Die sowjetischen Truppen in Brandenburg

Gepostet am Aktualisiert am

Stichworte zum Vortrag von Kurt Arlt, 6.12.12, Lindenstraße: „Die sowjetischen Truppen in Brandenburg – Rückblick auf fünf Jahrzehnte wechselvollen Nebeneinanderlebens

 

US-Armee stand an der Elbe: z. B. in Havelberg, nahe Wittenberge

 

Potsdam wurde am 30.4. besetzt

 

Potsdam „wimmelte“ von sowjetischen Stäben und Einrichtungen, das Oberkommando war in Babelsberg (später Wünsdorf), NKWD in der Villa Ingenheim, Smersh, dann KGB im Militärstädtchen, Armeerundfunk, -Zeitung, Beutegut-Stab

 

Westberlin wurde vor Übergabe an die Westalliierten (Juli 1945) geplündert

 

Feb. ´45 Liquidationsbefehl: bei jeglicher Zuwiderhandlung, egal welche Nationalität (auch in Polen!), erschießen. Auf der Grundlage dieses Befehls noch 1953 Erschießungen in der DDR

 

Ab ´48 Modernisierung der in Deutschland stehenden Armee, modernste Technik, sofortige Kampfbereitschaft

 

Westalliierte hatten dagegen Besatzungsarmeen statt Kampftruppen in ihren Zonen

 

Es gab Manöver, z. B. wurde der Rheinübergang in der Uckermark geübt, nach 5 Tagen wollte man am Atlantik sein. Das muss nicht unbedingt realen Einsatzplänen entsprechen (GS: Das ist das Geschäft der Generalstäbe, auf alles vorbereitet zu sein) Dahinter stand allerdings das Kalkül: Unseren geballten Panzerangriff kann die NATO nur durch taktische Atomwaffen stoppen. Nach diesem atomaren Erstschlag dürfen wir dann auch A-Waffen einsetzen. Man erkannte allerdings bald, dass man die eigenen Leute nicht durch strahlenverseuchte Gebiete schicken konnte.

 

Kontakte/Patenschaften zu NVA („Fliegenschiss“ im Vergleich zur Gruppe der sowj. Streitkräfte in D.) und Betrieben allmählich in Gang kommend, aber immer künstlich, kurzlebig, leicht „unterkühlt“

 

40% der Gruppe der sowj. Streitkräfte in Deutschland (GSSD) sind allein in Brandenburg stationiert, manche Städte regelrecht eingekreist von Militärgelände: Fürstenberg, Eberswalde

 

Ab 70er Jahre: Soldaten werden für Ernte und Erdarbeiten „vermietet“, Grauzone

 

Afghanistan-Einmarsch 1979 auf Kosten der Qualität der GSSD

 

Jewtuschenko-Lied „Meinst du, die Russen wollen Krieg?“ wurde verboten wegen pazifistischer Tendenzen

Aus der Diskussion:

Berechtigung der Potsdamer Ehrenbürgerschaft für sowjetische Offiziere? „Bauchschmerzen“; wenn über die Berechtigung der Ehrenbürgerschaft Hindenburgs in Potsdam diskutiert wird, dann umso mehr über die dieser Offiziere.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s