WDR verletzt seine eigenen Maßstäbe

Gepostet am Aktualisiert am

Quod licet Jovi non licet bovi: Die Unbelangbaren des Westdeutschen Rundfunks checken Fakten nur da, wo es ihnen passt. Beim Antisemitismusfilm, den sie gar nicht zeigen wollten, sind sie pingelig. Da wird den Filmemachern sogar angekreidet, dass sie von Brunnenvergiftung sprachen, obwohl der Antisemit Dr. Abbas nur von Wasser vergiften sprach. Und ihnen vorgeworfen, was sie gar nicht gesagt haben: Dass die israelkritische NGO Betselem Nazi-Methoden anwende. Gesagt worden war: Betselem werfe der israelischen Regierung Nazi-Methoden vor.

Die Faktenchecker*innen von Herrn Buhrow werfen den Filmemachern auch vor, sie hätten Betroffenen keine Gelegenheit zur Stellungnahme zu Aussagen über sie gegeben. Und was macht der WDR selbst?

Der Jerusalemer NGO-Monitor hatte den WDR-Faktencheck einem Faktencheck unterzogen und bestätigte nicht alle „handwerklichen Fehler“. Statt auf die Kritik an ihrem Faktencheck einzugehen, wiesen die WDR-Verantwortlichen die Kritik zurück: der NGO-Monitor sei keine unabhängige Einrichtung. (Klar: Jerusalem, jüdisch)

So schnell kann das gehen: Die Halbgötter der Information dürfen von anderen Spielregeln einfordern, um die sich selbst nicht scheren.

Auch wenn man zu wissen glaubt, dass der NGO-Monitor pro-israelisch ist, angeblich sogar rechts ist, seine Finanzierung verschleiert: Man müsste doch nur den NGO-Monitor-Faktencheck des WDR-Faktenchecks widerlegen. Aber andersherum ist es halt einfacher.

Siehe im Blog u. a. auch hier!

Ich liebe den rbb… (2)

Gepostet am Aktualisiert am

rbb inforadiioBei den Themen Einwanderung, Islam, AfD und Klimawandel fühle ich mich von den ö.-r. Medien überfüttert. Erträglich wäre es, wenn die TV-Schaffenden nicht so einseitig informieren würden. Und vor allem nicht nur ihre Meinung predigen würden und Andersdenkende in die rechte Ecke stellten.

Der ARD-Sender rbb hat ein Wissenschaftsjournal: WissensWerte. „Gibt es eine Klimakatastrophe?“ stand am 09.06.2017 auf dem Programm.

Der „freie“ Wissenschaftsredakteur Thomas Prinzler weiß:

„Das Grönlandeis taut, die Alpengletscher auch, die Eisbären ertrinken, Hitzewellen und Dürreperioden wechseln sich ab, Holland ist überflutet  und  Palmen wachsen in Brandenburg:  Prima Klima! Glaubt man den Schlagzeilen, steht die Klimakatastrophe ins Haus. Der amerikanische Wissenschaftler Stephen Pacala aus Princeton sagt  aber: „Vor unseren Türen lauern Monster, die man rütteln hört“. Alle reden vom Klima – vor allem darüber, dass das Monster aufgehalten werden muss. Bis auf Donald Trump…“

 

Andreas Demmig macht sich die Mühe des Faktenchecks zu den steilen Thesen des Wissenschaftsjournalisten:

  1. Taut Grönlandeis?
  2. Tauen Alpengletscher
  3. Ertrinken Eisbären?
  4. Ist Holland überflutet?
  5. Wachsen Palmen in Brandenburg?

Auch falls sich Herr Demmig irrt: Warum benutzt T. Prinzler nicht wenigstens das Adjektiv „umstritten“, sondern kennt nur eine Wahrheit?

Was vom „Wissenschafts“-Journalisten T. Prinzler zu halten ist, offenbart sich am deutlichsten darin: Für ihn sind die Wissenschaftler, die die Computerberechnungen der Klimafolgenforscher bezweifeln und widerlegen, „alte Herren“.

Lieber rbb, Ihr braucht eine Faktencheck-Abteilung!

Zum ersten rbb-Beitrag in diesem Blog: Ich liebe den rbb…

Schulklassen in Stasi-Gefängnissen

Gepostet am Aktualisiert am

Gestern Abend liefen auf Phoenix in der Reihe „Mein Ausland“ Filme über die baltischen Staaten. Eine kurze Sequenz fand ich bemerkenswert.

In allen drei Staaten wird an die Sowjetherrschaft 1940 und 1944 – 1992 erinnert. Die KGB-Gefängnisse sind Gedenk- und Dokumentationsstätten.

In einem der Filme wurde der Besuch einer Schulklasse in einem KGB-Gefängnis begleitet. Die Schüler werden von „Aufsehern“ empfangen, müssen im Kriechgang über den Hof, werden verhört und in Zellen eingesperrt.

Es schien mir kein Ferienspaß zu sein. Zumindest äußerten sich Schüler im Interview sehr ernsthaft über ihre Empfindungen, während sie von Schauspielern in Gefängniswärterrollen traktiert worden waren.

In Brandenburg haben Professoren und politische Bildner/-innen Bedenken, wenn in Gedenkstätten ehemalige Insassen Schulklassen führen. Die Schüler könnten überwältigt werden.

 

Höhere – grüne – Mathematik

Gepostet am Aktualisiert am

Informationskompetenz ist meine Lieblingskompetenz. (Wobei ich andererseits von dem Kompetenz-Tsunami in schulischen Lehrplänen nichts halte.)

Hier einmal wieder ein Beispiel, dass man nicht alles glauben sollte, egal, ob es vom WDR, RT, Klimafolgenforscher*innen oder einem grünen hessischen Wirtschaftsminister stammt.

Ahnungslos ausgewogen: Patrick Bahners, FAZ

Gepostet am Aktualisiert am

Jetzt, wo sogar die selten israelfreundliche Süddeutsche Zeitung den Umgang von Arte und WDR mit dem Antisemitismusfilm für unglücklich hält, wird es Zeit für eine Gegenbewegung. An der Spitze der Bewegung steht Patrick Bahners von der FAZ. Er sieht die Meinungsfreiheit gefährdet, wenn man nicht ausgewogen über Hamas und Abbas berichtet und Kritik an Israel weglässt.

So setzt er neue Akzente in der Kritik am Antisemitismusfilm:

Der Antisemit Abbas (Dissertation lesen, Herr Bahners!) werde mit NSDAP-Streicher verglichen, unausgewogener geht es kaum mehr.

Da übe ein arabischer Student Kritik an den in Gaza Herrschenden. Aber es gäbe im ganzen Film keine Kritik an den in Israel Herrschenden.

Über Israel werde berichtet, dass in den Krankenhäusern auch arabische Palästinenser behandelt würden.

Wie sähe Ausgewogenheit an diesem Punkt aus? Woher soll Herr Bahners auch wissen, dass die Oberschicht von Gaza, darunter die Familien der Hamas-Führer, sich in israelischen Krankenhäusern besser aufgehoben fühlen und dafür auch gerne Bakschisch für die Erlaubnisscheine der arabischen Verwaltung bezahlen.

Vielleicht meint Herr Bahners, dass neben die Aussage des arabischen Studenten die Erklärung eines Hamas-Sprechers über die bedingungslose Achtung von Menschen- und Bürgerrechten in Gaza hätte gezeigt werden müssen, als Zeichen ausgewogener Berichterstattung.

Ich empfand den Film schon als Beitrag zur ausgewogenen Berichterstattung über Nahost. Wo sonst in ARD/ZDF/Deutschlandfunk erfahren wir etwas über Luxushotels und Funktionärsvillen mit eigener Moschee in Gaza? Wo sehen wir eine kritische Berichterstattung über Homophobie im arabischen Palästina, über die Verfolgung kritischer arabischer Journalist*innen und das Zusammenschlagen von Demonstranten durch Hamas-Miliz. Dass seit zehn Jahren nicht mehr gewählt wird? Petitesse im Vegleich zur israelischen Apartheidspolitik.

Ich würde mir auch einmal eine ausgewogene Berichterstattung wünschen angesichts der ständigen Wiederholung der Rede vom palästinensischen Volk: Seit wann gibt es das? Wem nahmen die Juden 1947 das Land weg? Dem damals existierenden palästinensischen Volk? Wem gehört die Westbank? Wieso spricht ein ö.-r. Nahost-Reporter von Christen, Arabern und „jüdischen Siedlern“ in Jerusalem? Fände ich die Unterstützung von Patrick Bahners, wenn ich Ausgewogenheit forderte, also eine „Gegen“-Darstellung, dass Jerusalem immer in der Geschichte eine jüdische Stadt war, in der auch Araber und Christen leben, aber keine „jüdischen Siedler“, also Besatzer?

Der FAZ-Journalist sieht die Israel-Lobby am Werk. So bedauert er, dass es Proteste und  Verbotsdrohungen gegen Veranstaltungen wie die Frankfurter Tagung zu 50 Jahren israelischer Besatzungspolitik gekommen ist. Er zählt andere Veranstaltungen auf, die die Israel-Lobby verhindert hätte. Was Bahners unterschlägt: Da tummelte sich in Frankfurt sich alles, was in der antizionistischen, antiimperialistischen, antirassistischen, antikapitalistischen und israelhassenden Szene Rang und Namen hat: Brigitte Groth, Linkspartei, die zu Beginn des Films auf dem evangelischen Kirchentag ein Statement dazu abgeben darf, dass die Israelis mit ihrem Abwasser das Mittelmeer vergiften würden. Oder Prof. Dr. Norman Paech, Linkspartei, dessen Homepage vermuten lässt, dass der Professor außer Hass auf Israel nichts anderes mehr kennt. Oder Inge Günther, „Journalistin“ für Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung, man könnte auch sagen Hamas-Propagandistin. Der Veranstalter – KOPI – wirbt auf seiner Webseite für die Hamas-NGO BDS, die weltweit israelische Waren boykottiert, mit einer „Kaufhauspolizei“ Händler einschüchtert, Künstler am Auftritt in Israel hindert und Israel insgesamt delegitimiert.

Siehe im Blog auch hier!

Den Bahners-Text „Die Angst vor dem A-Wort“, 23.6.17, hat die FAZ bisher nicht online gestellt, dafür aber Texte von Michael Hanfeld und Jörg Altwegg, die sich positiv von jenem unterscheiden.

Die weit verzweigte deutsche Israelhasser-Szene

Gepostet am Aktualisiert am

Wie gut vernetzt Antizionisten, Israelhasser und Antisemiten in Deutschland sind, sieht man exemplarisch an einem Beitrag von Clemens Heni aus dem Jahr 2010. Er beschreibt den Fall einer unwissenschaftlichen Dissertation von Dr. Tamar Amar-Dahl. Die Humboldt-Universität zu Berlin promovierte sie und beschäftigte die „Wissenschaftlerin“ als Lehrbeauftragte.

Da kann man nur froh sein, dass in der ö.-r. Szene die Diberders, Buhrows, Reschkes und Schönenborns noch von einer kritischen Öffentlichkeit begleitet werden.

(via Abseits vom Mainstream)

Dirk Maxeiner spricht auf AchGut.com von einer „deutschen Obession“ beim Israel-Bashing. Er nennt als Beispiel die Anhörung des Bundestagsmenschenrechtssausschusses zu den Verfehlungen Israels. Eine Anhörung zu Menschenrechtsverletzungen in Russland, Iran oder China gäbe es nicht.

Zwar heißt es in der Einladung „Die menschenrechtliche Lage in Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten“, aber wenn man den aktuellen 12. Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik (Länderteil C 2) liest, liegt der Schwerpunkt auf den Verfehlugen Israels. Wenn israelische Soldaten arabische Terroristen töten, die mit Messern 37 Israelis umgebracht haben, wird im deutschen Menschenrechtsbericht von 200 arabischen „Opfern“ gesprochen und von Israel Mäßigung verlangt.

Über die arabische Autonomiebehörde wird lobend berichtet, dass sie bei Unterzeichnung der internationalen Menschenrechtskonventionen am 2. April 2014 keine Vorbehalte eingelegt hätte. Die palästinensische Behörde hätte sogar Dialogforen für den Austausch über die Implementierung der Verträge und Inhalte von offiziellen Berichten mit Vertretern von Menschenrechtsorganisationen und Zivilgesellschaft etabliert.

Von einer Aufforderung an die in Gaza herrschende Hamas, die Todesstrafe abzuschaffen und die Morde der Hamas-Miliz zu ahnden, ist nichts zu lesen.

 

Leitfaden für linke Israelkritik

Gepostet am Aktualisiert am

Topaktuell ist der „Leitfaden für linke Israelkritik“ der taz, auf den ich vor fünf Jahren schon einmal hingewiesen hatte. (Doch, in der taz gibt es gelegentlich Lesenswertes.)

Moderner Städtebau in Potsdam: das Schwimmbad „blue“

Gepostet am Aktualisiert am

Meist geht es anders herum: Nicht nur die Linken kritisieren die städtebauliche Entwicklung in Potsdam als „Barockfaschismus“. Auch Architekten melden sich zu Wort und beklagen, dass zu viel restauriert und zu wenig zeitgenössisch gebaut würde.

Wenn das Aussehen Potsdams mit seinen Schlössern und Villen im klassizistischen, neo-klassizistischen, barocken oder Rokokostil Faschismus sein soll, kann Faschismus so schlimm nicht sein.

Nun hatten moderne Architekten Gelegenheit modern zu bauen: das Groß-Schwimmbad am Hauptbahnhof. Schon in der Bauzeit war es zu erahnen. Der Bau schottet sich nach außen ab. Er wirkt wuchtiger als der benachbarte Bahnhof, der jahrelang dafür kritisiert wurde.Man könnte ihn auch für das Bahnhofs-Parkhaus halten.

(Reden wir jetzt nicht über die Bau- und Unterhaltskosten für ein Bad an dieser Stelle. Die Stadtverwaltung hatte gescheitere Standort- und Finanzierungspläne. Die direkte Demokratie brockte der Stadt für die Zukunft sehr viel höhere Kosten ein und weniger Gegenfinanzierung durch eigentlich geplante Grundstücksverkäufe.)

Jetzt ist es ausgerechnet ein Architekt, der den modernen Bau vom Büro Gerkhan, Merk und Partner (Flughafen BER, Hauptbahnhof Berlin) als langweiliges Gebäude kritisiert.

 

TV-Zensur: Armseliger WDR

Gepostet am Aktualisiert am

Nun haben die TV-Gewaltigen den Dokumentarfilm, den sie verschwinden lassen wollten, zu nachtschlafener Zeit gezeigt. Er stört das in ZDF/ARD verbreitete Bild vom europäischen Antisemitismus und der israelischen Alleinschuld am Zustand der arabischen Autonomiegebiete in Palästina.

Was heißt „gezeigt“? Die unbelangbaren Damen und Herren der deutschen TV-Grundversorgung haben in einer Endlosschleife im Bild den Hinweis laufen lassen: „Notwendige Richtigstellung auf faktencheck.wdr.de“ (oder so ähnlich. Das war nicht genug. Eingeblendet wurden auch Antworten von NGOS auf die Frage, ob sie denn Terroristen unterstützen oder den Holocaust leugnen. Was die dann dem WDR aufrichtig beantwortet haben.

Immerhin nicht verlangt haben sie, dass diejenigen Gaza-Bewohner/-innen, die sich kritisch über die dort herrschende Hamas geäußert haben, dem WDR Namen und Adresse bekannt geben.

Der WDR gibt dem Wort „Faktencheck“ eine neue Bedeutung: Beim WDR verschickt man Faxe, fragt darin: „Waren Sie es?“ und blendet die Antwort als notwendige Richtigstellung in den Dokumentarfilm ein.

Der Gesamtaussage des Films haben diese paar „Richtigstellungen“ nicht geschadet.

Ob Frau Maischberger ihren Auftrag erfüllt hat, den Film von Sophie Hafner und Joachim Schröder endgültig platt zu machen, weiß ich zurzeit noch nicht. Gestern Nacht musste ich schlafen, weil mir heute eine anstrengende Autofahrt bevorstand.

Von Blüm sind ja wohl, wie bisher jedes Mal, nur Rühr-mich-Geschichten über die armen, traumatisierten Araber Palästinas zu erwarten.

Den Rest des Beitrags lesen »

Der Dativ ist nicht immer dem Genitiv sein Tod

Gepostet am Aktualisiert am

In einer Zeit, in der selbst Deutschlehrer nicht mehr Garanten für korrekte Grammatik sind, kommt Freude auf, wenn PNN/Tagesspiegel schreiben: „CDU will in Potsdam des Altkanzlers gedenken“.