TV-Zensur: Armseliger WDR

Gepostet am Aktualisiert am

Nun haben die TV-Gewaltigen den Dokumentarfilm, den sie verschwinden lassen wollten, zu nachtschlafener Zeit gezeigt. Er stört das in ZDF/ARD verbreitete Bild vom europäischen Antisemitismus und der israelischen Alleinschuld am Zustand der arabischen Autonomiegebiete in Palästina.

WDR-WarnhinweisWas heißt „gezeigt“? Die unbelangbaren Damen und Herren der deutschen TV-Grundversorgung haben in einer Endlosschleife im Bild den Hinweis laufen lassen: „Notwendige Richtigstellung auf faktencheck.wdr.de“ (oder so ähnlich. Das war nicht genug. Eingeblendet wurden auch Antworten von NGOs auf die Frage, ob sie denn Terroristen unterstützen oder den Holocaust leugnen. Was die dann dem WDR aufrichtig beantwortet haben.

Immerhin nicht verlangt haben sie, dass diejenigen Gaza-Bewohner/-innen, die sich kritisch über die dort herrschende Hamas geäußert haben, dem WDR Namen und Adresse bekannt geben.

Der WDR gibt dem Wort „Faktencheck“ eine neue Bedeutung: Beim WDR verschickt man Faxe, fragt darin: „Waren Sie es?“ und blendet die Antwort als notwendige Richtigstellung in den Dokumentarfilm ein.

Der Gesamtaussage des Films haben diese paar „Richtigstellungen“ nicht geschadet.

Ob Frau Maischberger ihren Auftrag erfüllt hat, den Film von Sophie Hafner und Joachim Schröder endgültig platt zu machen, weiß ich zurzeit noch nicht. Gestern Nacht musste ich schlafen, weil mir heute eine anstrengende Autofahrt bevorstand.

Von Blüm sind ja wohl, wie schon früher, nur Rühr-mich-Geschichten über die armen, traumatisierten Araber Palästinas zu erwarten.

Warum die Unbelangbaren des WDR monatelang nicht mit den beiden Filmemachern über etwaige handwerkliche Fehler geredet haben, sondern gleich die Zensur wollten, das aufzuklären, wäre eines Faktenchecks wert. Warum saßen die eigentlich nicht bei Maischberger dabei?

Siehe auch u. a. hier

Nachtrag: Der WDR dokumentiert die Fragen, die Wochen nach der Freigabe durch die zuständige WDR-Redakteurin mit dreitägiger Frist zur Beantwortung den Filmemachern gestellt wurden und natürlich deren Beantwortung.

Damit können die Filmemacher m. E. leben.

Schlimm finde ich, dass die Damen und Herren, die uns Beitragszahler angeblich kompetent über das Zeitgeschehen informieren wollen, in Nahost aber auch nicht die geringste Ahnung haben. sonst hätten sie nicht so überrascht nach Informationen gefragt, die interessierten Zeitgenossen, vor allem TV-Journalisten, geläufig sein müssten.

Vor allem den ZDF- und ARD- Nahost Korrespondenten, z. B. Markus Rosch, sollten die Antworten als Lehrmaterial zugänglich gemacht werden. Ich erwarte, dass unter zukünftigen Beiträgen des Experten Rosch auf Faktencheck-Links und notwendige Richtigstellungen verwiesen wird.

Es bestätigt sich wieder: Die ö.-r.-Sender haben ein einseitiges, israelfeindliches Bild vom Nahen Osten.

Ich habe es schon in einem der früheren Beiträge zu diesem Zensurfall gesagt: Aber auch gar nichts war in diesem Film für mich neu!

Nachträge:

Man kann auch den „Faktencheck“ des WDR einem Faktencheck unterziehen. (vorsicht: pro-israelisch!)

bild.de zeigt, wie Faktencheck geht! Schon zum zweiten Mal zeigt Bild dem Westdeutschen Rundfunk WDR, wie man es richtig macht. Auf bild.de werden die antiisraelischen NGOs und ihre deutschen Finanzquellen offen gelegt.

Was unseren Bundesaußenminister Gabriel bewogen hat, ausgerechnet zwei der schlimmsten NGOS zu besuchen – BDS und BtS -, bleibt weiterhin sein Geheimnis. Allerdings trampelt sein Sprecher weiterhin auf Israels Regierung herum. Tel Aviv hat beschlossen, dass NGOs, die mehr als die Hälfte ihres Geldes aus dem Ausland bekommen, dies offenlegen müssen. Das ist verständlich, da einige NGOS Terroristen unterstützen. Trotzdem und anders als in Russland oder China werden die NGOs aber nicht verboten. Dennoch vergleicht der AA-Sprecher Israel mit China, Russland und Ungarn.

Die Selbstentleibung des WDR

Joachim Schröder kündigt Faktencheck des WDR-Faktenchecks an

Der Faktencheck (in Englisch) des Jerusalemer NGO-Monitors interessiert den WDR nicht

Axel Feuerherdt resümiert den Skandal, den Arte und WDR verursachten.

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „TV-Zensur: Armseliger WDR

    […] Siehe im Blog u. a. auch hier! […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s