Geschichte

Das Palästina-Märchen

Gepostet am Aktualisiert am

Wir wissen in Deutschland seit ein paar Jahren, wie man Flüchtlinge empfängt. Es wird Willkommenskultur genannt. Man spricht von der Bereicherung durch die hereinströmenden Schutzsuchenden, von gut ausgebildeten Arbeitskräften, von der Belebung entlegener Gebiete durch Zuzug der Schutzsuchenden. Sie werden rundum versorgt, Unterkunft, Krankenbehandlung, Sprachkurse, Berufsausbildung. Kurzfristig erhalten sie Schulabschlüsse. Die, die nicht arbeiten, bekommen alles, was sie zum Leben brauchen, auch ohne, dass sie arbeiten gehen müssen. Es gibt Willkommensklassen in Schulen. Die Familien der allein geflüchteten Männer und Jugendlichen werden nachgeholt. Man streitet sich, ob man kriminell gewordene Schutzsuchende des Landes verweisen darf.

Die aufnehmenden Deutschen machen sich ganz klein, sie sprechen nicht mehr von Deutschland, von Nation, von deutscher Kultur und Geschichte. Man unterscheidet nur zwischen „denen, die schon länger hier sind“ und denen, die hier Schutz suchen. Wer von denen, die schon länger hier sind, von Nation und deutscher Leitkultur spricht, von Aufklärung und Humanismus als europäischen kulturellen Hochleistungen, gilt als rechtsradikal. Wenn Schutzsuchende vergewaltigen, springen ihnen Genderistinnen zur Seite, die sagen, das würden die Männer, die hier schon länger lebten, doch auch tun. Die Zugewanderten sind keine Freunde von Homosexualität, dennoch sympathisieren Verbände von Schwulen, die schon länger hier leben, mit den homophoben Herkunftsländern der Schutzsuchende. Die Kirchen praktizieren die Willkommenskultur besonders freudig. Sie vernachlässigen darüber sogar das Mitleiden mit ihren verfolgten Glaubensbrüdern in den Herkunftsländern der Schutzsuchenden.

Die Schutzsuchenden und die Willkommenskulturaktivisten sprechen zwar von Integration, meinen aber etwas anderes: Es gäbe multiple Kulturen und Ethnien. Die bisherige Dominanzkultur müsse auf die Schutzsuchenden zugehen, sich einordnen und bescheiden. Schon werden Quoten für Schutzsuchende und das Wahlrecht für alle gefordert. Um Schutzsuchende nicht zu kränken, werden ihre Speisevorschriften in öffentlichen Einrichtungen eingeführt und bei Kirchen, die zufällig auf Warenverpackungen abgebildet sind, die Kreuze wegretuschiert.

Gehen wir jetzt einmal mit diesem Bild einer vollkommenen Willkommenskultur in eine andere Weltgegend.

Nehmen wir einmal an, es hätte schon immer ein palästinensisches Volk gegeben. Nehmen wir weiter an, dieses Volk hätte seit biblischen Zeiten in einem Land namens Palästina gelebt, seine Kultur, seine Sprache, seine Literatur und Architektur gepflegt. Davon zeugten Museen, Baudenkmäler, literarische und musikalische Kunstwerke.

Die dortigen Zuwanderer behaupten, in diesem Gebiet hätten ihre Vorfahren seit Jahrtausenden gelebt. Städte, die heute von der UNO zum palästinensischen Weltkulturerbe gezählt würden, seien nie palästinensisch gewesen.

Die biblischen Geschichten aus Galiläa, die Festung Masada, der jüdische Tempel in Jerusalem, gehören aber, so sagen die Palästinenser und ihre Freunde in Europa ins Reich der Sagen. Seit Jahrtausenden würde das palästinensische Volk zwischen Syrien und Ägypten leben und sonst niemand.

Nehmen wir weiter an, ab dem Ende des 19. Jahrhunderts kommen Flüchtlinge in das friedliche, dicht besiedelte, blühende Land Palästina. Sie kommen vor allem aus Polen und aus Russland, wo sie gehasst, häufig auch erschlagen werden.

Verstärkt kommen sie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie werden jetzt in allen mittel- und osteuropäischen Ländern schikaniert, ausgegrenzt und auch getötet. Am schlimmsten treiben es am Schluss die Deutschen, die Millionen ermorden.

Aber in Palästina gibt es keine Willkommenskultur! Obwohl dort die Zuwanderung wirklich für eine Bereicherung sorgt: Dort, wo die Zuwanderer siedeln, wird die Wüste grün, es entstehen fruchtbare Plantagen. In denen und in von den Zuwanderern gegründeten Betrieben finden auch viele, die schon länger in Palästina leben, Arbeit. Das dünn besiedelte Land belebt sich.

Aber ähnlich wie auch in Deutschland gibt es Palästinenser, die gar nicht glücklich darüber sind, dass ihnen Zuwanderer aufgezwungen wurden. Die fügen sich nicht in ihre Kultur, die Gläubige von Ungläubigen streng unterscheidet und Ungläubige als Dhimmis, als Menschen zweiter Klasse, behandelt.

Die Zuwanderer gründen deswegen einen eigenen Staat, obwohl das anfänglich keineswegs ihr Ziel war.

Jetzt schworen die, die angeblich schon länger in Palästina lebten, die Zuwanderer ins Meer zu werfen. Ihr Präsident erklärt unter dem Beifall des Europäischen Parlaments, dass die Zugewanderten die Brunnen der Einheimischen vergiften würden. Der deutsche Präsident verneigt sich vor dem Grab eines palästinensischen Führers, der Terrorakte gegen die Zugewanderten organisierte. Seine Untertanen eifern ihm nach. Sie erstechen Zugewanderte im Schlaf in ihren Häusern, fahren sie mit Autos über den Haufen, richten in Schulen der Zugewanderten Massaker an. Sie sprengen sich in Autobussen in die Luft, beschießen ihre Siedlungen.

Anstatt palästinensische Willkommenskultur einzufordern und von Dunkelpalästinensern und palästinensischem Pack zu reden, werfen Zeitungen und andere Medien in Europa und Amerika den Zugezogenen vor, sie wären Rassisten und Imperialisten. Der Terror, unter dem die Siedler leiden, hätte eine berechtigte Ursache, wäre nicht vergleichbar mit dem Terror, unter dem Europa leiden würde. Er sei selbst verschuldet.

Das mit dem ins Meer werfen klappte bisher nicht. Vielmehr bleiben die Zugewanderten in mehreren Kriegen siegreich. Selbst die Preisgabe eroberter Gebiete führt nicht zum Frieden. Im Gegenteil, das werden Operationsbasen für Terroristen. Ein erobertes Gebiet geben die Zuwanderer nur zum kleineren Teil zurück und nutzen den Rest selbst für Siedlungen. Das ginge nun gar nicht, sagen die, die angeblich schon länger dort lebten. Allerdings gehörte es zu keiner Zeit ihrem Volk oder gar ihrem Staat, den es bis heute nicht gibt. Abgesehen davon hatten die Zuwanderer die Palästinenser und die mit ihnen verbündeten Nachbarstaaten militärisch besiegt und der Nachbar, der vorher das umstrittene Gebiet besetzt hatte, hatte sich zurückgezogen. Er hatte früher nie erwogen, das Gebiet an Palästinenser  „zurück“zugeben.

Sehr weit hergeholt? Ich finde nicht.

Es geht noch weiter: Ähnlich wie die Araber ihre Kriege gegen Israel, hat Deutschland den Zweiten Weltkrieg verloren.

Was wäre, wenn die Deutschen (falls ich das Wort noch benutzen darf) sich, ähnlich wie die Palästinenser, nicht mit ihrer Niederlage abgefunden hätten, und seit Jahren Stettin beschießen würden?

Polen hat 1945 über 20% des Reichsgebietes besetzen dürfen, sogar Gebiete wie Stettin und das Ufer links der Oder, obwohl das im Potsdamer Vertrag gar nicht vorgesehen war. Aber das ist jetzt so und ich will daran nichts ändern. So ist das nun einmal, wenn man einen Krieg vom Zaun bricht und ihn dann auch noch verliert. Was mich aber stört, ist, dass für die Araber in Palästina andere Regeln gelten.

Link: „Mit dem Duden auf der Suche nach den Palästinensergebieten“ von Ulrich W. Sahm

Link: Das erfundene Volk“ von Y.K. Cherson

Advertisements