doktor noch lernen.

In einer Anfrage an die Bundesregierung konstatieren die Grünen ein Vogel- und Insektensterben. Blogger Frank Nagel hat („Franks gesammeltes Halbwissen“) nachgefragt. Und siehe da: Die seriöse Auskunft zum Narrativ vom 90%igen Verschwinden der Insekten-Biomasse heißt: Es gibt keine belastbare Zahl. Außer einer einzigen: Eine Zählung des Entomologischen Vereins Krefeld im Naturschutzgebiet Orbroicher Bruch kommt auf 75%. Dieses Ergebnis ist schwerlich verallgemeinerbar.

Auch beim Vogelsterben manipulieren die grünen Politiker/-innen: Die für Deutschland angegebene Zahl gestorbener Vögel ist eine europaweite Schätzung!

Gerne nennen die grünen Fachleute als Ursache die Verwendung von Pestiziden und die steigende landwirtschaftliche Nutzung der Böden. Was bei ihnen unter den Tisch fällt: Es gibt mehr Flächenstillegungen als Neuland unter dem Pflug. Die grüne Agrarwende hin zu Bio wird mehr Fläche brauchen, da die Erträge bei Bio-Anbau geringer sind. Also wird die grüne Agrarwende das Vogelsterben befördern. Durch die grüne Energiewende kommt es zu einer „Vermaisung“ und „Verrapsung“ der Landschaft: die Monokulturen Mais und Raps breiten sich aus. Das schadet der Artenvielfalt bei Insekten, Schmetterlingen und Vögeln. Dass auch Windräder nicht unbeteiligt am Vogelsterben sind, ist für Grüne tabu. Ebenfalls unerwähnt bleiben die kilometerlangen Vogelfallen an der afrikanischen Mittelmeerküste.

Vögel und Insekten sterben – grüne Panikmache oder reales Problem?   (via Novo-Argumente)

Dazu passt die Unstatistik des Monats zum Gebrauch von Pestiziden.

Update 19.10.17: Auch der neueste Bericht vom massiven Insektenschwund in einigen Gebieten ist keineswegs zuverlässig. Wenn es denn doch so wäre, würde mich interessieren, ob es die Dieselabgase, die Kohlekraftwerke, die Anbau-Monokulturen für Bioenergie oder die Starkregen sind. Bis dahin lasse ich dieses Posting stehen.

Auf Science Files kann man lesen, was an den Berechnungen, die die Grünen begeistert loben, problematisch ist.

 

Russia Today: Warum Mitarbeiter vor laufender Kamera kündigen

Gepostet am Aktualisiert am

Der Propagandasender Russia Today, inzwischen nur RT genannt, inszeniert seine Fake-News perfekt.Auf den ersten, äußeren Blick unterscheidet er sich nicht von CNN, BBC oder N24. Das Englisch, Spanisch und Arabisch der Sprecher/-innen ist perfekt. Es sind natürlich Native-Speaker, die entsprechend gut bezahlt werden.

RT behauptet eine große Reichweite. Dabei taucht er in den Zahlen unabhängiger Marktbeobachter so gut wie nicht auf. Seine Reichweite ist in UK bei 0,17 %, im restlichen Europa bei 1 % der Nutzer. RT zahlt den Kabelanbietern, damit die ihn aufnehmen. Die Millionen Kabelempfänger werden dann von RT als Nutzer gerechnet.

Der Lieblingssender deutscher Rechtsalternativer verkündet, dass Schweden die EU verlassen will, dass außer Russland niemand in Aleppo humanitäre Hilfe leistete, dass die Ukraine einen Völkermord an russisch-sprechenden Einwohnern der Krim plant, der deutsche Außenminister Russland für seine konstruktive Rolle im Befreiungskampf der Ost-Ukraine lobe oder in dem abgeschossenen Flugzeug der Malysian Airlines wahlweise schon Leichen gesessen hätten oder Putin beim Überflug abgeschossen werden sollte.

Jetzt haben zwei Nachrichtensprecher vor laufender Kamera gesagt, dass sie die Annexion der Krim nicht billigen. Hier die Ansage von Liz Wahl.

Nach „Inside RT’s world of alternative news“, Disinfo Review, 13.4.2017

Zur Geschichte von RT/Russia Today

Die Parteilichkeit der öff.-rechtl. Medien

Gepostet am Aktualisiert am

Christoph Lövenich, Redakteur bei Novo. Argumente für den Fortschritt, zeigt an Beispielen aus den Themenbereichen Ernährung, Energie, Verkehr und Wölfe, wie einseitig TV-Redakteure und -Reporter Sachverhalte darstellen und damit ihre Weltsicht verbreiten.

Der WDR zeigte den Beitrag „Strahlendes Erbe, teuer bezahlt – Wie Atomkonzerne den Staat schröpfen“. Sachverständige sind ein MdB der Grünen, ein Greenpeace-Atomexperte, der grüne Präsident des Bundesamts für Strahlenschutzes und die Energiewende-Befürworterin Professorin Claudia Kemfert.

Dass die Subventionierung der Kernenergie preisgünstiger war als die Subventionen der erneuerbaren Energien, die in die Taschen von Herstellerfirmen, Hauseigentümern (Solarpanels) und Grundbesitzern (Windräder) fließen, wird nicht erörtert.

Die WDR-Verbrauchersendung „Markt“ propagiert: „Alle Autos raus aus der Stadt!“. Expertin ist die Grüne Lerke Tyra vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), hauptberuflich Referentin im NRW-Umweltministerium. Hauptargument sind die Emissionen. Ob Umweltzonen wirklich nützen und der Feinstaub durch Verbot von Dieselautos abnimmt, wird nicht erörtert.

Dann geht es noch um die „mächtige“ Milchwirtschaft, vegane Ernährung und um Wölfe. 3Sat widmet sich der zunehmenden Ansiedlung der Wölfe in Mitteleuropa: Der Mensch habe sich mit dem Wolfsbefall „abzufinden“ und „zu arrangieren“. Ein Sozialpsychologe sagt, es wäre „Zeichen einer gewissen höheren Intelligenz, Wölfe zu behalten“.

Die genannten Sendungen stehen für Lövenich exemplarisch für die Berechenbarkeit des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks, bei einer Vielzahl von Themen überwiegend aus einem einseitigen Blickwinkel Stimmungen zu machen. „Sie reflektieren und verbreiten die Anschauungen und Vorurteile der Kreise, in denen die Journalisten privat und beruflich sozialisiert worden sind. Öko-Denken, Gutmenschentum, politische Korrektheit, Regulierungswahn oder auch Ernährungsobsessionen gehören dort zum guten Ton.“ (Lövenich)

Während die Medienmenschen ständig auf die postfaktischen, Fake-News-produzierenden Rechten zeigen, sich dafür gegenseitig loben und mit Preisen beschenken, pfeifen sie auf eine ausgewogene, auf Fakten beruhenden Berichterstattung.

Sie sehen sich als die „Unbelangbaren“, die über die Produktionsmittel verfügen, mit denen man die öffentliche Meinung beeinflusst. An ihnen kommt keiner vorbei.

Daher der Hass – anders kann ich das nicht mehr nennen -, mit dem gegen konservative Blogs wie die von Roland Tichy und Henryk M. Broder angeschrieben wird. Man hat Angst, die Deutungshoheit über die Politik zu verlieren.

Buchcover; Die Unbelangbaren

Weitere Lügen, Zeitungsenten, postfaktische Nachrichten:

  • Die beiden ZDF/ARD-Nahost-Korrespondenten und die gemeinsame MOMA-Sendung (Dunja Hayali) sind anti-israelisch.
  • Der WDR gräbt einen britischen Film über den niederländischen Politiker Geert Wilders aus, verweist auf seine jüdische Großmutter, seine jüdische Frau und einen einjährigen Aufenthalt in einem Kibbuz. Es werden Rechtsextremisten und Muslime als Kronzeugen gegen den Philosemiten Wilders interviewt, darunter ein homophober Scheich. Die Terroranschläge von Paris, Brüssel, Nizza, Berlin kommen in dem acht Jahre alten Film nicht vor. (Quelle) Nachtrag: Der WDR sieht keinen Grund, den Film zu beanstanden. Er stellt aber einen um vier Minuten gekürzten Beitrag in die Mediathek.

wdr.JPG

  •  Im mdr sah ich eine Sendung über Häftlingsarbeit in DDR-Gefängnissen. Die SED verkaufte von Häftlingen hergestellte Produkte an westdeutsche Firmen wie Ikea, Salamander und Quelle. Während der 45-Minuten-Dokumentarsendung wurden alle paar Minuten in Black-und-Decker-Manier die Namen der Westkonzerne eingeblendet. Die Botschaft: Schuld an der Ausbeutung der Häftlinge haben vor allem die Kapitalisten
  • Christof Scheid vom ARD-Hauptstadtstudio: „80% der Arbeitnehmer schlafen schlecht.“ Der Journalist beruft sich auf den Gesundheitsreport der DAK. Dort ist von 9,4% die Rede. (Quelle)
  • Aus Angst vor der Phalanx der deutschen Putin-Trolle in Politik und den sog. sozialen Medien wird die Berichterstattung über den Ukrainekrieg in der Tagesschau frisiert.
  • Die Oktoberfestlüge, zuerst im Berliner Regionalblatt Tagesspiegel
  • Die Hitler-Tagebücher im Stern
  • Die Süddeutsche Zeitung behauptet, Tausende Israelis wären vor Netanjahus Politik nach Deutschland geflohen
  • Der WDR-Wirtschaftsjournalist Beckmann wollte im April 2016 errechnet haben, dass 2030 50% der Rentner in Armut leben würden. (Der WDR gehört einem Rechercheverbund für investigativen Journalismus an!). Seine „Rechnung“ lief stundenlang durch alle Medien; auch Ministerin Nahles, die es besser wissen musste, hat es stehen lassen und sofort Vorschläge zur Verhinderung der prognostizierten Altersarmut angekündigt. Der WDR schob nach: Seine Projektion erhöbe nicht den Anspruch, eine wissenschaftliche Studie zu sein. Aber der (linke; GS) Wirtschaftswissenschaftler Hickel hätte sie für plausibel gehalten
  • Die Tagesschau übersetzt ein Statement der neuen UN-Botschafterin Nikki Haley irreführend. Frau Haley kritisiert den UN-Sicherheitsrat dafür, dass er sich ständig einseitig mit Israel befasse und zählt auf, was den UN-Sicherheitsrat in Nahost alles nicht interessieren würde. NDR-Mitarbeiter Georg Schwarte übersetzt so: Frau Haley kritisiere, dass sich der Sicherheitsrat ständig mit dem Friedensprozess in Nahost beschäftige, als ob es keine anderen Probleme in der Welt gäbe. (Quelle)
  • Nachtrag: Das passt auch hierher: Ein zufällig(?) anwesender Redakteur des mdr gestaltete einen TV-Beitrag so, dass die Störer einer Veranstaltung gar nicht ins Bild kamen, die Geschädigten, die AfD, aber als Störenfriede dastanden. Der Blogger, der das aufdeckte, erhielt vom mdr eine gebührenbewehrte Unterlassungsaufforderung, der er aber erfolgreich widersprach (via Science Files)
  • Nachtrag: Die Sprachregelungen bei Attentaten sind auffällig: Was ist gemeint, wenn es heißt „Deutscher sticht Schweizer nieder“?
  • Nachtrag: Der Hessische Rundfunk stellt Leugnung des Holocaust und Leugnung des menschengemachten Klimawandels auf eine Stufe und bezeichnet einen Berater des US-Präsidenten Trump als Antisemiten. Hier die Entschuldigung für diese „journalistischen Fehler“
  • Nachtrag: Die notorisch israelfeindliche ARD-Mitarbeiterin  liefert in der Tagesschau wieder einen Beitrag. Das ZDF steht dem nicht nach.
  • Nachtrag: Die Tagesschau lässt offen, wer die Schläger bei einer Pro-Trump-Demo in den USA waren. Dazu benutzt sie ein Foto, auf dem nur der blutende Kopf eines Mannes zu sehen ist. Das komplette Foto zeigt, dass der Verprügelte ein Pro-Trump-T-shirt trägt.

Was mich beunruhigt: Wie sehr Antisemitismus nicht nur rechts- und linksaußen verbreitet ist, sondern auch in den Mainstreammedien: bei WDR, dpa, SZ, Spiegel-Augstein.

Nachtrag: Arte und WDR verweigern die Ausstrahlung eines Films über Antisemitismus in Europa.

Die Tagesschau-App wird es schon richten

Gepostet am Aktualisiert am

Dass ich PNN/Tagesspiegel einmal über den grünen Klee loben kann, hätte ich mir heute beim Aufstehen nicht träumen lassen. Dabei fing der Morgen schon gut an: Nachdem der Zeitungsbote gestern keine PNN eingeworfen hatte, bekam ich die heutige Ausgabe doppelt. Auf der Meinungsseite, dort,  wo – ich kann es mir auch jetzt nicht verkneifen – die meist unsäglichen Karikaturen von Herrn Stuttmann stehen, gab es einen Kommentar von Torsten Hampel: „Eine Viertelstunde im Korsett“. Er findet, die Tagesschau solle mit ihrer Fernsehsendung überzeugen und nicht mit einer App. Den Rest des Beitrags lesen »