Die Ministerin hat eine Meinung zur Privatmeinung eines Schriftstellers

Eva-Maria Stange, Ministerin für Wissenschaft und Kunst in Sachsen, früher SED und Lehrergewerkschaft der DDR, später SPD-Mitglied und Bundesvorsitzende der Lehrergewerkschaft GEW, hat sich zum „Fall“ des „neurechten“ Dresdner Schriftstellers Uwe Tellkamp geäußert: Der habe mit seiner Kritik an der Einwanderungspolitik von Frau Merkel seine „Privatmeinung“ geäußert. Die teile sie nicht. (nach Michael Klonovsky)

Die Staatsministerin widerspricht damit ihrem Ministerpräsidenten, der Tellkamps Meinung für zulässig hält.

Ob Stange qua Amt gesprochen hat und damit ähnlich wie die ehemalige Bundeswissenschaftsministerin Wanka unzulässig handelte, ist noch nicht bekannt geworden.

Tellkamps Diskussionsbeitrag (gekürzt transkribiert) auf Tichys Einblick

Nachtrag 13.3.: Mir gefällt die Transkription von Jürgen Fritz noch besser (Publikumsreaktionen werden erwähnt, übersichtlicher gegliedert). Man muss das lesen, um die Überheblichkeit der grünlinken Journalisten zu erkennen, die allesamt gegen Tellkamp anschreiben.

Thomas Rietzschel über die Reaktion aus dem Suhrkamp-Verlag

Vera Lengsfeld: Ein dubioses Recherchekollektiv produziert Fakes zu Tellkamps Äußerungen.

Die FAZ macht munter mit. Das Blatt für die klugen Köpfe untersucht seine früheren Bücher auf Rechtslastigkeit. Jegliche Hemmung lässt heute auch der linke Berliner Tagesspiegel fallen (Auf Seite 1 der Potsdamer Lokalausgabe PNN). Erst konstatiert Gerrit Bartels wehleidig, dass die Damen und Herren des linken „Gesinnungskorridors“ (Tellkamp) von Tellkamp angegriffen würden, weil sie nicht seiner Meinung wären. Dann aber meint er großzügig – ähnlich wie auch die FAZ – Tellkamp dürfe doch vor tausend Leuten seine Meinung sagen. (Was fehlt, aber bei Sarrazin immer als Argument für die herrschende Toleranz gegenüber abweichenden Meinungen ausgelegt wird: Er verdiene viel Geld mit seinen Büchern.)

Update 18.3.: Die FAZ legt noch ´ne Schippe drauf! Stefan Locke berichtet unter der Woche über den Herrn Tellkamp, am Samstag bekommt er den Kommentar auf Seite 1 für seine Tellkamp-Kritik. Am Sonntag darf er im Feuilleton kommentieren. Kollegin Julia Encke widmet sich Tellkamp ausgiebig in ihrem Buchmessen-Artikel. Darüber vergisst sie ihre Chronistenpflicht, über die linke Gewalt gegen die drei rechten Aussteller zu  genügen: Störung der Veranstaltungen, Pöbeleien, Rangeleien. Rainer Hank befindet in einem Faktencheck, dass T. voll daneben läge. Maxim Biller verwurstet Tellkamp schließlich in einer Satire. Tilman Spreckelsen hat sich in seinem Buchmessenbericht noch nicht entschieden: eingangs schreibt er, dass Tumulte ausgeblieben wären. Später heißt es, es hätte sie gegeben, sie hätten sich aber „in Grenzen“ gehalten. Welchen Nerv hat Tellkamp bei den FAZ-Schreibern getroffen?

Wahrscheinlich geht´s in den FAZ-Ablegern „Quartely“ und „Woche“ weiter. (Für die beiden macht die FAZ verzweifelt[?] ganzseitige Werbung. Heute, am Sonntag, kündet ein ganzseitiger Artikel in der FAS sogar davon, was demnächst in „Quarterly“ steht.)

Locke verkündet in allen seinen Stücken, dass die Rechten doch sagen dürften, was sie sagen wollen. Dass doch Meinungsfreiheit herrsche. Für die Rechten, aber auch für die FAZ. Dass die Rechten aufhören sollen, sich als Opfer zu inszenieren. Zeitgleich wurde dem österreichischen Identitären Sellner das Reden in der Speaker´s Corner in London verboten, der islamkritsche Journalist Tommy Robinson wurde in der Speaker´s Corner von Muslimen zusammengeschlagen.

Ich reibe mir ob dieser steilen These von Locke verwundert die Augen. Wie war das? Dunja Hayalis berüchtigte Pegida-Reportage? Sie veröffentlichte hinterher ihr Rohmaterial und man konnte sehen, welche Sätze von Teilnehmern sie ausgewählt hatte und welche nicht. Hayalis aggressiver Interviewstil: „Dann sind Sie also für…? Dann sind Sie also auch für…?“

Wie lange dauerte es, bis in Talkshows AfD-Vertreter eingeladen wurden und nicht nur über die AfD geredet wurde? Wie Moderatorin Slomka mit Alice Weidel umsprang und eine unpassende Tabelle hochhielt, als Weidel Zahlen zur Ausländerkriminalität nannte. Heinrich-Böll-Stiftung und Amadeu-Antonio-Stiftung legten Schwarze Listen von Rechten an, Henryk Broder und Roland Tichy werden als rechtsextrem eingestuft. Es wurde versucht, ihnen wirtschaftlich zu schaden. Ein kritisches Buch zur Masseneinwanderung und den Grenzen des Sozialstaats verschwand aus der Spiegel-Bestsellerliste. Autobahnabfahrten wurden gesperrt und Straßenbeleuchtungen abgeschaltet, um rechte Demonstrationen zu erschweren.

Wie war das auf den beiden Buchmessen? In Frankfurt organisierte der Börsenverein(!) eine Demonstration vor rechten Ausstellungsständen. Ein linker Schläger wurde in den Qualitätszeitungen als rechter Schläger ausgegeben. In Leipzig verbannt die Messegesellschaft die drei rechten Stände in die hinterste Ecke.

Ich erinnere mich noch daran, dass im rbb bisher vornehmlich über Gegendemonstrationen berichtet wurde und die Teilnehmerzahlen der anderen immer Sundermayerniedrig eingeschätzt wurden. Der rbb-Experte für Rechtsextremismus, Olaf Sundermeyer (sh. Bild), wurde zufällig gefilmt, als er sich daran beteiligte, einen islamkritischen englischen Reporter beim Filmen in Cottbus zu stören. Erstmals sind jetzt im rbb Interviews mit Bürgern zu hören, die an „rechten“ Demonstrationen teilnehmen und es gab eine vom Sender initiierte Bürgerversammlung, zu der Rechte eingeladen waren.

Haben Frau Encke, Herr Hank, Herr Locke ein kurzes Gedächtnis oder informieren sie sich nur aus der FAZ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.