War Schinkel Protofaschist?

Gepostet am Aktualisiert am

Die Potsdamer Linken leiden unter dem eintönigen Stadtbild, das von reichen eingewanderten Wessis an allen Ecken restauriert wird: piefig und kleinstädtisch (so der stv. Chefredakteur der Potsdamer Neuen Nachrichten), voller präpotenter Sichtachsen (so die linksextreme Partei Die Andere), vor allem aber: barockfaschistisch (so die Aktivist/-innen der Potsdamer Antifa.

Nun hat eine Architekturzeitschrift die 35 Jahre alten Vorlesungen des Berliner Religionswissenschaftlers Klaus Heinrich ausgegraben, der Karl Friedrich Schinkels klassizistischen Baustil als nicht immun gegen die Übernahme und Vergröberung durch Hitlers Lieblingsarchitekten Albert Speer bezeichnet. Schinkels klassizistischer Stil wäre „willfährig“ gegenüber faschistischem Bauen gewesen. Da sowohl Schinkel als auch Speer sich auf antike griechische Baustile beziehen, ließe sich die Verwandtschaft zum Faschismus unschwer in die Antike ausdehnen. Sicher nicht einfach als eine gerade Linie, sondern durch erst von Denkern freizulegende verborgene Beziehungen und Verschränkungen.

„Alles hängt mit allem zusammen“ lautet eine Spruchweisheit. Das gilt sicher auch in der Architekturgeschichte. Wenn ich die Monumentalbauten aus der Zeit der Französischen Revolution (Das meiste blieb Entwurf) anschaue, sehe ich Ähnlichkeiten mit späterem faschistischem Bauen. Haben bolschewistische Architekten der 30er Jahre Speer nachempfunden oder Schinkel oder die Architektur der Französischen Revolution? Könnte man in Unger´s Sockelbau von Frankfurts westlichem Messehochhaus und im Berliner Neubau für den Bundesnachrichtendienst nicht auch die „kalte Lagerarchitektur“ (Heinrich) des antiken dorischen Stils, dem Ursprung des Klassizismus Schinkels, entdecken?

Man kann die Verwandtschaften auch weiterspinnen: Die Waffen-SS der Nazis galt bei ihrer Gründung als moderne Armee, als Konkurrenz zur ständischen Wehrmacht. Sie war im Vergleich zu dieser fortschrittlich: Man musste nicht adlig sein, um Karriere zu machen. Auch die Söhne von Handwerkern und Arbeitern konnten den Generalsrang erreichen. Das machte sie über Deutschland hinaus attraktiv. Gleichheit war eine Errungenschaft der Französischen Revolution. Dass eine Abteilung der Waffen-SS später die Bewachung der Konzentrationslager übernehmen musste, konnten die ersten Freiwilligen nicht ahnen.

2015-08-10 08.55.31

Bauen in Potsdam:

eintönig, piefig, kleinstädtisch, in der Nachfolge Schinkels faschistoid?

(nach PNN v. 27.08.2015)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s