Silvia Margolina über eine Zäsur im Umgang mit den Juden

Von der Publizistin Sonja Margolina, Frau des Historikers Karl Schlögel, hatte ich lange nichts mehr gehört oder gelesen. Jetzt schreibt sie in der NZZ ein Stück über den Antisemitismus in Deutschland, erwähnt interessante Details und kommt zu einem bemerkenswerten Schluss: "In keinem anderen Land ist die Geschichte des eigenen Verbrechens so schonungslos aufgearbeitet worden wie … Silvia Margolina über eine Zäsur im Umgang mit den Juden weiterlesen

Erziehungsjournalismus (2): Anja Reschke

NDR-Abteilungsleiterin Anja Reschke fiel vor einiger Zeit auf, weil sie ihre Art von Journalismus als Erziehungsaufgabe versteht. Aufgabe von Journalisten wäre nicht etwa, möglichst neutral zu berichten, sondern dem zahlenden Zuschauer deutlich zu machen, was er zu denken habe. Sie bezieht sich bei dieser Erkenntnis auf Sir Hugh Greene, dem späteren Chef der BBC.. Die … Erziehungsjournalismus (2): Anja Reschke weiterlesen

Weltklimarat zieht sein Extrem-Wetter-Narrativ zurück

Der Weltklimarat IPPC hatte behauptet, dass seit 2005 die Zahl der Überschwemmungen um das 15fache gestiegen sei, Extremtemperaturen  wären 20mal mehr und Waldbrände 5mal mehr. So übernahmen das ohne Faktencheck die Qualitätszeitungen und auch die BBC. BBC zog die Nachricht dann zurück mit der Begründung, an den IPCC-Behauptungen gäbe es Kritik. Dann folgte der IPCC … Weltklimarat zieht sein Extrem-Wetter-Narrativ zurück weiterlesen

30 Jahre sind genug: Die DDR wird neu(?) erzählt

Als ob sie sich verabredet hätten, gehen die DDR-Verharmloser und -Weißwäscher nach 30 Jahren, die sie wohl mit zusammengebissenen Zähnen durchlitten haben, in den Angriffsmodus über. (Neu ist das allerdings nicht; s. u. "Aufarbeitungsindustrie") Wohlwollend begleitet werden ihre Tagungen von Qualitätszeitungen. Jammer-Ossi Jana Hensel durfte in der linken Zeit den Anfang machen, als sie einen … 30 Jahre sind genug: Die DDR wird neu(?) erzählt weiterlesen

Antisemitismus in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR

Christian Gaubert, Der Nahostkonflikt und die Wahrnehmung Israels in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, Teil I u. II, in: Deutschland-Archiv Anhand einer inhaltlichen Analyse von Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR zeigt Christian Gaubert, wie ein antisemitisches Israelbild unter dem Deckmantel des Antizionismus kommuniziert wurde.

Pappkamerad Staatsräson

Boris Reitschuster schreibt: "Eigentlich sollte man meinen, dass der Antrag, nicht mehr an der Dämonisierung Israels in der UNO mitzumachen, eine Selbstverständlichkeit sei in einem Land, in dem die „historische Verantwortung Teil der Staatsräson“ und die „Sicherheit Israels nicht verhandelbar ist.“ Pustekuchen. Mit überwältigender Mehrheit stimmte das Hohe Haus gegen die Resolution." Unser famoser Außenminister … Pappkamerad Staatsräson weiterlesen

Brandenburg scheitert an E-Mail-Adressen für Lehrer

So berichtet Der Spiegel. Die digitale deutsche Misere kenne ich sei Jahrzehnten. Vor 30 Jahren musste ich den Förderverein der Schule bitten, die Internetkosten für die Schulbibliothek zu übernehmen. Später kam Unterstützung vom Telekom-Projekt Schulen ans Netz. Irgendwann bequemte sich der Schulträger dazu. Als die Schulen schließlich sich bei kommerziellen Providern eine schulische E-Mail-Adresse besorgt … Brandenburg scheitert an E-Mail-Adressen für Lehrer weiterlesen

Investigativ-Reporter Christian Fuchs

Ich habe noch ein bisschen zu Christian Fuchs gegoogelt. Natürlich ist auch er Träger eines Journalistenpreises. Er sieht sich als "sorgfältig arbeitender Reporter". (Nicht alle in dreijähriger Arbeit von ihm sorgfältig ermittelte konservative bis rechtsextreme Gruppierungen waren rechtsextreme Gruppierungen.) Was ihm gar nicht gefällt, ist die "Einschüchterung investigativer Reporter", die er feststellen muss. Er fühlt … Investigativ-Reporter Christian Fuchs weiterlesen