Fake-News

dpa und sorgfältige Berichterstattung: Zwei Welten?

Gepostet am

Bei der AfD ist alles erlaubt. Alexander Wendt über eine neue Fake-News

Advertisements

Anja Reschke und die Zahl der Vergewaltigungen

Gepostet am Aktualisiert am

Anja Reschke

Wie Anja Reschke, NDR-Journalistin des Jahres, manipuliert. Wo bleibt der hauseigene Faktenfinder? Sie ist leider keine respektable Journalistin, sondern eine linke Aktivistin, die ihre Position als unbelangbare TV-Mitarbeiterin schamlos ausnutzt.

Nachtrag: Frau Reschke lässt ihren Panorama-Kollegen Kaveh Kooroshy zu den Vorfällen an der Berliner Polizei-Akademie schreiben, dass besorgte Bürger das eigentliche Problem wären. Die wollten nicht, dass Mustafa in Zukunft den Strafzettel schreibt. Und seit wann „kriminelle Verwandte zu einem Berufsverbot als Polizist führen müssten?“ (via youwatch)

ARD produziert weiterhin Fake-News: Imad Karim

Gepostet am Aktualisiert am

Wie ARD-Journalist Claus Hanischdörfer manipuliert:

Der Eifer, mit dem Journalisten gegen kritische Blogger, Youtuber, Webseitenbetreiber und Buchautoren kämpfen, scheint mir auch darin begründet zu sein, dass sie mit ihren Medien Zeitung, Nachrichtensendungen und Talk-Shows nicht mehr das Monopol auf Information haben. Verräterisch sind auch die Hinweise auf die Zahlen der Follower. Manche Zeitung, die unter Auflagenschwund leidet, kann von solchen Zahlen nur träumen.

Noch ein Beispiel:

Die „Journalisten“, die sich ARD-Faktenfinder nennen, sind keine Zierde ihres Berufsstandes. Wie primitiv sie vorgehen, zeigt Stefan Schubert, Ex-Polizist und Buchautor, am Beispiel der Charterflüge, mit denen irakische Schutzsuchende von der Bundesregierung nach Deutschland geholt werden.

 

Besser als Aktionskunst: ndr-Panorama

Gepostet am Aktualisiert am

Politaktivistin Anja Reschke, die u.a. die ndr-Panorama-Sendung moderiert, zeigte am 7.9. einen Bericht über angebliche Terrorverdächtige in Mecklenburg-Vorpommern, bei denen eine Todesliste mit Namen linker Aktivisten gefunden worden wäre. Es gab einen Einsatz von Sondereinsatzkommandos der Polizei, die Wohnungen, auch die eines Unverdächtigen, durchsuchten. Ganz besonders erschreckend: ein führender Kopf der verdächtigen Gruppe ist Polizist im Landeskriminalamt.

Um 19.15 meldete der ndr, dass es die Todesliste nicht gäbe.

Das hinderte die Panorama-Redaktion nicht daran, mit der nunmehr zum Fake gewordenen Todesliste um 20.25 Uhr auf Sendung zu gehen.

reschkeReschke 2

Bei den vom SEK besuchten Personen handelt es sich um „Prepper“, d.h. Menschen, die sich auf einen Notstand vorbereiten, für den sie Schutzräume bauen, Proviantlager anlegen und mit (legalen) Waffen üben.

Eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz gab es bis dato nicht. Für den martialischen SEK-Einsatz gibt es keine Erklärung.

(nach Journalistenwatch)

ARD kämpft mit Fakes gegen Fake-News

Gepostet am Aktualisiert am

Man könnte vermuten, dass der ARD-Journalist Claus Hanischdörfer bei der Stasi oder dem KGB in die Schule gegangen ist. Wie einer Fake-News erklären und das mit Fälschungen erreichen will.

Weitere Fake-News-Beiträge

ZDF manipuliert Bilder aus Hamburg

Gepostet am Aktualisiert am

Hamburg wird eine „never-ending story“.

„Was in Hamburg wirklich geschah“ so nennen die Scheinheiligen vom Lerchenberg ihr Filmchen. Es zeigt eine Gruppe von Demonstranten, aufgeblasene Schwimmtiere (gegen Schlagstöcke) mit sich führend. Die „friedlichen“ Demonstranten gehen auf eine Polizeikette zu. Im nächsten Moment prügeln die Polizisten auf die friedlichen Demonstranten ein. Was dazwischen herausgeschnitten wurde, ist bei Arte zu sehen: Die Horde stürmt in die Polizeikette, die Schwimmtiere schützend vor sich haltend.

Das ZDF-Fake:

 

Der vollständige Clip bei Arte:

(via philosophia perennis)

„Weglassen ist eine einfache Form der Lüge“ (Christoph Hein)

Muslimische Mütter demonstrieren gegen Terror?

Gepostet am Aktualisiert am

Hier ist das Making of!

CNN sagt, die Frauen wären schon dagewesen. Man hätte sie nur ein wenig kameragerecht aufgestellt.

Nachtrag: FAZ-Mitarbeiter Michael Hanfeld weist alle Unterstellungen der Blogs zurück. (Sie werden immerhin gelesen!) Natürlich hätten die Muslime die Presse gesucht, um auf ihren Protest aufmerksam zu machen. Sie hätten sich dazu einen Weg durch die anderen Demonstranten gebahnt.

Dass sie sich einen Weg bahnen mussten, ist auf dem „rechtspopulistischen“ Videoclip nicht zu erkennen. Die Straße ist völlig leer.

Wenn von einer Million Londoner Muslime (Schätzung Zensusbüro 2011) ein Dutzend Trauer wegen der Morde von Islamisten bekunden, ist das anzuerkennen, man muss es aber nicht gleich groß inszenieren.

Das erinnert mich an eine Lesung von Thilo Sarrazin im Potsdamer Nikolaisaal. Die unvermeidliche Potsdamer Antifa hatte sich vor dem Saal aufgebaut und ein Aktivist hielt ein Pappschild mit der Aufschrift „Hals Maul Sarrazin“ in die Kameras. Das Pappschild war am nächsten Tag das Foto zur Veranstaltung. Der Tenor des Berichts: Potsdam protestiert gegen Sarrazin.

Die ARD leiht ihren Faktenfinder an CNN aus. Herr Wichmann weist nach: Alles ist wahr. Der Blogger, der den Clip über die Vorbereitung des CNN-Beitrags ins Netz gestellt hatte ist ein Rechter. (via Science Files)

Die ARD ist vertrauenswürdiger als CNN? Hier zum Vergleich: Moscheereport ursprüngliche Version und Moscheereport (überarbeitete Version )

(Letzteres via philosophia perennis)

Update: Demonstranten, die Gedenkveranstaltungen für Manchester störten, mussten nicht medial aufbereitet werden.

Neue Fake-News der Grünen: Vogel- und Insektensterben

Gepostet am Aktualisiert am

Herausfinden, was nicht stimmt, ist meine Lieblingsbeschäftigung. Anders als die Hatespeech- und Fake-News Jäger/-innen des ÖRR und der grünlinken Zeitungen sehe ich auch gerne einmal bei den NGOs Foodwatch, Greenpeace, BUND, bei Peta, den Grünen und den Linken nach. Von Thilo Bode oder Prof. Schellnhuber kann mancher AfD-Spin-Doktor noch lernen.

In einer Anfrage an die Bundesregierung konstatieren die Grünen ein Vogel- und Insektensterben. Blogger Frank Nagel hat („Franks gesammeltes Halbwissen“) nachgefragt. Und siehe da: Die seriöse Auskunft zum Narrativ vom 90%igen Verschwinden der Insekten-Biomasse heißt: Es gibt keine belastbare Zahl. Außer einer einzigen: Eine Zählung des Entomologischen Vereins Krefeld im Naturschutzgebiet Orbroicher Bruch kommt auf 75%. Dieses Ergebnis ist schwerlich verallgemeinerbar.

Auch beim Vogelsterben manipulieren die grünen Politiker/-innen: Die für Deutschland angegebene Zahl gestorbener Vögel ist eine europaweite Schätzung!

Gerne nennen die grünen Fachleute als Ursache die Verwendung von Pestiziden und die steigende landwirtschaftliche Nutzung der Böden. Was bei nicht zu wissen scheinen: Es gibt mehr Flächenstillegungen als Neuland unter dem Pflug. Die grüne Agrarwende hin zu Bio wird mehr Fläche brauchen, da die Erträge bei Bio-Anbau geringer sind. Also wird die grüne Agrarwende das Vogelsterben befördern.

Durch die grüne Energiewende kommt es zu einer „Vermaisung“ und „Verrapsung“ der Landschaft: die Monokulturen Mais und Raps breiten sich aus. Das schadet der Artenvielfalt bei Insekten, Schmetterlingen und Vögeln.

Dass auch Windräder nicht unbeteiligt am Vogelsterben sind, ist für Grüne tabu. Ebenfalls unerwähnt bleiben die kilometerlangen Vogelfallen an der afrikanischen Mittelmeerküste.

Vögel und Insekten sterben – grüne Panikmache oder reales Problem?   (via Novo-Argumente)

Dazu passt die Unstatistik des Monats zum Gebrauch von Pestiziden.

Update 19.10.17: Auch der neueste Bericht vom massiven Insektenschwund in einigen Gebieten ist keineswegs zuverlässig. Wenn es denn doch so wäre, würde mich interessieren, ob es die Dieselabgase, die Kohlekraftwerke, die Anbau-Monokulturen für Bioenergie oder die Starkregen sind. Bis dahin lasse ich dieses Posting stehen.

Auf Science Files kann man lesen, was an den Berechnungen, die die Grünen begeistern, problematisch ist.

Michael Miersch u. a. über das Vogelsterben durch Windkraftanlagen: „Angesichts der schlimmen Prognosen zur Klimaerwärmung, wirkt ein Hinweis auf die ökologischen Folgen von Windkraftwerken und Biogasanalgen für viele Menschen kleinlich und zweitrangig. Als wollte man ein rettendes Feuerwehrauto anhalten, um wandernde Kröten zu behüten.

Bei keiner anderen Technik akzeptieren die Deutschen Naturzerstörung wie bei
der Windkraft. Würde man tote Seeadler und Rotmilane neben Chemiefabriken oder
Atomkraftwerken finden, wäre die Reaktion der Öffentlichkeit vermutlich äußerst hef-
tig.“ (Quelle)

 

WDR übernimmt Hanois Sicht des Vietnamkrieges

Gepostet am Aktualisiert am

Ich freue mich, dass meine Empfehlung des Buches von Uwe Siemon-Netto über den Vietnamkrieg, „Duc, der Deutsche“, immer noch einer der häufig angesehenen Posts ist.

Leider ist es aber so, dass die eifrigsten Kämpfer gegen Hass-Tiraden und Fake-News im Internet, die Journalist/-innen, selbst gerne Fakes produzieren.

So hat der WDR, der sich zusammen mit anderen Medieneinrichtungen eine eigene Recherchetruppe hält, für seine Vietnamkriegsdokumentation nicht weiter recherchiert, sondern die nordvietnamesische Sicht übernommen: „Der Vietnamkrieg. Gesichter einer Tragödie“ 2015.

Wer sich die 90 Minuten Vietcong-Propaganda des deutschen TVs nicht antun will: Wolfgang Röhl hat auf AchGut das Nötige dazu geschrieben.

Fake-News 1969: Die Stones spielen auf dem Dach des Springer-Hochhauses

Gepostet am Aktualisiert am

Im RIAS wurde die Nachricht, die ein gut erfundenes Gerücht war, verbreitet.

Die Stasi jagte über 2.500 Jugendliche, die sich versammelt hatten, durch Ostberlin, verhaftete, verprügelte, wies in Jugendwerkhöfe und Zuchthäuser ein.

Berliner Zeitung Online,  5.6.2014