Berliner Linksgrüne versprechen mehr Wohnungsbau nach Verstaatlichung der Wohnungsunternehmen

Der kurzzeitige kommunistische Berliner Bau-Staatssekretär Andrej Holm und der ehemalige Grünenpolitiker Jan Kuhnert, jetzt Inhaber einer Kommunal- und Unternehmensberatungs GmbH, planen Schritt für Schritt die Schaffung einer einzigen Berliner Mietwohnungsverwaltung. Sie nennen es natürlich nicht Verstaatlichung, sondern reden von Genossenschaft und Gemeinnützigkeit. Die Begründungen kennt man aus der Wirtschaftspolitik der SED, von der Kollektivierung der … Weiterlesen Berliner Linksgrüne versprechen mehr Wohnungsbau nach Verstaatlichung der Wohnungsunternehmen

Wie die SED an ausländischen Leiharbeitern verdiente

Devisen waren in der DDR knapp. Deswegen zockte die SED auch die Leiharbeitsfirmen, die Arbeiter auf die ostdeutschen Baustellen westlicher Baukonzerne brachten, ab. Das MfS hatte alle Hände voll zu tun, um die Ausländer zu überwachen. Es kamen nämlich auch Kriminelle ins Land. Andererseits konnten die Verleihfirmen vom MfS für verdeckte aktionen im Ausland genutzt … Weiterlesen Wie die SED an ausländischen Leiharbeitern verdiente

Grauenhafte Vorstellung: Annalena Baerbock Kanzler!

Frau Baerbock wird in Kursen des Herrn Schwab und seines Weltwirtschaftsforums als Führungskraft geschult. Also vorbereitet für Aufgaben in einem überstaatlichen, von den Großkonzernen eingesetzten Lenkungsgremium, das die nationalen Regierungen ersetzen soll. Ist Pandemiewirtschaft das, was sie dort lernt?

30 Jahre sind genug! Die neue Sehnsucht nach Zuständen wie in der DDR

Christdemokrat Altmeier arbeitet rastlos am Übergang zu einer sozialistischen BRD. Sein Wirtschaftsmodell ist die sozialistische Marktwirtschaft. Der Staat beteiligt sich an immer mehr Firmen, Konzernen und Schlüsselindustrien. Der öffentlich-rechtliche Medienmoloch ist staatstreu wie die Medienschaffenden der DDR. Gerade werden die Presserzeugnisse subventioniert. CDU-Altmeier gibt vor, welche industriellen Leuchttürme staatsfinanziert werden sollen. (Man erinnert sich an … Weiterlesen 30 Jahre sind genug! Die neue Sehnsucht nach Zuständen wie in der DDR

Neues Buch zur Treuhand: nichts für Verschwörungstheoretiker

Linke Verschwörungstheoretiker und natürlich auch Verschwörungstheoretikerinnen haben sich über die Treuhandanstalt ausgelassen. Sie hätte westdeutschen Konzernen zugearbeitet und die Wirtschaft der DDR ausverkauft. So auch die sächsische Wirtschaftsministerin Köpping, SPD, früher SED. (Gibt es eigentlich eine Untersuchung darüber, wie viele SED-Mitglieder in der SPD untergetaucht sind?) Ich habe in diesem Blog mehrfach versucht, korrekt über … Weiterlesen Neues Buch zur Treuhand: nichts für Verschwörungstheoretiker

Das ganze Elend des deutschen Corona-Sozialismus zeigt diese – nicht gehaltene – Rede auf

In einer nicht gehaltenen Bundestagsrede nennt Alexander Fritsch Ende März 2020 wie schnell durch die Corona-Epidemie die Marktwirtschaft durch die Staatswirtschaft abglöst werden konnte, ohne dass der Bundestag sich wehrte. Die Rede, die im Bundestag fehlte

Wie man mit Kühen Wirtschaftspolitik erklären kann. Aus Anlass der neuen Begeisterung für Staatswirtschaft

Angesichts der Corona-Epidemie triumphieren Planwirtschaftler. Sie glauben, dass eine Kommandowirtschaft besser als eine Marktwirtschaft auf Krisen reagieren könne. Daher wird auch die DDR-Planwirtschaft durch eine rosarote Brille betrachtet. 

Da die Kinder der 68er als Lehrer in den Schulen vor lauter Antifaschismus, Anti-Kolonialismus und Klimawandel nicht dazu kamen, sachgerecht über kommunistische Ökonomie zu informieren, kann ein Revival nicht ausgeschlossen werden.   

Hier der Versuch eines Crashkurses Ökonomie: 

Lesetipp: Socialism sucks

Socialism Sucks: Two Economists Drink Their Way Through the Unfree World von Robert Lawson und Benjamin Powell Die beiden hochkarätigen US-Wirtschaftswissenschaftler besuchen die sozialistischen Staaten Kuba, Nord-Vietnam und Venezuela, sowie wie Russland und die Ukraine (beide gehörten zur kommunistischen UdSSR) und China. Was sie über Schweden schreiben, ist auch interessant. Ihre Reisen erzählen sie leicht … Weiterlesen Lesetipp: Socialism sucks

Kommt die Planwirtschaft für Textilien?

Umweltministerin Schulze will, dass weniger „überschüssige“ Waren produziert und unverkaufte nicht mehr so schnell wie bisher vernichtet werden. „Damit wollen wir die Händler unter anderem gesetzlich anhalten, ihre Warenbestellungen stärker am tatsächlichen Kundenbedarf auszurichten und große Überhänge zu vermeiden“, zitiert die „Welt“ Schulze. Warum ausgerechtet staatliche Stellen besser als profitorientierte Unternehmen wissen sollten, was „überschüssige … Weiterlesen Kommt die Planwirtschaft für Textilien?