Treuhand-Traumata. Klagelied eines Ex-SED-Ministers in der FAZ

Die Forderung des sozialistischen Spitzenpolitikers Bartsch, "den Schaden, den die Treuhand angerichtet hat", zu untersuchen, begleitet die FAZ mit einem Bericht über das ostdeutsche "Treuhand-Trauma" am 23. 4. 19, p19. Die Verfasserin ist wohl Hauptstadtkorrespondentin Julia Löhr. Vermerkt ist nur die Abkürzung loe. Ich glaube mich zu erinnern, dass Artikel, die nur das Kürzel des … Treuhand-Traumata. Klagelied eines Ex-SED-Ministers in der FAZ weiterlesen

Der Schoß ist fruchtbar noch…

In der nicht immer Friedlichen Revolution wurden DDR-Bewohner von Vopo und Stasi-Schlägern verprügelt. Tausende demonstrierten mutig. Abertausende flohen aus dem Land. Im selben Zeitraum wurde Genosse Dietmar Bartsch an der Moskauer Akademie der Gesellschaftswissenschaften zum Doktor der marxistischen Ökonomie promoviert (Thema: Ein Teilaspekt der Intensivierung der sozialistischen Wirtschaft). Er konnte sein Wissen nicht mehr zum … Der Schoß ist fruchtbar noch… weiterlesen

Verbotspartei Grüne: Jetzt ist autonomes Fahren dran

Rainer Zitelmann: „Als ich vor wenigen Wochen mit der taz-Redakteurin und Kapitalismuskritikerin Ulrike Herrmann ein öffentliches Streitgespräch in Tübingen hatte, schwärmte sie von einer Welt, in der niemand mehr fliegt und niemand mehr Auto fährt. So sieht der „Zukunftsstaat“ aus.“ Die Grünen machen ernst mit dieser Schwärmerei: Nach Dieselmotor-Verboten geht es jetzt gegen Benzinmotoren. Autonomes … Verbotspartei Grüne: Jetzt ist autonomes Fahren dran weiterlesen

Zwei SED-Kader unterhalten sich 1988

Hubertus Knabe hat die (verkürzte) Transkription eines Tondokuments der BStU veröffentlicht. Die Stasi hatte ein Gespräch zweier SED-Kader im Jahr 1988 belauscht: Heinz Felfe, einst Topquelle des KGB im Bundesnachrichtendienst. Nach achtjähriger Haft hatte man ihn ausgetauscht und zum Professor an der Sektion Kriminalistik der Berliner Humboldt-Universität gemacht. Der andere war Fred Müller, Direktor des … Zwei SED-Kader unterhalten sich 1988 weiterlesen

Trittin sucht nach neuen Eiskugeln

Der grüne Energieexperte Jürgen Trittin setzte das Gerücht in die Welt, dass die Umstellung von Kohl-, Atom- und Gas-Strom auf Wind und Sonne als Energielieferanten die Haushalte höchsten ein Eisbällchen pro Monat kosten würde. Inzwischen sind wir bei monatlich 150 Kugeln, gehören weltweit zu den Marktführern bei den höchsten Strompreisen Europas, haben alle paar Tage … Trittin sucht nach neuen Eiskugeln weiterlesen

Vor 30 Jahren in der DDR produziert: der teuerste Mikrochip der Welt

Im September 1988 stellte Honecker der ersten 1-Megabit-Mikrochip der DDR vor. Sämtliche Computer für die Schaltungsentwicklung, die Geräte für die Maskenanfertigung und die Keramikgehäuse wurden im Westen eingekauft. Wichtigster Lieferant war Heraeus in Hanau, die über Finnland, Vietnam und Indien lieferten und sich den Deal gut bezahlen ließen, da er gegen die Embargo-Regeln des Westens … Vor 30 Jahren in der DDR produziert: der teuerste Mikrochip der Welt weiterlesen

Wieder gelesen: Ilko-Sascha Kowalczuk, Endspiel

Vor neun Jahren erschien Ilko-Sascha Kowalczuks Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR. Dazu hatte ich damals dies geschrieben. Das Buch ist weiterhin aktuell! Für die Nachgeborenen mutiert das kommunistische Deutschland zu einem nicht ganz vollendeten Rechtsstaat, der seinen Insassen Kitas bot, medizinische Versorgungszentren und billige Mieten. Dank des von der SED praktizierten Antifaschismus … Wieder gelesen: Ilko-Sascha Kowalczuk, Endspiel weiterlesen

Quote für Ostdeutsche

Ein Unsinn kommt selten allein: Neben der Wahrheitskommission zur Aufdeckung von Treuhandsünden ist ein weiterer Programmpunkt von Sozialdemokraten die Quote für ostdeutsche Führungskräfte in der gesamten Bundesrepublik. Nur 1,7 % der mittleren deutschen Führungskräfte, was und wer immer das auch sei, stamme aus Ostdeutschland. Die Ostdeutschen stellten aber 17% der Bevölkerung. So argumentiert die Potsdamer … Quote für Ostdeutsche weiterlesen

Jana Hensel erklärt uns wieder einmal Ostdeutschland

Die frühere Jammer-Ossi Jana Hensel erklärt zusammen mit einem marxistischen Kultursoziologen den Rassismus und Fremdenhass der Ostdeutschen mit den Erfahrungen nach der Friedlichen Revolution: Jana Hensel und Wolfgang Engler, „Wer wir sind: Die Erfahrung, ostdeutsch zu sein“, Aufbau Verlag, 2018. Sie wissen durchaus: "[Die Mehrheit der Ostdeutschen wusste,] dass das namentlich mit dem wirtschaftlichen Leben … Jana Hensel erklärt uns wieder einmal Ostdeutschland weiterlesen