Linksextremismus

Ein Erziehungsjournalist über Prof. Jörg Barberowski

Gepostet am Aktualisiert am

Im Berliner Tagesspiegel steht heute ein fast ganzseitiger Text von Christoph David Piorkowski über den Historiker Jörg Barberowski: „Im Reich der Tugendwächter“. (28.4.17, p 24 in der PNN, der Potsdamer Lokalausgabe). Unterzeile: „Was ist dran am Vorwurf, er sei rechtsradikal?“

Gespannt beginne ich zu lesen. Jörg Barberowski ist Osteuropa-Historiker an der Humboldt-Universität. Er schreibt Kolumnen in der Basler Zeitung, der Neuen Zürcher Zeitung und kommt gelegentlich in der FAZ zu Wort. Meist setzt er sich kritisch mit der Einwanderung in Deutschland auseinander.

Aus den USA kommt der Trend, dass linksextreme Student*innen Zensur ausüben und verhindern, dass genderkritische, angeblich Minderheiten rassistisch und sexistisch beleidigende Vorträge gehalten werden. viele Universitätsleitungen beugen sich, um des Hausfriedens willen dem Druck. Auch in Deutschland gibt es das zunehmend. In Vorlesungen unliebsamer Professoren wird in denunziatorischer Absicht mitgeschrieben. Jede politisch oder genderistisch unkorrekte Bemerkung wird in Flugblättern und in Blogs veröffentlicht. Türen zu den Räumen der Profs werden beschmiert. Auch Barberowski beklagt, dass er fotografiert würde, vor seinen Vorlesungen würde demonstriert werden, er werde geschmäht.

Immerhin stellte sich die auf diesem Feld bisher sehr zögerliche Humboldt-Leitung hinter den Professor. Sie hatte lange einen linksextremistischen Blog („Münkler-Watch“) auf ihren Servern geduldet.

Herr Piorkorwski, der auch für die taz schreibt, verspricht, die Vorwürfe gegen Barberowski zu untersuchen. Deswegen will er seine Thesen und Argumente untersuchen. Ich hätte gewarnt sein sollen: Der Tagesspiegel hat sehr verständnisvoll über die linke Zensur an US-amerikanischen Universitäten berichtet. Den Rest des Beitrags lesen »

Postmodernismus ist die Mutter der Fake-News

Gepostet am Aktualisiert am

Den Postmodernisten oder Poststrukturalisten, am bekanntesten sind Foucauld, Lacan, Lyotard und Baudrillard, gebührt die Ehre, herkömmliche Wissenschaft, Rationalismus, Aufklärung und Liberalismus als „Narrative“, Erzählungen, gleichwertig neben Kreationismus und Islamismus gestellt zu haben. Alles ist unterschiedslos narrativ. Empirische Forschung ist von Gestern, es geht jetzt vor allem um Diskurse. Ihre Sprache ist schwer verständlich. Kritiker entlarven sie als sprachspielerischen Nonsens, in dem gerne mathematische und naturwissenschaftliche Begriffe verwendet werden..

Link: Klaus Laermann, Lacancan und Derridada, Zeit Online, 30.5.1986

Das Faktische und das Postfaktische sind nicht nur gleichberechtigt, das Faktische, wissenschaftliche Erkenntnis, wird denunziert: Sie wäre abhängig vom Geschlecht, der Rasse, der sexuellen Orientierung des Wissenschaftlers, wäre Ausdruck von Macht (weißer, europäischer Männer).

Wenn die russische Propaganda fünf Versionen vom Abschuss einer Passagiermaschine über der Ostukraine erzählt, sind das aus postmoderner Sicht ernstzunehmende Narrative. Objektivität, belegbare Beweise? Siehe oben!

Dieses Konzept hat den Genderismus ermöglicht, der jetzt naturwissenschaftliche Erkenntnis bedroht, die Gendersterne eingeführt hat und in der vorherrschenden heterosexuellen Dominanzkultur eine Aggression gegenüber anderen Formen sexueller Existenz sieht.

Womit die linken, wenngleich nicht vulgär-marxistischen postmodernen Sprachrevolutionär*innen nicht gerechnet haben, ist, dass auch die Rechten postmodern wurden und Narrative und Diskurse erfinden und verbreiten.

Die helle Aufregung darüber hat die Jagd von linken Journalisten und Linguisten nach rechten gefakten und postfaktischen Erzählungen ausgelöst. (Oder hat jemand schon einmal gehört, dass „postfaktisch“ auf linke Parolen angewandt worden wäre?) Auch das postmoderne Konzept, mit „Identität“ den Individualismus westlicher Gesellschaften zugunsten von Gruppenmerkmalen – Transgender, Queer, Araber, Schwarzer, Weißer, Geflüchtete – auszuhebeln, wurde von Rechten übernommen, z. B. den „Identitären“. Sie treten, übrigens nach französischem Vorbild, für die Erhaltung und Förderung kultureller Identität gegen die von ihnen behauptete Islamisierung Europas ein.

Daran können die Gesetze von Herrn Maas und die Millionen € von Frau Schwesig zur Bekämpfung von AfD und Identitären wenig ändern. Der Geist ist aus der Flasche.

 

Unentwegt gegen Faschismus und Garnisonkirche

Gepostet am Aktualisiert am

Die Partei Die Linke. lässt sich in ihrem Kampf gegen den Faschismus von niemandem übertreffen. Die sozialistische Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau bemüht das Bundesinnenministerium unablässig um die neuesten Statistiken über rechte Straftaten. Linksparteimitglieder kämpfen in den Reihen der Amadeu-Antonio-Stiftung der Ex-IM Anetta Kahane gegen die Wiederkehr des Nationalsozialismus. Linkspartei-Vorsitzende Katja Kipping kooperiert mit den Gewalttäter*innen der Antifa. (Thierse, SPD, und manche grüne Parteigliederungen stehen ihr nicht nach.)

Ein Symbol des Faschimus ist in den Augen der Sozialisten die Potsdamer Garnisonkirche. Verbissen versuchen sie, auf allen Kanälen den Wiederaufbau zu verhindern, nachdem ihre kommunistischen Vorväter sie gesprengt hatten. Was sie und ihre Vorfeldorganisationen in Potsdam alles unternehmen, steht u. a. hier im Blog. Jetzt hat die Bundestagsfraktion der Linken (vergeblich) versucht, im Bundestag die Streichung der Bundesmittel für den Wiederaufbau durchzusetzen.

Wie stark die unaufhörliche Propaganda wirkt, kann man am Beispiel der Garnisonkirche zeigen. Es interessiert nicht, dass der Pfarrer der Potsdamer Nikolaikirche ein Nazi war, nicht der der Garnisonkirche. Es gibt Garnisonkirchen in Deutschland, die eher die Bezeichnung „Nazikirche“ verdienen. Wer die Wochenschauaufnahmen vom Tag der Parlamentseröffnung 1933 sieht, erkennt, dass die Begeisterung der Menschen dem Generalfeldmarschall von Hindenburg galt, dass HItler, zumal im „bürgerlichen“ Frack in der Öffentlichkeit eher unterging.

Wenn man unbedingt Gebäude als faschistisch verdorben ansehen will, warum reißt man nicht das Olympiastadion mit Hitlers Ehrenloge ab, oder die Villa Wahnfried in Bayreuth? In Berlin ließen sich viele weitere Gebaude finden.

Das zufällige Foto eines britischen Pressefotografen vom tiefen Diener, mit dem Hitler sich von Hindenburg verabschiedete, wird heute als Versöhnung zwischen dem konservativen Deutschland und den Nationalsozialisten gedeutet. Dabei hatte Hindenburg nur Verachtung für den böhmischen Gefreiten übrig. Goebbels erkannte allerdings schnell, dass die Veranstaltung, die ohne sein Zutun in der Potsdamer Kirche stattfand, für die Nationalsozialisten ein Propagandacoup sein würde.

Warum Rechtsextremismus langlebig ist

Gepostet am Aktualisiert am

Rechtsextremismus-WarnungDie mit Millionen Steuergeldern betriebenen Netzwerke, Stiftungen, Organisationen und Vereine, die mit Flyern, Broschüren, Webseiten, schwarzen Listen, Schulungskursen und Unterrichtsbesuchen gegen Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und Rechtskonservatismus kämpfen, haben ein Interesse daran, dass Rechtsextremismus usw. nicht wirklich verschwinden.

(Seit ich mich für Politik interessiere, das sind 55 Jahre, kommt jede seriöse Studie zu dem Ergebnis, dass es in Deutschland einen harten Kern von 5% Nazis gibt. Die werden auch mit den Millionen € teuren Kampagnen von Werbeagenturen und Hunderten von „zivilgesellschaftlichen“ Bündnissen und Aktionsgruppen  nicht verschwinden.)

Dank geneigter Journalist*innen gelingt es ihnen, einen Rechtsextremismus-Hype zu erzeugen. Es ist schlimm genug, dass es Rechtsextremistinnen und Rechtsextremisten in Deutschland gibt. Es ist aber unnötig, einen Popanz zu errichten. Das ist ähnlich wie bei der „Armutsindustrie“: Eine Flut von Statistiken und Umfragen suggeriert wachsende Armut, die Kinder, Alte, Alleinerziehende, gering verdienende Familien bedrohte. Linke Parteien fordern noch mehr Milliarden für die Sozialpolitik und noch höhere Steuern für die „Reichen“. Dabei geraten die wirklich Armen aus dem Blick.

Vergleichbar läuft das beim rechten Extremismus. Letztes aktuelles Beispiel ist Geert Wilders in den Niederlanden. Der ist mit seiner Ein-Mann-Partei seit Jahren weit davon entfernt, die Niederlande regieren zu können. Dort hat es in den letzten Jahren immerhin zwei Morde durch Islamisten gegeben. Der WDR dichtet Wilders zuletzt noch Sympathie für Israel an, was für Linke ganz klar ein Zeichen von Islamophobie ist. (Vor lauter Begeisterung, dass dank der weltweiten Aufmerksamkeit verhindert wurde, dass Wilders die Macht über die Niederlande übernahm, wurde übersehen, dass die niederländischen Sozialdemokraten nahezu verschwunden sind: von 35 auf 5%, und mit 3% eine muslimische Partei neu ins Parlament einzog.

Was soll man davon halten, dass z. B. die Tagesschau den Wilders-Hype mitmacht und dann, nach der Wahl, fragt, ob nicht die Medien einen Hype verursacht hätten? Es beweist letztlich, was Medienkritiker sagen: dass Journalisten in jedem Fall das letzte Wort behalten. An ihnen kommt man nicht vorbei.

So wie mit Wilders machen sie es auch mit der AfD: Wenn man die ö.-r. TV-Sender und die Mainstream-Zeitungen liest, bekommt man den Eindruck, die Machtergreifung der AfD stünde unmittelbar bevor.

Auf Science Files gibt es Tabellen zu linken und rechten Straftaten zu lesen und die Zahl wissenschaftlicher Arbeiten zu Links- und Rechtsextremismus wird gegenübergestellt. Hier eine ebenfalls bemerkenswerte Liste.

Ein Suchlauf im Blog zu diesem Thema hier!

 

Vielleicht sollten die linken und linksliberalen Gutmenschen, die jetzt befürchten, dass der Faschismus kurz vor der Machtergreifung steht, darüber nachdenken, dass die Zunahme von konservativen, nationalistischen, rechtspopulistischen oder identitären Äußerungen damit zusammenhängen könnte, dass das linke und linksliberale Milieu in den Medien und der Politik eine kontroverse Diskussion brisanter Themen scheut.

Wer meint, dass

  • Obergrenzen bei der Einwanderung und die Abschiebung abgelehnter Asylanten nur ein Thema von Fremdenfeind*innen wäre
  • dass Islamismus nichts mit Islam zu tun hat
  • die Deutschtürken Erdogan und seine Diktatur gewählt haben, weil sie nicht integriert wurden
  • die Schule bei der Förderung türkischer und arabischer Kinder versage, aber nicht von den Elternhäusern spricht
  • das Schwenken eines Deutschlandfähnchens exzessiver Nationalismus wäre
  • wer den Sprachtest für türkische Familiennachzügler*innen („Importbräute“) abschafft
  • an den Unis eine linke, feministisch-genderistische Zensur eingeführt und nicht-linke Professoren drangsaliert werden müssen
  • Steuern erhöht und Renten für immer neue Gruppen eingeführt werden müssen
  • Multikulti die einzig zulässige Weisheit wäre
  • unbequeme, aber wissenschaftlich begründete Aussagen bekämpft (z. B. mit dem „March of Science“)

muss sich nicht wundern, wenn das Pendel nach rechts schwenkt.

Dass die beiden christlichen Kirchen sich nicht zu schade sind, gegen die AfD zu demonstrieren, ist ein weiteres Beispiel dafür, wie verbogen unsere politische Kultur ist.

In Jerusalem trauen sich die Kirchenführer nicht, ihr Kreuz umzuhängen, weil sie fürchten, muslimische Würdenträger zu verletzen. Gegen die Unterdrückung und Ermordung von Christen im Nahen Osten gehen sie nicht auf die Straße, aber gegen die AfD hauen sie auf die Pauke. Wenn ich nicht schon lange ausgetreten wäre, würde ich es jetzt tun, obwohl meine Sympathie nicht der AfD gehört.

Der Neusprech fängt gerade erst an

Gepostet am Aktualisiert am

Wer glaubt, dass es nach Jahrtausenden männlicher Dominanz recht und billig ist, Frauen gleich berechtigt zu erwähnen, also Bürgerinnen und Bürger, Fußballspielerinnen und -spieler und Lehrer*innenzimmer zu sagen, wird erschrocken erkennen, dass die Sprachpolizei noch lange nicht am Ende ist.

Wie es weitergeht, ist schon in deutschen Universitäten zu erkennen. fortgeschrittener ist man in den USA und Groß-Britannien. Eine britische Hochschule führt eine Schwarze Liste von verpönten Begriffen: man-made (handgemacht), manpower (Arbeitskraft) mankind (Menschheit), als Ersatz dafür: humanity!! Auf der Liste fehlt die Insel Man.

Die sprachlichen Vorschriften sind nur ein Teil der zunehmenden Verbote und Einschränkungen an Hochschulen. Auftritts- und Publikationsverbote dienen angeblich dem Schutz von Minderheiten vor Aggressionen und Diskriminierung.

Die Denk- und Sprechverbote sickern auch in die Gesellschaft ein. Sprachregelungen werden inzwischen auch bei der BBC angewendet. (Nach Gina Thomas, „Es wird eng mit der Denkfreiheit auf dem Campus“, FAZ v. 15.3.17, p 11)

Die Avantgarde der Kämpfer*innen gegen Mikroaggressionen und andere Diskriminierungen von Minderheiten jagt inzwischen die Aneignung fremder kultureller Zeichen, etwa die Kostümierung als Indianer im Karneval, das Tragen von indianischem Schmuck durch nicht-indianische Frauen oder das Nachkochen afrikanischer Gerichte durch weiße Bewohner von New Yorker Lofts.

In Deutschland gibt man sich Mühe zu folgen: In rbb-aktuell ist z. B. nur noch von „Geflüchteten“ die Rede, nicht mehr von Flüchtlingen, seit Sprachwissenschaftler herausgefunden haben wollen, dass -ling diskriminierend gemeint wäre. Die Uni Leipzig schreibt in ihrer Grundordnung nur noch die weibliche Form von Professor.

Die grünen Schilderstürmer

Gepostet am Aktualisiert am

Das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin betrete ich, wenn ich auf eine Toilette muss oder in der Caféteria etwas trinken möchte. Von den Ausstellungen war ich so enttäuscht, dass ich sie seit Jahren nicht mehr beachte. Zeitungskritiken bestätigen mich in meiner Meinung. So war das auch mit der Ausstellung über den deutschen Kolonialismus. Man kennt die Tendenz von DDR-Schulbüchern.

In Afrika ist der Forscher Gustav Nachtigal hoch angesehen. Orte, Straßen und Plätze sind nach ihm benannt und Denkmäler gibt es. Niemand macht Anstalten im postkolonialistischen Afrika, dies zu ändern. Nachtigal war ein Kritiker des muslimischen Menschenhandels mit Schwarzen. Er hinterließ ein umfangreiches ethnographisches und geographisches Werk.

Das DHM nennt ihn einen „Verbrecher“, die Journalistin der taz sekundiert: ein „Unterdrücker“ und „Kolonialherr der übleren Sorte“.

Das ist also die Allianz der Gutmenschen, die Fake-News produzieren: ein provinzielles Museum, dem keine Ausstellung gelingt, Schweinejournalisten und infantile Bezirkpolitiker*innen, die 1984 spielen.

Der unbedingt lesenswerte Text von Ulli Kulke, auf den ich mich beziehe, nennt sehenswerte Videoclips, die – man staune – im Museum gezeigt werden. Die Gutmenschen sollten sie auf jeden Fall anschauen.

Der lange Marsch der Linken gegen ein konservatives Stadtbild

Gepostet am Aktualisiert am

Sozialistischer Städtebau
Sozialistischer Städtebau in Ostberlin

Das Potsdamer Stadtparlament hatte nach jahrelangen Debatten, Workshops und Befragungen einen Plan zur Wiedergewinnung der historischen Mitte beschlossen. Das beinhaltete auch den Abriss des Hochhaushotels im ehemaligen Lustgarten, den Abriss der Fachhochschule und des Plattenbauwohnquartiers Staudenhof.

Was gestern beschlossen wurde, kann heute durch Bürgerentscheide wieder gekippt werden. So sah das eine von der linksextremen Stadtratsfraktion Die Andere initiierte Unterschriftensammlung für ein Bürgerbegehren, das das Quorum von 15.000 Unterschriften erreichte. Das Parlament verneinte aus juristischen Gründen die Zulässigkeit eines Bürgerentscheids, aber entschied sich gleichzeitig für einen Kompromiss: Das nicht ins Stadtbild passende Hotelhochhaus, an dem das Herz der Ostalgiker hängt, soll stehen bleiben, dafür aber das Gebäude der Fachhochschule (FH) abgerissen werden. Außerdem gab es noch ein paar kleinere Konzessionen beim Wiederaufbau der unter der FH begrabenen Quartiere.

Die linken Bürger*innenentscheid-Initiator*innen sind empört, dass die Linkspartei diesen Kompromiss mitträgt. Sie klagten gegen den Parlamentsbeschluss. Alles oder nichts, bloß keinen Kompromiss.

Siehe auch hier!

Jetzt wurde vom Verwaltungsgericht entschieden, dass die Ablehnung zu Recht erfolgt sei, da das Begehren die Bürger falsch informiert habe.

Für die Aktivist_innen um den Oberaktivisten André Tomczak ist das das Signal zum Aufbruch in eine neue Dimension des Kampfes gegen den Barockfaschismus in Potsdam. Jetzt entstand ein „breites Bündnis“ der gesellschaftlichen Gruppen, Vereine, Initiativen, die irgendwie links sind: die aus der DDR stammende Volkssolidarität, eine Art sozialistisches Rotes Kreuz, der Verein zur Förderung antimilitaristischer Traditionen, das Stadtteilnetzwerk Potsdam-West, die „Kulturlobby“ usw.

(Noch) nicht dabei: der Humanistische Verband, der die DDR-Tradition der Jugendweihe pflegt, der Bauernverband, die Interessenvertretung der aus den DDR-Kolchosen hervorgegangenen Agrarfirmen, die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft, der Nachfolger der Deutsch-Sowjetischen Freundschaftsgesellschaft der DDR, der Verein der Bundestagsfraktion der Linkspartei, die Amadeu-Antonio-Stiftung, die Prussian(!) Fat Cats, eine linksextreme, Rollschuhsport treibende Damengruppe, die den Wiederaufbau der Garnisonkirche bekämpft.

Das erinnert an die DKP-Taktik in Westdeutschland: Es gab immer wieder Kampagnen, die von „breiten Bündnissen“ getragen wurden. Wenn man genauer hinschaute, waren die Antifa-, Friedens-, Antikriegs-, Menschenrechts-Initiativen, die Vielfalt und Buntheit vorspiegelten, in Wirklichkeit Vorfeldorganisationen der DKP.

Tomczak und seine Mitkämpfer planen ein Happening auf dem Alten Markt, ein „farbenfrohes Fest“. Sicher sind noch Schaumstoffsteine übrig vom Werfen auf das Stadtschloss in Erinnerung an den 48er Revolutionär Max Dortu. Jetzt könnte man sie auch auf das Barberini werfen.

Die RetterInnen der Potsdamer „DDR-Moderne“ sprechen nicht mehr vom „Barockfaschismus“, den die zugezogenen westdeutschen Reichen errichten würden, sondern von einem „konservativen Stadtbild“, das sie bekämpfen.

(unter Verwendung eines PNN-Berichts v. 7.3.17)

Interessant ist ein Vergleich mit Dresden. Ähnlich wie heute die linke Szene die angeblich feudale Baukultur Potsdams bekämpft, hat die SED versucht, beim Wiederaufbau des kriegszerstörten Dresdens, eine sozialistsche Großstadt erstehen zu lassen. die hutigen Potsdamer auseinandersetzungen geschahen dort währende der DDR-Existenz. Denkmalschützer und Bürger setzten sich für den Erhalt und die Rekonstruktion historischer Gebäude ein, während die Kommunisten breite Straßen und Großkomplexe für Essen und Einkaufen planten und teilweise auch realisierten: Tanja Scheffler, Vom schnellen Scheitern der sozialistischen Städtebaukonzepte. Der Weg zurück zur historischen Stadt, Deutschland-Archiv 29.11.2012, http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/147752/dresden-das-scheitern-der-sozialistischen-stadt  (8.3.17)

 

Deniz Yücel über Gauck: „Der eitle Zonenpfaffe“

Gepostet am Aktualisiert am

yucel

Eine Marketingidee von Deniz Yücel und seiner Kollegin Meliy Kiyak ist es, Hasstiraden zu schreiben und dann durch die Lande zu reisen, um die Hass-Mails, die sie daraufhin erhalten, vorzulesen und Betroffenheit zu erzeugen. (Yücel zum Publikum: „Wieso lachen Sie?“)

Das Leitmedium des Schweinejournalismus, die taz, war sein „Spielplatz“. Mag sein, dass man Yücel am besten versteht, wenn man ihm das glaubt: Er will nur spielen. Sein Hass auf Joachim Gauck, sein Hass auf Thilo Sarrazin, sein Hass auf Deutschland ist gespielt.

Dass der Komiker und Grimme-Preisträger Jan Böhmermann die Anzeigenkampagne für den kurdischen Kollegen Yüzel mitorganisiert hat, stützt diese Interpretation.

So wird auch sein Wechsel von einer linksextremen zu einer, sagen wir, rechtsliberalen Zeitung nachvollziehbar. (So rechts, wie man sie immer noch hält, ist Die Welt schon lange nicht mehr. Der Wechsel von Journalisten zwischen Zeitungsredaktionen unterschiedlicher politischer Couleur ist heute normal. Erklärt die Stromlinienform der Mitarbeiter die Einstimmigkeit vieler Medien im Kampf gegen alles, was rechts und „islamophob“ ist, und den Einsatz für eine grenzenlose Willkommenskultur?

Aus Deniz Yücels taz-Kolumne:

Yücel scheint, ähnlich wie Augstein von Israel, von Gauck besessen zu sein.

Hier liefert er den Häscherinnen der Kahane-Stiftung und ihrer medialen Claque eine Schwarze Liste nicht-linker Publizisten:

Ausgerechnet mit diesem deutschen und türkischen Staatsbürger soll man sich solidarisieren.

Um wieder von Yücels übler Hetze herunterzukommen, ein Auszug aus einem ARD-Interview am 11. Juni 2010 mit Joachim Gauck:

Frage: War der Versuch des Kommunismus auf deutschem Boden ebenso totalitär wie der Nationalsozialismus?

Gauck: Nein, das war er natürlich nicht. Ich bin ein Deutscher. Wissen Sie, ich musste in Deutschland lernen, in diesem Land noch sein zu wollen. Da war ich ein junger Mann und fing an zu lesen und zu denken, ich war begeistert für Schiller und für die Freiheit. Ich litt unter dem Kommunismus, weil mein Vater weg war. Aber dann wurde ich erwachsen. Schon als Jugendlicher habe ich in diese Bücher geschaut, ‚Der gelbe Stern‘, ich war entsetzt. Ich habe meine Eltern gefragt: „Was, was habt ihr gemacht, was wisst ihr?“ Sie wussten nichts. Also dann habe ich gelernt, was das bedeutet in diesem Land aufzuwachsen. Dazu wollte ich noch an Gott glauben, nach Auschwitz. Das war für mich wirklich so prägend, dass ich tief heimatlos war in diesem Land. Erst ganz, ganz langsam bin ich wieder beheimatet worden. Deshalb ist für mich immer das schwarze Loch der Geschichte der Nationalsozialismus. Es gibt keine Aussage, die belegen würde, dass ich je anders gedacht hätte. Aber, es war in der Medizin so: Als die medizinische Wissenschaft die Pest besiegt hatte, ging sie auch daran, die Cholera zu besiegen. Wenn wir eine Diktatur negativ beurteilen, die wir als die verbrecherischste beurteilen, dann dürfen wir der nächsten auch Aufmerksamkeit zuwenden und dürfen alles tun, damit sie nicht wiederkommt. Diese Diktatur nicht irgendwie schönen durch einen, sagen wir mal ‚Biedermeierblick‘.

Machen wir es kurz: „Je ne suis pas Deniz“.

Zu Deniz Yüzels Gauck-Hass passt dieser Beitrag aus meinem früheren Blog. (Die Hinweise auf Unterricht kann man überlesen.)

Der hessische Ministerpräsident Koch sicherte sich 1999 den Wahlsieg durch eine Kampagne gegen den Doppelpass, die doppelte Staatsangehörigkeit von Migranten. Gerade hatte die rot-grüne Bundesregierung die Regelung abgeschafft, dass junge Türkischstämmige, die als in Deutschland Geborene deutsche Staatangehörige wurden, sich als Volljährige nicht mehr zwischen deutscher und türkischer Staatsbürgerschaft entscheiden mussten. (Türken waren sie für die Türkei automatisch, da sie von türkischen Eltern abstammten.)

Die Aufregung war groß. Jeder anständige linke oder linksliberale Hesse wandte sich empört ab. Zum Glück für Koch gab es noch keine Twitter-Hashtags und auch Change.org war noch nicht zur Rettung des Abendlandes mit Petitionen und Unterschriftensammlungen angetreten. Ein 100 Millionen schweres Programm der Bundesregierung für „Demokratie und Toleranz. Gegen Koch“ gab es auch nicht. Und auch die Antifa hatte das Abfackeln der Autos von Andersdenkenden noch nicht flächendeckend eingeführt.

 

Neue Studie: Reiche haben es besser

Gepostet am Aktualisiert am

Gerade höre ich alle 30 Minuten in den Radio-Nachrichten, dass Reiche länger leben. Überraschung!!!

Der wissenschaftliche Nachweis dafür war überfällig. Den Verdacht hatte ich schon lange, weil: Champagner ist gesünder als Bier, Rumpsteak nachhaltiger als Kartoffelsuppe. Außerdem machen Reiche länger Urlaub als Arme, wohnen mehr Reiche in Fünfsternehotels als Arme, fahren Reiche in sicheren Autos mit schadstoffgereinigter Innenbelüftung, Arme in rostenden, krebserzeugenden Blechbüchsen. Chefarztbehandlung ist bei Reichen 47,32mal häufiger als bei Armen.

Auch bei den Vornamen gibt es eine auffällige Ungleichheit: Die beliebtesten Vornamen bei reichen Kindern sind Sarah und David, bei den armen Kevin und Selina.

Reiche heiraten häufiger untereinander, als dass Reiche Arme heiraten.

Erste Reaktionen in der Welt der Politik gibt es schon:

So fordert Katja Kipping Chefarztbehandlung für alle. Die Grünen wollen eine Reichensteuer auf Champagner und Rumpsteak. Die Piraten (doch, die gibt es noch!) fordern eine Quote für schichtspezifische Heiraten. Durch Deckelung des heteronormativen Anteils sollen homosexuelle, Mehrpersonen- und andersgeschlechtliche Ehen berücksichtigt werden. Frauenministerin Schwesig (SPD) hat die Werbeagentur Scholz & Friends mit einer Kampagne für die Gleichstellung von diskriminierten Minderheiten mit Reichen beauftragt. Die Integrationsbeauftragte Özoguz (SPD) lässt, so ist aus gewöhnlich gut informierten Kreisen zu hören, prüfen, ob Migranten nicht in Fünfsternehotels untergebracht werden müssen. Die UN-Menschenrechtskommission hatte unlängst angekündigt, die Menschenrechtsverstöße in deutschen Flüchtlingslagern zu untersuchen. Einer entsprechenden Rüge will Frau Özoguz zuvorkommen.

Die Geschäftsführerin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, erhält Mittel aus dem Innen- und dem Justizministerium für die Gründung eines dringend notwendigen Instituts zur Erforschung der sozialen Ungleichheit. Direktor sollte Prof. Dr. Butterwegge werden. Da er keine Frau ist, erhebt der Zentralrat der Gleichstellungsbeauftragten Einspruch. Keine Einwände gibt es gegen Martin Schulz, den designierten SPD-Parteivorsitzenden, als Schirmherrn. Als Institutsleiterin ist jetzt Prof. Dr. Cornelia Wustmann Favoritin. Sie könnte ihre Erfahrungen beim Entwerfen von Strategien zum Abbau von Ungleichheit zwischen Männern und Frauen einbringen. Aus der Queer-Redaktion des Tagesspiegels ist aber Kritik zu hören. Es wäre an der Zeit, aus den Lippenbekenntnissen zur sexuellen Vielfalt endlich Taten erwachsen zu lassen und jemandem (Klingt das nicht zu maskulin?) aus der LGSBTQ-Community den Führungsposten zu geben.

Die Vereinigung der Assistenzprofessor*innen hat eine erste Liste von 60 Themen für Diplom-, BA- und MA-Arbeiten sowie Dissertationen zur grassierenden Verarmung zusammengestellt und fordert für die Betreuung zwanzig unbefristete AssistenzprofessorInnenstellen.

Und jetzt im Ernst:

Die Tagesschau, der angebliche Tempel seriöser Berichterstattung, vermeldet heute um 20 Uhr wieder einmal, dass arm ist, wer 60% des Äquivalenzeinkommens oder weniger hat. Herr Schneider vom Paritätischen Wohlfahrtsverband darf wieder seinen Armutsbericht verkünden, nach dem die Armut in Deutschland wächst und wächst. Seine Partei, die Linkspartei, freut sich über diese Wahlkampfvorlage.

Siehe dazu: „Die Sache mit der Armutsforschung“ v. 25.2.15. Dort wird erklärt, warum der Maßstab „Äquivalenzeinkommen“ nicht dazu taugt, Armut zu definieren.

Es ist traurig, dass Tagesschau und andere Mainstream-Medien den Schwachsinn mit den Armutsstatistiken ständig wiederkäuen.

Walter Krämer, Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik hält auch die offizielle Armutsstatistik für unseriös: „Niemand, der sich ernsthaft mit dem Thema befasst“, nehme die offizielle Statistik ernst.

Rainer Zitelmann im European über Vorurteile gegenüber Reichen

Potsdam, Preußen und Hitler

Gepostet am Aktualisiert am

Vor 70 Jahren haben die Alliierten das Land Preußen aufgelöst.

Schweizerhaus in PotsdamAus ihrer Sicht war das konsequent, denn sie hielten Preußen für den Schurkenstaat, der zwei Weltkriege verursacht hätte. Das war schon damals nicht ganz richtig. Es gab hellsichtige Menschen, die bereits 1919 erkannten, dass es ein folgenreicher Fehler war, das deutsche Kaiserreich zum Alleinschuldigen am Ersten Weltkrieg zu erklären. Sie sagten voraus, dass das der erste Schritt hin zum nächsten Krieg wäre.

Es gab schon 95 Jahre vor Christopher Clark, Bücher, in denen beschrieben wurde, dass alle beteiligten Staaten, in diesen Krieg hineinschlidderten, ja sogar, dass Frankreich die treibende Kraft gewesen wäre.

Ohne das „Schanddiktat“ von Versailles wäre Hitler nicht möglich geworden. Hitler als Fortsetzung Preußens anzusehen, ist teleologische Geschichtsschreibung. Besonders gern verbreiten marxistische Geschichtsphilosphen ihr Narrativ: von Luther über Preußen zu Hitler, eine gerade Linie.

Es hätte Dr. Goebbels Freude bereitet, dass die Alliierten seiner Preußenfolklore ebenso auf den Leim gingen wie heutzutage die linken Preußenhasser in Potsdam, die in der Garnisonkirche und ihrem Wiederaufbau die Wiederauferstehung des militaristischen Preußen und folglich des Hitlerfaschismus zu erkennen glauben. Der „Barockfaschismus„, den sie in Potsdam wieder entstehen zu sehen glauben, wäre schon der erste Schritt dahin.

Es ist traurig, dass uns gebetsmühlenhaft eingetrichtert wird, wie undemokratisch, reaktionär und militaristisch Preußen gewesen wäre. Übersehen wird dabei, dass Kadavergehorsam, Klassengesellschaft und Standesdünkel in anderen europäischen Staaten größer waren. Englische und französische Könige haben mehr Kriege geführt, als das „militaristische“ Preußen; der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. führte gar keinen. Das allgemeine (Männer-)Wahlrecht des Norddeutschen Bundes von 1866 war fortschrittlicher als das englische Klassenwahlrecht.

Der Historiker Hans-Ulrich Wehler schreibt über das Kaiserreich: „… ein hohes Maß an Rechtssicherheit, politische Teilhaberechte wie nur wenige westliche Staaten, sozialpolitische Leistungen wie sonst nur in Österreich und der Schweiz, Freiräume für entschiedene Kritik, Erfolgerlebnisse für die Opposition, Meinungsfreiheit mit seltenen Zensureingriffen, Bildungschancen, Aufstiegsmobilität, Wohlstandsanstieg.“ (in: Deutsche Gesellschaftsgeschichte, Bd. 4, p 203; zitiert bei Ulrich Herbert, Das Dritte Reich. Geschichte einer Diktatur)

Vor allem aber verwunderlich ist, dass anscheinend keiner mehr weiß, dass der Freistaat Preußen in der Weimarer Republik bis zum „Preußenschlag“ 1932 ein Bollwerk gegen die NSDAP gewesen war. Die Sozialdemokraten modernisierten die Verwaltung. Das Land war das stabilste der Republik.

Zu Beginn der 30er Jahre gab es ein Verbot der SA. Ein preußischer Haftbefehl für Hitler wurde von der Reichsregierung boykottiert. Dagegen versuchten die Nationalsozialisten, die Kommunisten und Rechtskonservative die sozialdemokratische preußische Regierung abzusetzen.

Vor zehn Jahren schon gab es ein Interview von N24/Die Welt mit dem Urenkel Kaiser Wilhelms II., Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen, der auf den grotesken Umgang mit der Geschichte Preußens hinwies.

Ich lese mit Hochachtung, dass Christina Peters in der PNN, dem Potsdamer Kopfblatt des linken Berliner Tagesspiegels, unter der zwiespältigen Schlagzeile „Renaissance eines Gespensts“ mit Zitaten des Potsdamer Historikers Manfred Görtemaker das Klischee von der Pickelhaube zurechtrückt.