Informationskompetenz

Russia Today: Warum Mitarbeiter vor laufender Kamera kündigen

Gepostet am

Der Propagandasender Russia Today, inzwischen nur RT genannt, inszeniert seine Fake-News perfekt.Auf den ersten, äußeren Blick unterscheidet er sich nicht von CNN, BBC oder N24. Das Englisch, Spanisch und Arabisch der Sprecher/-innen ist perfekt. Es sind natürlich Native-Speaker, die entsprechend gut bezahlt werden.

RT behauptet eine große Reichweite. Dabei taucht er in den Zahlen unabhängiger Marktbeobachter so gut wie nicht auf. Seine Reichweite ist in UK bei 0,17 %, im restlichen Europa bei 1 % der Nutzer. RT zahlt den Kabelanbietern, damit die ihn aufnehmen. Die Millionen Kabelempfänger werden dann von RT als Nutzer gerechnet.

Der Lieblingssender deutscher Rechtsalternativer verkündet, dass Schweden die EU verlassen will, dass außer Russland niemand in Aleppo humanitäre Hilfe leistete, dass die Ukraine einen Völkermord an russisch-sprechenden Einwohnern der Krim plant, der deutsche Außenminister Russland für seine konstruktive Rolle im Befreiungskampf der Ost-Ukraine lobe oder in dem abgeschossenen Flugzeug der Malysian Airlines wahlweise schon Leichen gesessen hätten oder Putin beim Überflug abgeschossen werden sollte.

Jetzt haben zwei Nachrichtensprecher vor laufender Kamera gesagt, dass sie die Annexion der Krim nicht billigen. Hier die Ansage von Liz Wahl.

Nach „Inside RT’s world of alternative news“, Disinfo Review, 13.4.2017

Fake-News: Klima und Umwelt (mit vielen Links!)

Gepostet am Aktualisiert am

Umfrage aus dem Umweltministerium: Was die Ministerin herausliest, obwohl es nicht drinsteht.

Die Parteilichkeit der öff.-rechtl. Medien

Gepostet am Aktualisiert am

Christoph Lövenich, Redakteur bei Novo. Argumente für den Fortschritt, zeigt an Beispielen aus den Themenbereichen Ernährung, Energie, Verkehr und Wölfe, wie einseitig TV-Redakteure und -Reporter Sachverhalte darstellen und damit ihre Weltsicht verbreiten.

Der WDR zeigte den Beitrag „Strahlendes Erbe, teuer bezahlt – Wie Atomkonzerne den Staat schröpfen“. Sachverständige sind ein MdB der Grünen, ein Greenpeace-Atomexperte, der grüne Präsident des Bundesamts für Strahlenschutzes und die Energiewende-Befürworterin Professorin Claudia Kemfert.

Dass die Subventionierung der Kernenergie nicht preisgünstiger war als die Subventionen der erneuerbaren Energien, die in die Taschen von Herstellerfirmen, Hauseigentümern (Solarpanels) und Grundbesitzern (Windräder) fließen, wird nicht erörtert.

Die WDR-Verbrauchersendung „Markt“ propagiert: „Alle Autos raus aus der Stadt!“. Expertin ist die Grüne Lerke Tyra vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), hauptberuflich Referentin im NRW-Umweltministerium. Hauptargument sind die Emissionen. Ob Umweltzonen wirklich nützen und der Feinstaub durch Verbot von Dieselautos abnimmt, wird nicht erörtert.

Dann geht es noch um die „mächtige“ Milchwirtschaft, vegane Ernährung und um Wölfe. 3Sat widmet sich der zunehmenden Ansiedlung der Wölfe in Mitteleuropa: Der Mensch habe sich mit dem Wolfsbefall „abzufinden“ und „zu arrangieren“. Ein Sozialpsychologe sagt, es wäre „Zeichen einer gewissen höheren Intelligenz, Wölfe zu behalten“.

Die genannten Sendungen stehen für Lövenich exemplarisch für die Berechenbarkeit des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks, bei einer Vielzahl von Themen überwiegend aus einem einseitigen Blickwinkel Stimmungen zu machen. „Sie reflektieren und verbreiten die Anschauungen und Vorurteile der Kreise, in denen die Journalisten privat und beruflich sozialisiert worden sind. Öko-Denken, Gutmenschentum, politische Korrektheit, Regulierungswahn oder auch Ernährungsobsessionen gehören dort zum guten Ton.“ (Lövenich)

Während die Medienmenschen ständig auf die postfaktischen, Fake-News-produzierenden Rechten zeigen und sich dafür gegenseitig loben und mit Preisen behängen, pfeifen sie auf eine ausgewogene, auf Fakten beruhenden Berichterstattung.

Sie sehen sich als die „Unbelangbaren“, die über die Produktionsmittel verfügen, mit denen man die öffentliche Meinung beeinflusst. An ihnen kommt keiner vorbei.

Daher der Hass – anders kann ich das nicht mehr nennen -, mit dem gegen konservative Blogs wie die von Roland Tichy und Henryk M. Broder angeschrieben wird. Man hat Angst, die Deutungshoheit über die Politik zu verlieren.

Buchcover; Die Unbelangbaren

Weitere Lügen, Zeitungsenten, postfaktische Nachrichten:

  • Die beiden ZDF/ARD-Nahost-Korrespondenten und die gemeinsame MOMA-Sendung (Dunja Hayali) sind anti-israelisch.
  • Der WDR gräbt einen britischen Film über den niederländischen Politiker Geert Wilders aus, verweist auf seine jüdische Großmutter, seine jüdische Frau und einen einjährigen Aufenthalt in einem Kibbuz. Es werden Rechtsextremisten und Muslime als Kronzeugen gegen den Philosemiten Wilders interviewt, darunter ein homophober Scheich. Die Terroranschläge von Paris, Brüssel, Nizza, Berlin kommen in dem acht Jahre alten Film nicht vor. (Quelle) Nachtrag: Der WDR sieht keinen Grund, den Film zu beanstanden:wdr.JPG

Dennoch stellt er einen um vier Minuten gekürzten Beitrag in die Mediathek.

  • Im mdr sah ich eine Sendung über Häftlingsarbeit in DDR-Gefängnissen. Die SED verkaufte von Häftlingen hergestellte Produkte an westdeutsche Firmen wie Ikea, Salamander und Quelle. Während der 45-Minuten-Dokumentarsendung wurden alle paar Minuten in Black-und-Decker-Manier die Namen der Westkonzerne eingeblendet. Die Botschaft: Schuld an der Ausbeutung der Häftlinge haben vor allem die Kapitalisten
  • Christof Scheid vom ARD-Hauptstadtstudio: „80% der Arbeitnehmer schlafen schlecht.“ Der Journalist beruft sich auf den Gesundheitsreport der DAK. Dort ist von 9,4% die Rede. (Quelle)
  • Aus Angst vor der Phalanx der deutschen Putin-Trolle in Politik und den sog. sozialen Medien wird die Berichterstattung über den Ukrainekrieg in der Tagesschau frisiert.
  • Die Oktoberfestlüge, zuerst im Berliner Regionalblatt Tagesspiegel
  • Die Hitler-Tagebücher im Stern
  • Die Süddeutsche Zeitung behauptet, Tausende Israelis seien vor Netanjahus Politik nach Deutschland geflohen
  • Der WDR-Wirtschaftsjournalist Beckmann wollte im April 2016 errechnet haben, dass 2030 50% der Rentner in Armut leben würden. (Der WDR gehört einem Rechercheverbund für investigativen Journalismus an!). Seine „Rechnung“ lief stundenlang durch alle Medien; auch Ministerin Nahles, die es besser wissen musste, hat es stehen lassen und sofort Vorschläge zur Verhinderung der prognostizierten Altersarmut angekündigt. Der WDR schob nach: Seine Projektion erhöbe nicht den Anspruch, eine wissenschaftliche Studie zu sein. Aber der (linke; GS) Wirtschaftswissenschaftler Hickel hätte sie für plausibel gehalten.
  • Die Tagesschau übersetzt ein Statement der neuen UN-Botschafterin Nikki Haley irreführend. Frau Haley kritisiert den UN-Sicherheitsrat dafür, dass er sich ständig einseitig mit Israel befasse und zählt auf, was den UN-Sicherheitsrat in Nahost alles nicht interessieren würde. NDR-Mitarbeiter Georg Schwarte übersetzt so: Frau Haley kritisiere, dass sich der Sicherheitsrat ständig mit dem Friedensprozess in Nahost beschäftige, als ob es keine anderen Probleme in der Welt gäbe. (Quelle)
  • Nachtrag: Das passt auch hierher: Ein zufällig(?) anwesender Redakteur des mdr gestaltete einen TV-Beitrag so, dass die Störer einer Veranstaltung gar nicht ins Bild kamen, die Geschädigten, die AfD, aber als Störenfriede dastanden. Der Blogger, der das aufdeckte, erhielt vom mdr eine gebührenbewehrte Unterlassungsaufforderung, der er aber erfolgreich widersprach (via Science Files).
  • Nachtrag: Die Sprachregelungen bei Attentaten sind auffällig: Was ist gemeint, wenn es heißt „Deutscher sticht Schweizer nieder“?

Was mich beunruhigt: Wie sehr Antisemitismus nicht nur rechts- und linksaußen verbreitet ist, sondern auch in den Mainstreammedien: bei WDR, dpa, SZ, Spiegel-Augstein.

Die Tagesschau-App wird es schon richten

Gepostet am Aktualisiert am

Dass ich PNN/Tagesspiegel einmal über den grünen Klee loben kann, hätte ich mir heute beim Aufstehen nicht träumen lassen. Dabei fing der Morgen schon gut an: Nachdem der Zeitungsbote gestern keine PNN eingeworfen hatte, bekam ich die heutige Ausgabe doppelt. Auf der Meinungsseite, dort,  wo – ich kann es mir auch jetzt nicht verkneifen – die meist unsäglichen Karikaturen von Herrn Stuttmann stehen, gab es einen Kommentar von Torsten Hampel: „Eine Viertelstunde im Korsett“. Er findet, die Tagesschau solle mit ihrer Fernsehsendung überzeugen und nicht mit einer App. Den Rest des Beitrags lesen »

Tagesschau: Tod durch Ersticken wahrscheinlicher als Tod durch Terroristen

Gepostet am Aktualisiert am

Eine tröstliche Information hält die ARD-Tagesschau bereit:

tagesschauterror

(via philosophia perennis)

Dazu passen diese Tweets :

stegner1 stegner2 stegner3

ZDF-Studie: TV-Nachrichten sind besonders vertrauenswürdig

Gepostet am

Das ZDF hat bei der Forschungsgruppe Wahlen eine Studie in Auftrag gegeben, die das Vertrauen in die Medien nachweisen soll.

Es ist die dritte seit Juni 2015. ARD und ZDF hätten die höchste Vertrauenswürdigkeit, gefolgt von den regionalen Tageszeitungen. Die Werte aller drei Befragungen sind in etwa gleich, Abweichungen sind minimal.

Beim Glaubwürdigkeitsvergleich des gesamten Programms mit anderen Medien liegt das öffentl.-rechtl. TV hinter den regionalen Tageszeitungen und sogar hinter dem Spiegel:

https://www.zdf.de/zdfunternehmen/angebote-112.html
https://www.zdf.de/zdfunternehmen/angebote-112.html

So ganz verstehe ich den ZDF-Bericht nun doch nicht: die Glaubwürdigkeit der öR rangiert hinter dem Spiegel, aber Tagesschau und Heute sind der Gipfel der Glaubwürdigkeit.

Der phänomenale Rechercheverbund

Gepostet am Aktualisiert am

Seit einiger Zeit macht ein „Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung“ von sich reden.

Zuerst fiel mir Watergate ein und Bellingcat. Ich erwartete, dass jetzt in Deutschland ähnlich mutig und knallhart recherchiert würde. Ein wenig neidisch bin ich schon, dass der Abgasskandal deutscher Firmen oder der FIFA-Skandal nicht von einem deutschen Rechercheverbund aufgedeckt worden ist.

Dennoch schien von Anfang an ein gedankliches Fragezeichen auf. Den Rest des Beitrags lesen »

Früher war alles anders?

Gepostet am Aktualisiert am

Früher war die Tagesschau für mich DIE Instanz für solide, korrekte Information. Woran liegt es, dass ich inzwischen der Tagesschau misstraue. Denn ich frage mich : „Was lassen die weg?“, „Wen lassen sie als Experten vor die Kamera?“, „Stimmt das, was da verlesen wird?“

War die Tagesschau früher besser? War ich schlechter informiert? Konnte ich mir kein Urteil über die Güte der Tagesschau erlauben?

Oft sind es nur Kleinigkeiten. Ein Satz hätte schon gereicht. Wenn z. B. bei der Verkündung einer neuen Studie nicht nur die Pressemeldung des herausgebenden Instituts verlesen wird oder der Verfasser der Studie interviewt wird. Hätte da nicht auch die Zeit gereicht für einen kritischen Satz? Wieso wird nicht zumindest erwähnt, dass die Studie umstritten ist? Etwa beim Verlesen der Pressemeldung über eine Studie, die nachweisen will, dass die bürgerliche Mitte inzwischen rechtspopulistisch geworden wäre.

Wofür gibt es eigentlich den häufig erwähnten „Rechercheverbund“ von Süddeutscher und WDR, NDR usw.?

Wieso sind Blogger wie z. B. die von Science Files, in der Lage nachzuweisen, dass in zahlreichen, angeblich wissenschaftlichen Studien statistische Verfahren fehlerhaft sind, dass die angewandte Methode nicht erläutert wird, dass das Erkenntnisinteresse nicht ganz unabhängig vom Auftraggeber ist. (Von wachsender Armut und Verelendung ist fast immer in Studien von Wohlfahrtsverbänden und linken Gewerkschaften oder Parteistiftungen die Rede.)

Aber die Tagesschau ist inzwischen selbst parteilich: In einem Beitrag über angebliche Wasserknappheit im Westjordanland hält der ARD-Reporter einem „Experten“, einem hamasfreundlichen Aktivisten und GTZ-Mitarbeiter, das Mikrofon hin. Völlig klar daraufhin, dass die Israelis schuld sind. In einem anderen Beitrag werden in Gaza überlaufende Abwassergullys nach einem Starkregen gezeigt. Auch daran sind laut ARD-Reporter die Juden schuld. (Letzteres war wohl in einer Magazinsendung und nicht in der Tagesschau.)

Meine Frau tröstet mich dann immer mit dem Hinweis, dass die nur 15 Minuten hätten und doch darauf hinwiesen, dass mehr Informationen unter tagesschau.de gefunden werden könnten.

 

Heute-Show „entdeckt“ Rassismus in der CSU

Gepostet am Aktualisiert am

Die Heute-Show soll eine Satire-Sendung sein. Ich sehe sie nicht, weil mir darin zu viel geschrien und oft der Holzhammer geschwungen wird. Aber manche Mitbürger_innen nehmen sie als seriöse Information, nach denen sie sich ihre Meinung bilden.

Die Heute-Show hat sich gerade die Anwartschaft auf einen weiteren Grimme-Preis gesichert:

 

Entwicklungsminister Gerd Müller ist gewiss kein politischer Shooting Star. Er hat aber Ahnung von Afrika und setzt sich für sehr Afrika ein.

Müller liebt prägnante, bildhafte Formulierungen, um etwas zu verdeutlichen. Kürzlich gebrauchte er in einer längeren, kenntnisreichen Rede über den afrikanischen Kontinent einen anschaulichen Vergleich (s. Videoclip!): „Wenn afrikanische Frauen 100 Dollar verdienen, bringen sie 90 nach Hause.“ Dann fragt er: „Wie viel bringt ein afrikanischer Mann davon nach Hause? Dreißig Dollar! Was er mit dem Rest macht? Alkohol, Suff, Drogen, Frauen natürlich.“

Müller setzt, wie alle Entwicklungsexperten, auf die Macherqualitäten der afrikanischen Frauen. So wurde auch dieses Mal seine Rede verstanden. Es regte sich kein Protest, auch nicht von anwesenden nichtweißen Nichteuropäerinnen.

Die preisgekrönten KabarettistInnen lassen den ersten Teil weg und schon haben sie einen weißen, xenophoben Rassisten. Den Satz verbreiten sie unter dem Hashtag CSU und dem Stichwort Rassismus. Und erreichen zwei Gutmenschen, die sich twitternd empören: SPD-Geschäftsführerin Barley und einen Entwicklungspolitiker der Grünen.

(nach einem Bericht von Lydia Rosenfelder in der FAS v. 20.11., p 12)

Wie heutzutage üblich, muss sich Müller entschuldigen.

Wie lautet ein in der Heute-Show beliebter Satz?: „Halt die Fresse, jetzt rede ich!“ so geht Satire heute.

Deutschlandfunk: Erst Kommentar, dann die Nachricht?

Gepostet am Aktualisiert am

Michael Hansen in der FAZ v. 13.8.16, p 16, findet nicht gut, was er in den Nachrichtensendungen des Deutschlandfunks gehört hat: Da kamen bei den Stichworten „Steuersenkungspläne der CDU-Mittelstandvereinigung“ und „de Maizières Sicherheitsmaßnahmen“ zuerst die oppositionellen Linken und Grünen mit Kritik zu Wort, bevor man erfuhr, worum es eigentlich ging. Das machten sogar die ARD-Tagesthemen besser, schreibt er.

Dunkel erinnere ich mich daran, dass ich auch irgendwo im Radio gehört hatte, dass der Innenminister die Burka verbieten und die ärztliche Schweigepflicht aufheben wolle. Daher bekam ich es später nicht auf die Reihe, als von beidem bei ihm nicht die Rede war. Hatte er erst etwas verkündet, was er hinterher einkassierte? Wie sich herausstellte, hatte er nie ein Burkaverbot erwogen, wenngleich er keinen Hehl daraus macht, dass er sie nicht mag. Mancher Journalist hatte nicht aufgepasst und de Maizière Vorschläge von CDU-Landesinnenministern in den Mund gelegt.

Schade, gerade hatte ich den Deutschlandfunk für seine Berichterstattung gelobt.

Update: Wenn´s gegen Andersdenkende geht, ist dem DLF genaue Recherche und präzise Information wurst.