Brandenburg

Überraschende Straßennamen im Oderbruch

Gepostet am Aktualisiert am

Überraschung beim Sonntagsausflug in das Oderbruch! Natürlich hat fast jedes Dorf seine Ernst-Thälmann-, Karl-Marx- und Werner-Seelenbinder-Straße. Aber dann dies:

adlig-reetz

Zu Straßennamen in der Ex-DDR siehe auch hier!

Advertisements

rbb macht es wie die Tagesschau

Gepostet am Aktualisiert am

Obwohl es ein Regionalsender ist, macht es der Rundfunk Berlin-Brandenburg genauso, wie es Dr. Gniffke bei der Tagesschau praktiziert: keine Ausschreitungen und Gewalttaten von Schutzsuchenden. Die hätten allenfalls regionale Bedeutung.

Seit einer Woche warte ich gespannt darauf, wann die unbelangbaren Schleusenwärter der Information über einen Überfall einer arabischen Gang auf eine Disko in Frankfurt/Oder berichten. Der Sender beschäftigt in seinem Studio in Frankfurt/Oder 26 Personen. Er hat einen Nachrichtenkanal „rbb24“, der rund um die Uhr Nachrichten bringt. Das vielsagende Motto des Senders: „Bloß nicht langweilen“.

Nach 4 bzw. 8 Tagen, am 29.8. und 2.9., berichten die Meister/-innen der Vierten Gewalt ungerührt über einen Vorfall vom 25.8., bei dem Augenzeugen sagten, dass sie um ihr Leben fürchteten, so hätten sich die Flüchtlinge aufgeführt. Der Schlachtruf war „Allahu akbar! Wir stechen Euch alle ab!“

Die Meldung passte wohl nicht zu der Hysterie, die die Proteste gegen die Gewalt von zehn Flüchtlingen an drei Chemnitzern (einer tot, einer schwer, der dritte leicht verletzt), die Geld an einem Automaten abheben wollten. Jetzt  stellt sich heraus, dass die Bewohner von Frankfurt/Oder, ähnlich wie in Chemnitz, seit Monaten Angst vor gewalttätigen Schutzsuchenden haben. Selbstverständlich äußere ich hier keinen Generalverdacht.

Auch interessant: Während die Qualitätsmedien ständig behaupten, es gäbe keine Steigerung der Ausländerkriminalität bei Gewalttaten, lese ich in der Märkischen Oderzeitung am 1.9.18, in einem Text zu dem Disco-Überfall, nicht auf einer rbb-Seite:  „Nach Informationen des Landeskriminalamtes, …, waren 2017 landesweit die Anteile der Fälle mit Tatbeteiligung von Zuwanderern an allen registrierten Fällen in den Deliktsbereichen Mord, Vergewaltigung und sexuelle Nötigung, Körperverletzung, Ladendiebstahl, Beförderungserschleichung, Urkundenfälschung sowie Gewaltkriminalität überdurchschnittlich hoch. In Frankfurt/O. stieg 2017 gegenüber dem Vorjahr der Anteil der erfassten Fälle mit Tatbeteiligung von Zuwanderern beispielsweise bei Vergewaltigungen und sexueller Nötigung auf 36,4 Prozent. Dahinter steht eine Verdopplung der Fälle mit Tatbeteiligung von Zuwanderern von zwei auf vier, bei insgesamt elf Fällen 2017.“ Siehe auch hier!

Was hätte es für einen medialen Aufschrei gegeben, wenn deutsche Kartoffeln eine arabische Disco überfallen hätten. Der ARD-Brennpunkt wäre noch in der gleichen Nacht gesendet worden.

Um den Sack voll zu machen: Am 28.8. haben Linksextremisten in Berlin das Büro eines Referenten in der Senats-Justizverwaltung besetzt und bedrohten ihn. Zwei ihrer Genossen aus dem „linksautonomen“ Zentrum Rigaer Straße 94 sitzen wegen Straftaten im Gefängnis. Da die zu Hilfe gerufene Polizei keine Personalien mehr feststellen konnte, wird die Sache wohl im Sande verlaufen.

Das Haus gilt als Kommandozentrale für die linksextremen Übergriffe in Berlin. Die Besetzer werden vom Senat allerdings mit Samthandschuhen angefasst. Auch hier!

Diana Golze: Rücktritt? Ich doch nicht!

Gepostet am Aktualisiert am

Die sozialistische Brandenburger Gesundheis-, Frauen-, Jugend- und Sozialministerin Diana Golze, auch Ko-Vorsitzende der Linken im Lande, konnte zu guter letzt doch noch davon überzeugt werden, dass sie zurücktreten muss. In ihrem Geschäftsbereich war seit mindestens anderthalb Jahren bekannt, dass in Griechenland gestohlene Krebs-Medikamente in- und außerhalb Brandenburgs verkauft worden waren.

Als sich das nicht mehr verheimlichen ließ, zeigte Ministerin Golze zwei Mitarbeiter einer ihr unterstellten Behörde an. Die Staatsanwalt sah keinen Anfangsverdacht und erhob keine Anklage. Daraufhin wollte Frau Golze die beiden Arzneimittelexperten in eine unabhängige Untersuchungkommission unter dem Vorsitz ihrer Staatssekretärin berufen. Den Vorsitz durch ihre Untergebene konnte man der Ministerin ausreden. Hindern ließ sie sich allerdings nicht daran, in einer Pressemitteilung die Medien und die Öffentlichkeit anzugreifen, die sie unter Druck gesetzt hätten.

Sie brüstete sich noch damit, dass „ihre“ Kommission den Vorgang rückhaltlos aufgeklärt hätte. Der Bericht deckte Mängel in der Arbeit des Ministeriums auf, die einen Rücktritt unausweichlich machten. Nur Golze selbst verstand das nicht und musste mehr oder weniger gezwungen werden, loszulassen.

In Brandenburg trat ein Finanzminister zurück, der sein Motorrad mit einem Dienstfahrzeug in die Werkstatt gebracht hatte, ein Bildungsminister trat zurück, weil ihm ein Autohändler eine Limousine für die Urlaubsfahrt zur Verfügung gestellt hatte. Der gleiche Wagen wurde für ihn als Dienstwagen gekauft.

Für die Brandenburger Linkspartei ist es ein schwerer Schlag. Golze konnte in dem für linkspopulistische Politik bestens geeigneten Ministerium nicht so stark punkten, wie man das in ihrer Partei erhofft hatte. Außerdem war sie gerade an die Spitze der Partei gewählt worden. In einem Jahr ist Landtagswahl. Gegen eine Fortsetzung der rot-roten Koalition sprachen schon die Umfrageergebnisse vor dem Pharmaskandal.

Allerdings hält sich die Linkspartei, anders als in den meisten anderen ostdeutschen Ländern, ziemlich stabil bei 20%. (Es ist ein bisschen so, wie in der alten Bundesrepublik, im tiefschwarzen Osthessen, in Fulda. Da hätte eine Vogelscheuche für die CDU nominiert werden können, die Mehrheit wäre ihr sicher gewesen.)

Wahrscheinlich wird man die Grünen ins Boot holen. Grüne Bundespolitiker sehen mehrere Schnittmengen mit den Sozialisten. In Brandenburg stimmten die Grünen schon mal mit den Linken dafür, den 8. Mai zum Gedenktag für die Befreiung Deutschlands vom Faschismus zu erklären. Eine grüne Landtagsabgeordnete hatte mir, auf meine Kritik hin, damals erklärt, man setze sich auch für andere Gedenktage ein. Gehört habe ich nichts mehr.

Zensur beim rbb

Gepostet am Aktualisiert am

Der brandenburgische Ministerpräsident Woidke hatte vor zwei Jahren in erstaunlicher Offenheit erzählt, dass alle politischen Straftaten, die nicht sofort eindeutig als linke eingeordnet werden, als rechte Straftaten gewertet werden.

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: In Berlin ermittelt der Staatsschutz bei jedem abgefackelten Auto. So gut wie nie lässt sich ermitteln, dass Linksautonome, Linksalternative oder AntifaSA es waren. Auflösung ohne hinreichenden Tatverdacht nach Brandenburger Modell: Rechtsextreme waren es.

Nun wird uns alle paar Monate erklärt, dass Brandenburg eine zehnfach höhere Zahl rechtsextremer Straftaten vorweisen könne als andere Bundesländer.

Damit niemand auf die Idee kommt, die denkwürdige Zählweise der rot-roten Brandenburger Koalition als eine Ursache für die verfälschende Statistik zu nehmen, hat der rbb, die zuständige ARD-Länderanstalt, den Videoclip, der Woidkes Erklärung vor dem brandenburgischen Landtag wiedergibt, gelöscht.

Auf Youtube gibt es ihn noch (Kritisch kommentiert, Quelle unbekannt) Und hier! (Der Interviewer kriegt gar nicht mit, was Woidke (bei ca. 1:19) sagt, sondern plaudert ungerührt weiter über die hohe rechte Kriminalitätsrate.

Damit soll nicht wegerklärt werden, dass die ehemals neuen Bundesländer ein höheres Rechtsextremismuspotential haben als die westdeutschen. Ganz unschuldig ist die DDR-Hinterlassenschaft nicht daran. In Brandenburg gab es auch lange Zeit – Ministerpräsident Stolpe – ein Desinteresse des Staates. Siehe dazu auch bei Google Books die Darstellung der durchaus vorhandenen, aber nicht ausreichenden Brandenburger Maßnahmen (in Auszügen)

rbb und Cottbus: Rückfall in alte Gewohnheiten

Gepostet am Aktualisiert am

Es gab zwischendurch einen Lichtblick in der rbb-Berichterstattung. Da war Cottbus vorübergehend nicht mehr nur Hochburg von Neonazis und rechtem „Pack“, wie Sigmar Gabriel zu sagen pflegt. Der rbb versuchte sich an einer Diskussionsveranstaltung. Die üblichen Interviews zur Lage in Cottbus, bei denen der Oberbürgermeister, der Polizeipräsident, der Theaterintendant und ein Aktivist eines antifaschistischen Projekts reden durften, schienen der Vergangenheit anzugehören. (Der Theaterintendant ließ „Biedermann und die Brandstifter“ oder „Aruro Ui“ aufführen als Beitrag der Kulturschaffenden zum Kampf gegen Rechts.)

Das Tauwetter hielt nicht lange an. Eigentlich kein Wunder, wenn man bedenkt, dass eine rbb-Redakteurin bei der antifaschistischen Kahane-Stiftung Amadeu Antonio engagiert ist und der Rechtsextremismusexperte des ARD-Senders, Olaf Sundermayer, sich daran beteiligte, den britischen Filmemacher Tommy Robinson beim Interviewen Cottbusser Bürger zu stören.

Steffen Melzer, Objektiv ist die ausschließlich subjektive Berichterstattung des RBB

Mehr Wölfe in Brandenburg als in Ostsibirien?

Gepostet am Aktualisiert am

In der sibirischen Provinz Jakutien, dreimal so groß wie Deutschland leben 3.500 Wölfe. 3.000 sollen geschossen werden. Die Überfälle auf Rentierherden häufen sich. Bis zu 16.000 Rentiere und 300 Pferde werden jährlich gerissen. Die Züchter haben Millionenschäden und laufen Sturm. 500 Wölfe halten Fachleute für optimal für das Gebiet im äußersten Nordosten Sibiriens. (Man kennt aus dem Erdkundeunterricht vielleicht noch Werchojansk, den Kältepol der Erde.)

Deutschland hat demnach die optimale Wolfsdichte längst überschritten (ca. 200; jährliche Steigerung um 60 bis 80). Wobei man wissen muss, dass überwiegend Sachsen und Brandenburg Wolfsländer sind.

Rigorose Maßnahmen wie in Russland sind nicht möglich. Die Wolfslobby hat ganze Arbeit geleistet. Wölfe sind willkommen, stehen unter Naturschutz. Sie dürfen, das hat man immerhin in einigen Bundesländern nach jahrelangen Verhandlungen erreicht, in streng geregelten Einzelfällen geschossen werden. Solche Problemfälle müssen mindestens zweimal in eine gesicherte Anlage eingedrungen sein oder Menschen angefallen haben. Zum Abschuss freigegeben wurde in Brandenburg bei 140 von Wölfen gerissenen Herdentieren im laufenden Jahr bis Juli noch kein einziger.

Die Wolfslobby hat ganze Arbeit geleistet. Es gibt Wolfsmanager/-innen, es gibt Schadensmanager/-innen, Rissstatistiken werden geführt, Richtlinien und Handbücherfür Hütehunde, Schadensregulierung, Zaunhöhe, es gibt Richtlinien für Entschädigungen, eine Wolfsverordnung, ein Wolfsmonitoring, Wolfpaten, Wolfsmaterialien für Grundschulen und Kitas, es gibt Kommissionen und Konferenzen.

Nicht zuletzt exisitert eine einfühlsame Berichterstattung über Wölfe im ÖR-TV. Wolflobbyisten erklären dort, die Tierzüchter sollten höhere Zäune bauen (3 Meter bei Pferden) oder bessere Hütehunde kaufen. In einem fall, in dem Wölfe drei dutzend Schafe gerissen hatten, war die wolsmanager/-innenkrittik: Die Tiere hätten zu dicht zusammen gestanden, so dass die Wölfe leichte Beute gehabt hätten.

Jetzt ist zu hören, dass der Gutachter, der in Brandenburg bescheinigen soll, dass ein Herdentier wirklich von einem Wolf gerissen wurde, „Wolfsbotschafter“ beim Naturschutzbund Deutschland ist. (PNN v. 14.8.18, p12)

Der Text „Der böse Wolf“ weiß mehr über die problematische Ansiedlung von Wölfen in europäischen Kulturlandschaften: In Finnland gibt es inzwischen ein Wolfstaxi, das Kinder zur Schule bringt. Eltern lassen ihre Kinder bei Dunkelheit nicht mehr vor die Tür.

Angriffe von Wölfen auf Menschen in Wikipedia (englisch)

Die Wolfs-Seite des brandenburgischen Landesamtes für Umwelt erfasst zwar jeden ums Leben gekommenen Wolf, gibt aber keine Gesamtzahl der Wölfe für Brandenburg an, sondern nur 29 Rudel und 7 Paare und 1 Einzeltier und 77 Welpen.

Mich wundert, dass es wenigstens für Stichtage keine Gesamtzahl gibt. Es gibt jährlichen Nachwuchs von ca. 80 Welpen, die Sterblichkeit liegt anscheinend bei 50%. M. E. müsste demnach die Gesamtzahl der Wölfe in BRB bei über 200 liegen, relativ also höher als in Ostsibirien.

Ahuuuu – Sagen Sie Willkommen Wolf! (Nabu-Slogan)

Potsdam soll autofrei werden

Gepostet am Aktualisiert am

fahrrad-wohnwagen

Man konnte es sich an den fünf Fingern abzählen: Die Umweltaktivisten werden nicht beim Dieselverbot stehen bleiben.

Mangels radikaler und revolutionärer Konzepte für die Mobilität der Bürger konzentrieren sich Aktivisten, Politik und Verwaltung darauf, das Autofahren zu erschweren. In Potsdam werden Parkverbotszonen ausgeweitet, Parkgebühren erhöht, Tempo-20-Zonen eingeführt, Grünphasen an Ampeln so geschaltet, dass nur noch zwei, drei Pkw von der Neben- in die Hauptstraße durchgelassen werden. Den Bewohnern wird auf Schritt und Tritt nahe gelegt, auf Busse, Bahnen und Räder auszuweichen. Es gibt diese riesigen Bildschirme am Straßenrand, die der Information der Verkehrsteilnehmer dienen sollen. Meist sind sie leer oder weisen auf das nächste Fußballspiel im Karl-Liebknecht-Stadion hin. Oder empfehlen eben, wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens auf Busse, Bahnen und zu benutzen.

Jetzt soll eine innerstädtische Durchgangsstraße „abgepollert“ werden, angeblich, um Schleichverkehr zu verhindern. Ausgerechnet die breite Friedrich-Ebert-Straße (benannt nach dem Ost-Berliner SED-Oberbürgermeister) soll eine Flaniermeile werden, aus der die Autos verbannt werden. Durchgangsverkehr auf ihr ist für Autos schon lange nicht mehr möglich. Sie ist aber eine wichtige Magistrale für städtische Busse, Straßenbahnen und für die Radfahrer. Flanieren zwischen Bussen und Bahnen und auf einer Radlerrennstrecke? Aber Fußgänger sind schon länger das Stiefkind der Potsdamer Verkehrspolitik.

Den Rest des Beitrags lesen »

Brandenburg: Staatliches Taschengeld für Abiturienten, nicht für Azubis

Gepostet am Aktualisiert am

Es gibt zu wenig Auszubildende in Brandenburg. Das interessiert die regierende SPD nicht besonders.

Vor acht Jahren erfanden SPD-Politiker das Schüler-BAFöG. Eine bundesweit einmalige Sache, worauf jahrelang gebührend hingewiesen wurde. Gemeint ist die Förderung von Abiturienten aus einkommensschwachen Familien. Sie erhalten zwei Jahre lang vor dem Abitur monatlich 100 €.

Zwar gab es auch schon vor acht Jahren eine Abiturientenschwemme und zu wenig Auszubildende. Aber die soziale Großtat wurde trotz Kritik der Opposition durchgewunken. Der Landesschülerrat fand die Sache reichlich „naiv“. Aber die Erfinder, die SPD-Politiker Platzeck und Ness, ließen sich nicht beirren. Auch Informationen, dass Investitionen in frühkindliche Bildung, in Kita und Grundschule mehr brächten, konnten sie nicht irritieren.

Die antragsberechtigten Schüler sollten sich davon Bücher oder einen Laptop kaufen. Jugendpolitiker Torsten Krause, für die Postkommunisten im Landtag, legte noch eins drauf: „Glückliche Menschen lernen besser“, sagte er laut Zeitung. Wenn der Kauf von Kinokarten und Musiktiteln glücklich mache, dann seien BaföG-Mittel dafür gut angelegt. Kurz davor hatte ich ihm die Idee unterbreitet, die Summe in Schulbibliotheken zu investieren. Davon hielt er sichtlich nichts.

Die Grünen antworteten mir immerhin schriftlich ausführlich. Sie waren zwar gegen das Schüler-BAFöG, verwiesen aber (leider mit Recht) bezüglich der Schulbibliotheken auf die Unzuständigkeit des Landes. Die CDU hat nicht geantwortet.

5 Millionen € jährlich wurden in den Landeshaushalt eingestellt. Etwas mehr als 2.000 Schüler profitieren davon. Quittungen für Bücher, Laptops oder Kinokarten mussten nicht vorgelegt werden. Es sollte unbürokratisch ablaufen.

(Kurz nach Verabschiedung der Wohltat verhängte der Finanzminister eine Haushaltssperre. Ein direkter Zusammenhang zum Landes-BAFöG ist nicht belegbar.)

Nach zwei Jahren ließ die Landesregierung das Projekt „evaluieren“: Eine wissenschaftliche Studie der FH Wildau ergab, dass die Mehrzahl der  Zuwendungsempfänger, die antworteten die Zuwendung gut findet. (40% der angeschriebenen hatten geantwortet. Etwa die Hälfte gibt an, ohne die Zuwendung kein Abitur gemacht oder kein Studium begonnen zu haben. „Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Förderung und Wahl des Bildungsweges ist aufgrund der Höhe der Förderung nicht feststellbar“, sagen die Forscher aber.

Danach, wofür das Geld ausgegeben wurde, war nicht gefragt worden.

Zudem hat die Regierung festgestellt, dass es 15 Abiturklassen mehr gibt und führt das auf das Abiturtaschengeld zurück.

Warum dieser Ausflug in die Vergangenheit?

Das staatliche Taschengeld wird jetzt auf 125 € erhöht.

Bemerkenswert ist der Stil, in dem das durchgezogen wird. Auf die vorgeschriebenen drei parlamentarischen Lesungen verzichtet die Regierung. Bildungsministerin Ernst erklärt, warum: „Die Sache ist gut. Das ist unstrittig.“

Das Schema politischen Handelns ist erkennbar: Der patriarchalische Staat gibt gerne Zuschüsse. Er hilft hier ein wenig und dort etwas. Aber Steuern senken und strukturell etwas zu tun unterlässt er.

Damit „arme“ Schüler Bücher kaufen können, erhalten sie staatliches Taschengeld. Aber Schulen erhalten keine Schulbibliothek. Genauso geht es jetzt beim Baukindergeld zu: Die Grunderwerbssteuer wird erhöht, Steuern werden minimalst gesenkt, aber staatliches Baukindergeld wird verschenkt.

 

rbb-Inforadio: Haltung statt Information

Gepostet am Aktualisiert am

Man ist es gewohnt, dass die ARD-Sender vorzugsweise über schlimme Rechtspopulisten und strebsame Schutzsuchende berichten. Ein Höhepunkt war zuletzt ein „Interview“ im rbb-Inforadio mit einer Dame des linksextremen „Zentrums für politische Schönheit“. rbb-Haltungsjournalist Jakob Bauer hielt der Frau das Mikrofon hin und die schwadronierte vom Tyrannenmord und lobte die Gewaltbereitschaft von PETA und Greenpeace.

Kritsch befragt werden bei der ARD österreichische Bundeskanzler und israelische Botschafter, aber keine Linksextremisten.

Auf AchGut

Siehe u. a. auch hier im Blog!

Brandenburg mag keine NATO-Panzer, die das Baltikum schützen sollen

Gepostet am Aktualisiert am

nato_putin
Foto von Reuters v. 16.6.18; US-Soldaten stürmen ostwärts

In Brandenburg ist man auch nach fast 30 Jahren noch nicht richtig im Westen angekommen. In dem am östlichen Rand der Bundesrepublik gelegenen Bundesland fühlt man sich „den Freunden“ in Russland besonders nahe. Sie sind für manche Politiker, Journalisten und Karikaturisten die östlichen Nachbarn.

Berliner spotten schon einmal, wenn sie gen Osten, in den Landkreis Märkisch-Oderland fahren, der sich zwischen Berlin und der Oder erstreckt: „Wir fahren nach Sibirien.“ Mit Polen, dem unmittelbaren Nachbarn, fremdelt man. So wie früher in der DDR, als man sich darüber aufregte, dass die Polen die Konsum-Läden westlich der Oder leer kaufen würden. Oder später wegen der vielen Autodiebstähle und Einbrüche im Grenzland. Jetzt sind es der nationalkonservative Kurs der Regierenden und ihre Deutschfeindlichkeit, die eine Annäherung erschweren. Da hält der rbb mit freundlichen Sendungen vergeblich dagegen. Wenn auf der Frankfurter Oderbrücke, direkt auf der Grenze, Polen gegen die Islamisierung Europas demonstrieren, berichtet man das lieber nicht.

Russland dagegen erfreut sich großer Beliebtheit. Putin kann anstellen, was er will, in der Ukraine Krieg führen, ein Passagierflugzeug abschießen, die Krim annektieren, in Moldawien Truppen stationieren, im Kaukasus einen blutigen Krieg führen und kritische Mitbürger in den GULag schicken. Brandenburger SPD-Politiker wie Woidke, Platzeck und Steinmeier, die Brandenburger Linkspartei und die Mehrheit der Bevölkerung kann all das nicht davon abhalten, Russland und Putin zu vertrauen und in ihm einen zuverlässigeren Bündnispartner zu sehen als im schlimmen Donald Trump.

Alle Jahre wieder wenden sich der Ministerpräsident („Ich werde nicht auf einen US-Panzer klettern.“) und die Linke gegen die Aggressionen der NATO, die sich erdreistet, den NATO-Partnern in Ostmitteleuropa (nicht Osteuropa, liebe Journalisten!), Polen und den baltischen Staaten, ein paar symbolische Panzer zu schicken, damit die weniger Angst vor den Russen haben. NATO-AWACS-Flugzeuge überwachen den baltischen Luftraum. Die russische Luftwaffe fliegt nämlich regelmäßig Scheinangriffe auf baltisches Territorium. Das Heer übt regelmäßig mit zehntausenden Soldaten die Rückeroberung des Baltikums. Russische Cybereinheiten stören die dortigen Computernetze. „Euch braucht keiner“ verkünden die russischen Propagandasender.

Die US-Truppen rollen durch Brandenburg ostwärts. Das ist der Linkspartei und SPD-Woidke ein Dorn im Auge. Jetzt wollen die Sozialisten wieder vor einer Kaserne protestieren, die als Zwischenstation vorgesehen ist, und dort „Ami, go home!“ rufen. An der Spitze das linke Regierungsmitglied Diana Golze, die Frauenministerin und Parteivorsitzende.

Der rbb meldet dazu passend, dass US-Panzer durch das friedliebende Brandenburg rollen, nicht etwa NATO-Panzer.

Gaulands Brandenburger AfD ist ebenfalls von Russland angetan. Ob so viel Übereinstimmung zwischen Links- und Rechtspopulisten einmal in eine Regierungskoalition mündet?

Beschämend ist die Brandenburger Aktion vor allem vor dem historischen Hintergrund: Die Deutschen haben 1939 fast das gesamte Baltikum Stalin überlassen. Der hat Hunderttausende, vor allem die Eliten der Länder, nach Sibiren in den GULag deportiert.

Baltische Partisanen haben bis 1956 den sowjetischen Besatzern das Leben schwer gemacht. In den drei Staaten sind die Verbrechen der Kommunisten noch präsent. Sie übertreffen die der Deutschen um ein Vielfaches.

Man lese z. B. die Geschichte des „Waldbruders“ (Partisan) Mohdris Zimanis in „Horch und Guck“ Nr. 70, pp 64 – 67. Daran kann man ermessen, wie unverschämt Woidke, Golze und Genossen sowie die AfD im Baltikum wahrgenommen werden. (Die Seite 64 in der Datei muss von Hand eingetragen und aufgerufen werden!)

Nachtrag: Die Berliner US-Botschaft twittert – allerdings in einem anderen Zusammenhang – den Vorschlag, dass Anti-Amerikaner einmal die Pointe du Hoc besuchen sollten.

US-Botschaft_D-Day