Soziologische Bestätigungsforschung

Gepostet am Aktualisiert am

Vor einem Jahr schrieb ich mir (im Blog „Basedow1764“) meinen Frust über die überflüssig gewordenen akademischen Fächer Sozial- und Politikwissenschaften von der Seele. Die Soziologie bestehe heute in weiten Teilen aus Armuts- und Frauen- bzw. Genderforschung, schrieb ich. Die sozialwissenschaftlichen Lieblingsvokabeln seien: rassistisch, rechtspopulistisch, islamophob, neoliberal, sexistisch, benachteiligt, unterprivilegiert, frauenfeindlich. Die müsse man nicht mehr definieren. Sie zu verwenden zeige, dass man auf der richtigen Seite stünde.

Gerald Wagner macht in seinem Bericht vom Deutschen Soziologentag 2016 (FAZ v. 5.10.16, p N3, „Soziale Ungleichheit ist nicht das Böse“) einen einfachen Vorschlag, den umzusetzen vielen Soziologen aber schwerfallen wird.

Es gehe in immer wieder neuen Studien darum, dass Armut und Arbeitslosigkeit die Bildungverläufe von Kindern negativ beeinflussten. Es würden Armutskarrieren aus Hartz-IV-Familien untersucht und immer wäre die Schule unfähig, Ungleichheit abzubauen. Die Norm für die Soziologie wäre Gleichheit. Sie erforsche Ungleicheit, was zu einer „völlig überraschungsfreien Bestätigungsforschung“ führe. Die herrschende empirische Sozialforschung, so Wagner, bestätige, was man schon vorher gewusst habe. Diese Art der Forschung könne man eigentlich lassen und das gesparte Geld in die Pädagogik geben.

Wagner schlägt nun vor, statt auf immer dieselben sozialstatistischen Daten zurückzugreifen und mit jeder neuen Studie die vorhergehenden Studien über soziale Ungleichheit und Benachteiligung in Schule und Arbeitswelt zu bestätigen, doch einmal zu untersuchen, wie es passieren kann, dass manchen Kindern aus bildungsfernen Schichten ein Bildungaufstieg gelingt.

Ich frage mich schon bei Gelegenheit ganz unwissenschaftlich, was da passiert ist: Wenn ich eine türkischstämmige Abiturientin bei „Wetten dass…“ glänzen sehe oder ein türkischstämmiger Jurist in einer Nachrichtensendung zu hören ist. Dass nicht nur die Schule am mangelnden Bildungserfolg Schuld hat und Ungleichheit produziert, wie Studien immer wieder herausgefunden haben wollen, zeigen mir die Bildungsverläufe von Kindern anderer Herkunft. Früher galt das für die Einwanderer aus Portugal oder Griechenland, oder es ist die hohe Zahl der Abiturienten in (christlichen) vietnamesischen Familien.

Schrecken Soziolog/-innen davor zurück, Ursachen von Ungleichheit auch in der familiären Erziehung zu erforschen?

Nicht zuletzt Schule könnte, so Wagner, davon profitieren, wenn ein Paradigmenwechsel der soziologischen Forschung dazu führen würde, nicht immer neu von ihr Unmögliches einzufordern.

Es gibt aber auch noch eine viel grundsätzlichere Kritik an Sozialwissenschaften: „1972 hat der britische Soziologe Stanislav Andresky darauf hingewiesen, dass die Gesellschaftsforschung viel zu oft mit bloßen Wissenschaftsformen jongliert (verwirrende, aufgeblasene Sprache voller lateinischer und griechischer Wörter; mathematikähnliche Formeln, hinter denen keine klaren Begriffe stehen), ohne einem strengen, aus den Naturwissenschaften gewohntem Denken zu folgen.  2 Seit dem Erscheinen seines Buches hat seine Kritik leider nicht an Aktualität verloren, was an einem einfachen Beispiel veranschaulicht werden kann. Jedes Handy, mit dem wir telefonieren, jedes Auto, in dem wir fahren, sind überzeugende Beweise, dass jeden Tag Hunderte höchstkomplizierter technischer Probleme mit Hilfe der Naturwissenschaften erfolgreich gelöst werden – und jetzt nennen Sie bitte zum Vergleich ein schwieriges soziales Problem, das in den letzten Jahrzehnten mit Hilfe der Sozialwissenschaften gelöst worden ist. Dabei hilft das Gegenargument nicht, dass Sozialforscher zur Lösung sozialer Probleme nicht verpflichtet werden können. Das stimmt zwar vollkommen, aber genauso wurden Newton, Einstein und Niels Bohr keineswegs zur Lösung technischer Probleme verpflichtet – und dennoch werden diese Probleme aufgrund ihrer theoretischen Beiträge gelöst! Am Ende wird ein Baum an seinen Früchten erkannt.“

aus: Boris Kotchoubey, Wissenschaft im Gleichschritt, auf Novo – Argumente für den Fortschritt, 12.2.18

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s