Warlam Schalamov: Künstler der Schaufel. Erzählungen aus Kolyma 3

Gepostet am Aktualisiert am

Es gibt in Potsdam einen hoch angesehenen Geschichtsprofessor, Institutsleiter, DDR-Experten. Er weist in jeder Rede, die ich bisher von ihm gehört habe, darauf hin, dass man Nationalsozialismus und Sozialismus nicht vergleichen dürfe. Die Nazis hätten mit dem Holocaust einen Zivilisationsbruch begangen. (D. h.. er vergleicht und kommt zum Ergebnis, dass man nicht vergleichen dürfe.)

Ich lese gerade von Warlan Schalamow „Der Künstler der Schaufel. Erzählingen aus Kolyma 3“. Schalamow überlebte 18 Jahre sibirische Lager und erzählt entsetzliche Geschichten.

Was ist das, wovon Schalamow erzählt?

Der Schriftsteller und Systemkritiker Andrej Sinawskij (1966 -71 GULag-Insasse, gest. 1997) wird dazu zitiert (in: Osteuropa, Heft 6/2007):

„Die Kolyma ist in Stalins Rußland dasselbe, wie Dachau oder Auschwitz für Hitlerdeutschland. Diese Namen werden beide niemals mehr los. Der Stempel ist für immer aufgedrückt: Dachau, Kolyma. Kaum sprechen wir es aus, sehen wir in der Kolyma die gleiche Ansammlung des weltumspannenden Bösen in der zeitgenössischen Geschichte wie in den Gaskammern und Öfen von Auschwitz. Nur vielleicht mit anderem, entgegengesetztem Vorzeichen. Plus die Vernichtung der Menschen durch den Frost anstelle der Krematoriumsfeuer. Und der Tod an der Kolyma war länger in räumlicher und zeitlicher Hinsicht. Über viele Jahre und Tausende Kilometer gestreckt, wurde der Tod hier von Arbeit begleitet, von der der Staat einen großen, Auschwitz nicht vergleichbaren ökonomischen Nutzen hatte. Hier zeigt sich die rationale Betrachtungsweise auf marxistischer Basis: Maximalen Gewinn zu ziehen aus dem Menschenmaterial, das ohnehin der Vernichtung unterliegt. Hier zeigt sich der „Sozialismus“, der auf Sklaverei und Elend basiert, anders als bei den deutschen Romantikern.“

Zu Schalamow siehe auch www.warlamschalamow.de

Update 3.5.12: Jetzt ist der vierte, abschließende Band der „Erzählungen aus Kolyma“ erschienen. Die Kritik ist sehr beeindruckt und lobt auch die Übersetzung.

2013 gab es im Litersturhaus Berlin eine Ausstellung.

Advertisements

2 Kommentare zu „Warlam Schalamov: Künstler der Schaufel. Erzählungen aus Kolyma 3

    […] Kunst hatte sich ein Zitat von Warlam Schalamov in ihre Rede schreiben lassen, aber seinen Namen falsch ausgesprochen. Das erinnerte mich an den […]

    […] Berichte sind sachlich – aber nicht ohne Mitleid – erzählt. Erzählungen wie die “Kolyma-Tagebücher” von Warlam Schalamov oder Solschenyzins “Ein Tag im Leben des Iwan Dennissowitsch” […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s