Antisemitismus

Der langfristige Einfluss der deutschen Vergangenheit

Gepostet am Aktualisiert am

„Es gibt viele … Beweise für das Argument, dass der Einfluss des Zweiten Weltkriegs immer noch von Bedeutung ist. Hier können nur ein paar wenige genannt werden: Eine Reihe von Umfragen zeigt über die Jahre, dass mindestens 40% der Deutschen Israel dadurch dämonisieren, dass sie von ihm denken, es behandle die Palästinenser so wie die Nazis die Juden.[1] Das ist eine mutierte zeitgenössische Auffassung aus der Nazizeit, in der Juden als das absolut Böse galten – jetzt wird Israel als das absolut Böse betrachtet. Das sagt weit mehr über die Psyche dieser Deutschen aus als über Israel.“ (Quelle)

Dr. Manfred Gerstenfeld, u. a. Journalist bei der Tageszeitung The Jerusalem Post.

Advertisements

Die Schweizer Grünen sind eine antisemitische Partei!

Gepostet am

„Der getarnte Judenhass der Grünen“ in der immer lesenswerten Basler Zeitung

„Eyeless in Gaza“ wird garantiert nicht im deutschen TV laufen

Gepostet am

Der australische Filmemacher Robert Magid hat  einen Film gemacht, der deutlich zeigt , was die meisten Medien bis heute kaum thematisieren und vielleicht auch nicht wissen wollen: dass die Hamas, die nach dem israelischen Abzug im Jahr 2005 und den Kämpfen mit der Fatah zwei Jahre später die Macht im Gazastreifen ergriffen hat, ihre Raketen bevorzugt aus dicht besiedelten Wohngebieten auf Israel abfeuert. Dass sie Einrichtungen der Vereinten Nationen, Krankenhäuser, Schulen und Moscheen als Waffen- und Munitionsdepots missbraucht. Dass sie der Bevölkerung untersagt, ihre Häuser zu verlassen, wenn Israel den Bewohnern per Flugblatt einen Militärschlag ankündigt, der Stellungen der Gotteskrieger in Wohngebieten gilt.

In «Eyeless in Gaza» ist vieles zu sehen, was in Europa kaum oder gar nicht bekannt ist. Ein indisches Fernsehteam zeigt, wie Raketen der Hamas aus einem Wohngebiet abgeschossen werden. Ein Reporter berichtet, wie er nach einem Bericht über kriegerische Aktivitäten der Hamas ausgewiesen wurde. Ein anderer Berichterstatter erzählt, dass Raketen der Hamas im Gazastreifen niedergingen und dort Palästinenser töteten, woraufhin die Hamas die Spuren zu verwischen versuchte. Der Journalist verliess Gaza anschliessend aus Angst vor Repressalien. Matti Friedman, ein früherer Korrespondent der Nachrichtenagentur «Associated Press», legt dar, welcher Druck auf Reporter im Gazastreifen ausgeübt wird; er kritisiert aber auch, dass sich viele Medien freiwillig selbst zensieren und unterschlagen, dass das Bildmaterial zum grössten Teil von Palästinensern produziert wird, die nur das liefern, was der Hamas passt.

Der Trailer 

Der Film (gebührenpflichtig, auf vimeo)

(nach Audiatur online; dort unbedingt das Interview mit dem Filmemacher lesen!)

Unkorrekte Leserpost

Gepostet am Aktualisiert am

Leserpost auf AchGut:

antifa_afd.JPG

Das Palästina-Märchen

Gepostet am Aktualisiert am

Wir wissen in Deutschland seit ein paar Jahren, wie man Flüchtlinge empfängt. Es wird Willkommenskultur genannt. Man spricht von der Bereicherung durch die hereinströmenden Schutzsuchenden, von gut ausgebildeten Arbeitskräften, von der Belebung entlegener Gebiete durch Zuzug der Schutzsuchenden. Sie werden rundum versorgt, Unterkunft, Krankenbehandlung, Sprachkurse, Berufsausbildung. Kurzfristig erhalten sie Schulabschlüsse. Die, die nicht arbeiten, bekommen alles, was sie zum Leben brauchen, auch ohne, dass sie arbeiten gehen müssen. Es gibt Willkommensklassen in Schulen. Die Familien der allein geflüchteten Männer und Jugendlichen werden nachgeholt. Man streitet sich, ob man kriminell gewordene Schutzsuchende des Landes verweisen darf.

Die aufnehmenden Deutschen machen sich ganz klein, sie sprechen nicht mehr von Deutschland, von Nation, von deutscher Kultur und Geschichte. Man unterscheidet nur zwischen „denen, die schon länger hier sind“ und denen, die hier Schutz suchen. Wer von denen, die schon länger hier sind, von Nation und deutscher Leitkultur spricht, von Aufklärung und Humanismus als europäischen kulturellen Hochleistungen, gilt als rechtsradikal. Wenn Schutzsuchende vergewaltigen, springen ihnen Genderistinnen zur Seite, die sagen, das würden die Männer, die hier schon länger lebten, doch auch tun. Die Zugewanderten sind keine Freunde von Homosexualität, dennoch sympathisieren Verbände von Schwulen, die schon länger hier leben, mit den homophoben Herkunftsländern der Schutzsuchende. Die Kirchen praktizieren die Willkommenskultur besonders freudig. Sie vernachlässigen darüber sogar das Mitleiden mit ihren verfolgten Glaubensbrüdern in den Herkunftsländern der Schutzsuchenden.

Die Schutzsuchenden und die Willkommenskulturaktivisten sprechen zwar von Integration, meinen aber etwas anderes: Es gäbe multiple Kulturen und Ethnien. Die bisherige Dominanzkultur müsse auf die Schutzsuchenden zugehen, sich einordnen und bescheiden. Schon werden Quoten für Schutzsuchende und das Wahlrecht für alle gefordert. Um Schutzsuchende nicht zu kränken, werden ihre Speisevorschriften in öffentlichen Einrichtungen eingeführt und bei Kirchen, die zufällig auf Warenverpackungen abgebildet sind, die Kreuze wegretuschiert.

Gehen wir jetzt einmal mit diesem Bild einer vollkommenen Willkommenskultur in eine andere Weltgegend.

Nehmen wir einmal an, es hätte schon immer ein palästinensisches Volk gegeben. Nehmen wir weiter an, dieses Volk hätte seit biblischen Zeiten in einem Land namens Palästina gelebt, seine Kultur, seine Sprache, seine Literatur und Architektur gepflegt. Davon zeugten Museen, Baudenkmäler, literarische und musikalische Kunstwerke.

Die dortigen Zuwanderer behaupten, in diesem Gebiet hätten ihre Vorfahren seit Jahrtausenden gelebt. Städte, die heute von der UNO zum palästinensischen Weltkulturerbe gezählt würden, seien nie palästinensisch gewesen.

Die biblischen Geschichten aus Galiläa, die Festung Masada, der jüdische Tempel in Jerusalem, gehören aber, so sagen die Palästinenser und ihre Freunde in Europa ins Reich der Sagen. Seit Jahrtausenden würde das palästinensische Volk zwischen Syrien und Ägypten leben und sonst niemand.

Nehmen wir weiter an, ab dem Ende des 19. Jahrhunderts kommen Flüchtlinge in das friedliche, dicht besiedelte, blühende Land Palästina. Sie kommen vor allem aus Polen und aus Russland, wo sie gehasst, häufig auch erschlagen werden.

Verstärkt kommen sie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie werden jetzt in allen mittel- und osteuropäischen Ländern schikaniert, ausgegrenzt und auch getötet. Am schlimmsten treiben es am Schluss die Deutschen, die Millionen ermorden.

Aber in Palästina gibt es keine Willkommenskultur! Obwohl dort die Zuwanderung wirklich für eine Bereicherung sorgt: Dort, wo die Zuwanderer siedeln, wird die Wüste grün, es entstehen fruchtbare Plantagen. In denen und in von den Zuwanderern gegründeten Betrieben finden auch viele, die schon länger in Palästina leben, Arbeit. Das dünn besiedelte Land belebt sich.

Aber ähnlich wie auch in Deutschland gibt es Palästinenser, die gar nicht glücklich darüber sind, dass ihnen Zuwanderer aufgezwungen wurden. Die fügen sich nicht in ihre Kultur, die Gläubige von Ungläubigen streng unterscheidet und Ungläubige als Dhimmis, als Menschen zweiter Klasse, behandelt.

Die Zuwanderer gründen deswegen einen eigenen Staat, obwohl das anfänglich keineswegs ihr Ziel war.

Jetzt schworen die, die angeblich schon länger in Palästina lebten, die Zuwanderer ins Meer zu werfen. Ihr Präsident erklärt unter dem Beifall des Europäischen Parlaments, dass die Zugewanderten die Brunnen der Einheimischen vergiften würden. Der deutsche Präsident verneigt sich vor dem Grab eines palästinensischen Führers, der Terrorakte gegen die Zugewanderten organisierte. Seine Untertanen eifern ihm nach. Sie erstechen Zugewanderte im Schlaf in ihren Häusern, fahren sie mit Autos über den Haufen, richten in Schulen der Zugewanderten Massaker an. Sie sprengen sich in Autobussen in die Luft, beschießen ihre Siedlungen.

Anstatt palästinensische Willkommenskultur einzufordern und von Dunkelpalästinensern und palästinensischem Pack zu reden, werfen Zeitungen und andere Medien in Europa und Amerika den Zugezogenen vor, sie wären Rassisten und Imperialisten. Der Terror, unter dem die Siedler leiden, hätte eine berechtigte Ursache, wäre nicht vergleichbar mit dem Terror, unter dem Europa leiden würde. Er sei selbst verschuldet.

Das mit dem ins Meer werfen klappte bisher nicht. Vielmehr bleiben die Zugewanderten in mehreren Kriegen siegreich. Selbst die Preisgabe eroberter Gebiete führt nicht zum Frieden. Im Gegenteil, das werden Operationsbasen für Terroristen. Ein erobertes Gebiet geben die Zuwanderer nur zum kleineren Teil zurück und nutzen den Rest selbst für Siedlungen. Das ginge nun gar nicht, sagen die, die angeblich schon länger dort lebten. Allerdings gehörte es zu keiner Zeit ihrem Volk oder gar ihrem Staat, den es bis heute nicht gibt. Abgesehen davon hatten die Zuwanderer die Palästinenser und die mit ihnen verbündeten Nachbarstaaten militärisch besiegt und der Nachbar, der vorher das umstrittene Gebiet besetzt hatte, hatte sich zurückgezogen. Er hatte früher nie erwogen, das Gebiet an Palästinenser  „zurück“zugeben.

Sehr weit hergeholt? Ich finde nicht.

Es geht noch weiter: Ähnlich wie die Araber ihre Kriege gegen Israel, hat Deutschland den Zweiten Weltkrieg verloren.

Was wäre, wenn die Deutschen (falls ich das Wort noch benutzen darf) sich, ähnlich wie die Palästinenser, nicht mit ihrer Niederlage abgefunden hätten, und seit Jahren Stettin beschießen würden?

Polen hat 1945 über 20% des Reichsgebietes besetzen dürfen, sogar Gebiete wie Stettin und das Ufer links der Oder, obwohl das im Potsdamer Vertrag gar nicht vorgesehen war. Aber das ist jetzt so und ich will daran nichts ändern. So ist das nun einmal, wenn man einen Krieg vom Zaun bricht und ihn dann auch noch verliert. Was mich aber stört, ist, dass für die Araber in Palästina andere Regeln gelten.

Link: „Mit dem Duden auf der Suche nach den Palästinensergebieten“ von Ulrich W. Sahm

Link: Das erfundene Volk“ von Y.K. Cherson

taz für Israel-Boykott

Gepostet am Aktualisiert am

taz-Journalist Daniel Bax kritisiert den Berliner Regierenden Bürgermeister, weil der sich endlich auch aufrafft, der antisemitischen BDS-Bewegung keine Räume mehr zu geben. Zuletzt hatten die BDS-Fanatiker eine Holocaustüberlebende niedergeschrien.

Der sich für unbelangbar haltende Journalist Bax verklagt Menschen, die seine antiisraelische Haltung kritisieren. Getroffen hat es Benjamin Weinthal, den Europa-Korrespondenten der israelischen Tageszeitung „Jerusalem Post“.

Bax läuft mit den Antisemiten Lejeune und David Sheen demonstrierend durch Berlin und zieht jetzt beleidigt vor Gericht, weil man seine antiisraelische Berichterstattung kritisiert.

Nachtrag 13.9.17: Wie könnte es anders sein: Im linken Tagesspiegel (TS) darf Bax erläutern, warum er jetzt einen rechten Israeli wegen Verharmlosung des Holocaust verklagt, weil er von ihm als „Judenreferent“ der taz bezeichnet wurde.

Dass Bax nichts gegen den antisemitischen BDS und seine Krawalle in Berlin hat, wird vom TS-Interviewer nicht erwähnt.

 

Die Sozialdemokratie und die Juden

Gepostet am

Von Karl Kautsky, Emil Dühring und August Bebel zu Willy Brandt, Martin Schulz und Sigmar Gabriel.

Im Blog „Mission Impossible“.

Antiisraelische Demagogen bei 3sat

Gepostet am Aktualisiert am

Profx Judith Butler darf in 3sat-Kulturzeit unwidersprochen ihre Hetze gegen Israel verbreiten. Und nicht nur das, der ganze Clip vom 18.8.17 ist geschmeidige BDS-Propaganda.

Weiße Vorherrschaft über Europa und staatlichen Rassismus gegenüber den armen Arabern erkennt die preisgekrönte Philosophin in Israel. Leider erfährt man von den Medienschaffenden nicht viel über den BDS, außer dass er unverständlicherweise zunehmend im Ausland verboten wird.

Frau Butler interessiert vor allem, ob man Israel nicht mehr kritisieren dürfe, ob das Antisemitismus ist, ob man BDS so einfach verbieten dürfe. Und dann dürfen die großen Namen („viele Prominente“ stünden hinter BDS) des Pop zum Israelboykott aufrufen. Ein riesiges organisiertes Sytem mache den Israelboykotteuren das Leben schwer, klagt Popgröße Roger Waters. Früher nannte man das jüdische Weltverschwörung. Die absagenden Araber geben ihre Statements ab. Die BDS-Kampagne hätte mächtige Gegner. Was ich demagogisch an 3Sat nenne: Bruchlos, von einem Bild zum andern, geht es vom weißen Rassismus der Juden zu den weißen Rassisten in Charlottesville über.

Sogar die Sprecherstimme ist glänzend gewählt, ein bisschen mitleidig, ein bisschen vorwurfsvoll, man wird doch wohl noch fragen dürfen.

Bei 3sat, ähnlich wie bei Arte und WDR, sind solche Sendungen mittlerweile deutscher Medienalltag.

Nachtrag 28.8.17: Mir galt „Kulturzeit“ auf 3sat bisher als seriöses Programm. Obwohl ich zugeben muss, dass ich es so gut wie nie gesehen habe. Vielleicht war es auch deswegen so. Denn gestern gerate ich zufällig in die Sendung. Das Buch eines venezolanischen Autors über den Commandante Chavez wird vorgestellt. Die seltsam verkürzte Berichterstattung hierzulande über Venezuela habe ich schon im Blog erwähnt. Der Moderatorin gelingt es im Interview des Autors, von Wirtschaftskrise zu reden, ohne den geringsten Hinweis darauf, warum dieses ölreichste Land der Erde vor die Hunde gegangen ist. Sie deutet allenfalls zart an, dass Chavez die Wirtschaft in eine bestimmte Richtung lenken wollte. Darf man im öffentlichen TV nicht mehr von Verstaatlichung, Korruption und Sozialismus sprechen? Gleich zweimal wird aber erwähnt, dass die USA Wirtschaftssanktionen verhängt haben.

Kein Wunder, dass es den Venezolanern, mit Ausnahme der sozialistischen Kader, so schlecht geht: Die USA wieder einmal.

Passt ganz gut zur Notiz von  den antiisraelischen 3Sat-Demagogen: BDS stört Popkonzert einer israelischen Sängerin in Marokko.

Israelboykott auf Festival in Berlin

Gepostet am Aktualisiert am

unerwuenschtDer in Deutschland Schutz suchende syrische Rapper Abu Hajar und Gesinnungsgenossen lehnen eine Teilnahme am Berliner Pop-Kultur-Festival ab. Die Begründung: Das Festival würde von Israel unterstützt.

Das stimmt zwar nicht, da die israelische Botschaft nur die Reisekosten einer israelischen Künstlerin übernommen hat. Aber auch wenn es wahr wäre, ist es eine ungehörige Art, in der hier einer, der das Gastrecht in diesem Land genießt, sich hier aufführt.

Geflüchtete wären eine Bereicherung für Deutschland, sagt die grüne Spitzenkandidatin Göring-Eckardt. Ob sie auch diesen meint?

BDS, Boykott, Divestment, Sanktionen (BDS), ist eine NGO, in der antiisraelische Juden und Araber zusammenarbeiten. Sie propagiert weltweit den Boykott und letztlich die Vernichtung Israels. Sie ist mit ihrer Kampagne auch in Berlin angekommen. Kürzlich hatten die deutschen BDS-Aktivist/-innen in der Humboldt-Universität eine Veranstaltung mit einer jüdischen Holocaust-Überlebenden gestört.

Die jüdische, antiisraelische Genderpäpstin Judith Butler unterstützt BDS („teilweise“) und hält die Hamas für eine linke Bewegung. Butler wurde gerade im Berliner Tagesspiegel von einer anderen Genderforscherin in Schutz genommen.

Die Frankfurter Rundschau beschwerte sich kürzlich, dass eine Tagung mit BDS-Aktivist/-innen in Frankfurt, unterstützt von „Hisbollah Frankfurt-Rödelheim“, Probleme bei der Suche nach einer Tagungsstätte bekam, da die Stadtverwaltung die Tagung kritisierte. Natürlich ist auch der von Israelhass besessene Prof. Dr. Norman Paech (ex MdB, Linkspartei) BDS-Anhänger. BDS bedroht auch Künstler, die in Israel auftreten.

Die Reaktion der Berliner Festival-Veranstalter ist seltsam. Sie bedauern die Absage des aus Syrien geflüchteten Rappers und anderer arabischer Musiker. Mehr nicht. Auch Kulturstaatsministerin Grütters co-finanziert das Festival. Sie ist empört über den Boykott.

Die weitere lobenswerte Ausnahme: Der sozialistische Berliner Kultursenator Klaus Lederer, ebenfalls Finanzier, spricht von einer widerlichen Kampagne.

Passt irgendwie dazu: Die jüdische Israelhasserin Amira Hass wird an der arabischen Universität in Ramallah ausgesperrt, weil sie Jüdin ist und arabische Studenten einen judenreinen Safe Space brauchen.

Nachtrag 28.8.17: Die Frankfurter Rundschau erwähnt, dass die Stadt Frankfurt keine Räume mehr an BDS-Aktivisten und Unterstützer vermietet.

Israel will Gaza wirtschaftlich entwickeln

Gepostet am Aktualisiert am

Eine verrückte Idee? Die israelische Regierung bemüht sich um eine Besserung der humanitären Lage in Gaza: Bis zu 150 arabische Unternehmer aus Israel sollen dort aktiv werden.

Ohne Genaueres zu wissen, wünschte ich, dass daraus etwas Positives entstehen könnte. An einer Verbesserung der Lage der Menschen in Gaza hat die regierende Hamas kein Interesse. Ihre Funktionäre sind allein daran interessiert, Israel zu bekämpfen und zu vernichten. Die Region wirtschaftlich voranzubringen, wollen sie nicht, könnten sie wahrscheinlich auch nicht. Dass es ihnen selbst in Gaza gut geht, genügt ihnen. Als sich Israel aus Gaza zurückzog, wusste die Hamas nichts Besseres, als alsbald mit dem Beschuss von Israel anzufangen und in Gaza gebliebene Israelis zu vertreiben.

Die Funktionäre von der Palästinensischen Autonomiebehörde versuchen, der Hamas zu schaden, in dem sie z. B. Israel dazu drängen, keinen Strom mehr nach Gaza zu liefern. Auch sie verstehen nichts von Wirtschaftspolitik und Infrastrukturmaßnahmen und überlassen die Wasser- und Benzinversorgung auf der Westbank den Israelis. Einen erheblichen Teil der ausländischen Milliarden geben sie für die Versorgung von Märtyrerfamilien aus. Die Sorge um das Wohlergehen der Menschen treibt sie so wenig um wie die Hamas. Solange die „Hilfsgelder“ aus dem Ausland fließen, mit dem sie ihr eigenes Wohlergehen und die Kampagnen gegen Israel finanzieren können, erkennen sie keinen Änderungsbedarf.

Für die Kirchen und linke Organisationen in Europa, für linke europäische Journalist/-innen sowie auch einige Regierungen ist der Status Quo in den arabischen Gebieten Palästinas ebenfalls willkommen. Man kann sich als Gutmensch fühlen, als Antirasst/-in, Antikolonialist/-in und Antifaschist/-in, wenn man Israel als faschistischen Staat denunziert.

In Deutschland werde ich das Gefühl nicht los, dass die Enkel näher bei den Großvätern sind, als ihnen bewusst ist.

COGAT1     COGAT2    COGAT3

Siehe auch hier!

Die besten Jahre der palästinensischen Geschichte waren wirtschaftlich die unter der „Besatzung“. UNCTAD-Statistiken beweisen das ungewollt.